piwik-script

English Intern
  • Nobelpreis Röntgen Ausschnitt
Universitätsarchiv

Ehrenbürger

Ehrenbürger der Universität

Dr. Dr. h.c. Adolf Bauer, Altbügermeister der Stadt Würzburg (2021)

Schon in der aktiven Zeit an der Katholischen Hochschulgemeinde Würzburg setzte sich der promovierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler in Arbeitskreisen für Menschen mit Behinderung, für ausländische Studierende, für studentisches Wohnen sowie für studentische Kinderbetreuung ein. Sein ganzes Leben war und ist geprägt durch ein hohes Maß an sozialem Engagement, über die Betreuung und Gründung zahlreicher Stiftungen, u.a. der 2018 gegründeten Dr. Adolf und Doris Bauer-Stiftung, in der Funktion als Stadtratsmitglied, ehrenamtlicher 2. Bürgermeister und kurz darauf kommissarischer Oberbürgermeister der Stadt Würzburg, sowie darüber hinaus als Mitglied in zahlreichen Vereinen und Verbänden, oft in führender Position, sowie in einer Vielzahl von lokalen und überörtlichen Gremien trieb er unterschiedlichste Projekte im sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Bereich voran. In besonderem Maße ist er der JMU verbunden, engagierte sich u.a. tatkräftig in der Campus-Erweiterung am Hubland Nord, den Städtepartnerschaften Salamanca und Caen, dem Ausbau des Klinikums und der Familienfreundlichkeit, setzte sich maßgeblich für ausländische Studierende, Technologietransfer und den Bau des Haus Shalom Europa ein.

Marion Schäfer-Blake, Altbürgermeisterin der Stadt Würzburg (2021)

Als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Unterbezirk Würzburg,  Mitglied des Kreistages und des Stadtrats Würzburg für die SPD, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion, 3 Bürgermeisterin und Mitglied in zahlreichen Kommissionen, Ausschüssen und Vereinen setzte sie sich über viele Jahre hinweg mit hohem Engagement und persönlichem Interesse für die Lehrerbildung sowie für Diversität und Inklusion ein und machte sich für die Belange der Alma Julia im Stadtrat stark. Insbesondere hat sie, nachdem die amerikanischen Streitkräfte ihren Abzug aus Würzburg bekannt gegeben hatten, in einem gemeinsamen Kraftakt von Staatsregierung, Landtagsabgeordneten der Region, der Regierung von Unterfranken, der Stadt und Baubehörden die Konversion der ehemaligen Leighton Barracks angebahnt und begleitet, aus denen der Universitätscampus Hubland-Nord hervorgegangen ist.

Generaloberin Schwester M. Monika Edinger CSR, Kongregation der Schwestern des Erlösers (2021)

Nach dem Magister-Studium der Pädagogik und Theologie an der JMU gründete und leitete Sr. Monika ab dem Jahr 2000 in Bad Kissingen die „Geistliche Jugend- und Familienbegegnung Wirbelwind“ und übernahm die Aufgabe der Dekanatsfamilienseelsorgerin im Dekanat Bad Kissingen. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Begegnungseinrichtung, die 2011 ins Steinbachtal in Würzburg umsiedelte, war neben dem pastoralen und pädagogischen Einsatz für Jugendliche und Familien, die Etablierung eines breitgefächerten Programms zur Förderung des geistlichen Lebens und der persönlichen Glaubenserfahrung. Ihre Arbeit als Generaloberin legt u. a. einen besonderen Fokus auf den Ausbau der Internationalität, die Umstellung auf erneuerbare Energien und umweltbewusste Strategien in den Kongregations­einrichtungen, sowie die besondere Fürsorge für schutzbedürftige Geflüchtete. Bei der Zusammenführung der Lehrstühle und Einrichtungen der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg fungierte Monika Edinger als eine treibende Kraft

Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia (2020)

Für 33 Jahre war Prof. Phuoc Tran-Gia an der Universität Würzburg als Lehrstuhlinhaber am Lehrstuhl für Informatik III und Dozent tätig. Als Vizepräsident der JMU von 2015 bis 2018 wirkte er mit großem Engagement an der Internationalisierung, Informationstechnologie und Öffentlichkeitsarbeit mit. Er ist außerdem Mitbegründer mehrer internationaler Unternehmen und Preisträger des Fred W. Ellersich Prize der IEEE Communications Society, des Arne Jensen Lifetime Award vom ITC und des Robert Piloty-Preis der Universität Darmstadt. Seine Auszeichnungen ehren dabei seine langjährige Arbeit und Wirkung in der Informationstechnik.

