piwik-script

English Intern
  • Nobelpreis Röntgen Ausschnitt
Universitäts-Archiv

Adolf Eugen Fick, Mediziner

Adolf Eugen Fick,
© Universität Würzburg

* 3. September1829 in Kassel
† 21. August 1901 in Blankenerghe (Westflandern)

Nachdem Adolf Fick bereits 1856 außerordentlicher und 1862 ordentlicher Professor der Physiologie in Zürich gewesen war, folgte er 1868 einem Ruf an die Universität Würzburg. Er entwickelte die Herzminutenvolumen-Bestimmung (Ficksches Prinzip) und beschrieb Diffusionsvorgänge im lebenden Organismus (Ficksche Diffusionsgesetze). Fick gilt als Wegbereiter auf dem Gebiet der Muskelphysiologie. Die Arbeiten von Fick fanden auch in den USA hohe Anerkennung. Shapiro konstatierte im A. J. Cardiol. 1972 „Adolf Fick- forgotten genius of cardiology“ ,„that he was unquestionably the Columbus of medical physics“.

Sein ehemaliges Wohnhaus befindet sich am Röntgenring 9 (Physiologisches Institut), dem damaligen Pleicher Ring 9. Darüber hinaus wohnte er in der Kapuzinerstraße 19 und der Kapuzinerstraße 21.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Universitätsarchiv
Oswald-Külpe Weg 74
Campus Hubland Nord
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-86032
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Nord, Geb. 74