Prof. Dr. Wolfgang Riedel

Nach seinem Studium an der JMU wirkte Prof. Dr. Riedel als Gründungsdekan der Philosophischen Fakultät ab 2007 mit, die ihm ihre Neuausrichtung maßgeblich zu verdanken hat. Als Mitglied der Universitätsleitung und hauptamtlicher und dann ehrenamtlicher Vizepräsident setzte er sich nachhaltig für die Ausarbeitung der Bologna-Reform und das in diesem Zuge verändernde Lehramtsstudium an der Universität Würburg ein. Er ist außerdem Gastprofessor in Sarajevo und seit 2019 Seniorprofessor für Neuere Deutsche Literatur- und Ideengeschichte an der JMU.

Prof. Erich Oetheimer (2018)

Geprägt durch seine amerikanische Kriegsgefangenschaft setzte er sich zeitlebens für Frieden und Völkerverständigung ein. In mehr als drei Jahrzehnten als Professor für deutsche Sprache und Literatur, Geschichte und Philosophie an der Universität Caen legte er den Grundstein für den deutsch-französischen Austausch bis zur Unterzeichnung der Städtepartnerschaft 1962, sowie des Partnerschaftsvertrages zwischen den Universitäten 1977. Für sein Engagement wurde er unter Anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und der Medaille "Bene Merenti" in Silber ausgezeichnet.

Jean Marc Ayrault (2013)

französischer Premierminister. Jean-Marc Ayrault studierte Germanistik an der Universität Nantes und verbrachte das Wintersemester 1969/70 als Austauschstudent an der Universität Würzburg. Bei seinem Besuch im April 2013 erhielt er die Ehrenbürgerwürde in Anerkennung seiner Verdienste um die deutsche Sprache und seiner großen Verbundenheit mit der Universität.

Prof. Dr. Jochen Fricke (2012)

Seit 1975 ist Prof. Jochen Fricke an der Universität Würzburg als Professor für Physik tätig. Von 1992 bis 2005 übernahm er zusätzliche Verantwortung als Gründungssprecher, Vorstandsvorsitzender und Leiter des Zentrums für angewandte Energieforschung Würzburg (ZAE Bayern). Dieses blickt seit 1993 auf eine feste Zusammenarbeit mit dem Physikalischen Institut zurück. Erfolge feiert das Zentrum in der Entwicklung hochdämmender Vakuumisolationspaneele, der Realisierung eines schnellen Wärmespeichers und dem Aufbau einer Meerwasser-Entsalzungsanlage im Oman.

Otto G. Schäfer (2011)

Seit den frühen 1980er-Jahren Mitglied im Universitätsbund, seit 2007 aktives Mitglied bei den Juristen-Alumni Würzburg. Otto G. Schäfer verleiht den Wolfgang-Kuhlen-Preis an die besten Absolventen des Ersten Juristischen Staatsexamens. Die Vergabe des jeweils mit 3.000 Euro dotierten Preises ist seit Jahren fester Bestandteil der Examensfeiern der Juristischen Fakultät.

Prof. Dr. Sabina Wullstein (2003)

Sie arbeitete seit 1964 als Ärztin an der Uni Würzburg, ab 1984 war sie Professorin für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Zusammen mit ihrem Mann, Professor Horst L. Wullstein, unterstützte sie die Universität beim Kauf des Hubland-Areals. Sie wirkte zudem an der konzeptionellen Entwicklung des Kopfklinikums mit. Nach dem Tod ihres Mannes übernahm sie dessen Privatklinik am Oberen Neubergweg, übereignete sie dann aber im Jahr 1991 der Universität. Heute ist dort das Institut für Geschichte der Medizin beheimatet.

Dr. Jost Lemmerich (1995)

für die Konzeption und Realisierung der Ausstellung zum 100. Jahrestag der Entdeckung der Röntgenstrahlen (1995). Lemmerich, 1929 in Berlin geboren, studierte von 1956 bis 1962 Physik an der Technischen Universität Berlin. Später arbeitete er in der Industrie sowie am Deutschen und am Europäischen Patentamt in Berlin. Die Technische Universität seiner Heimatstadt verlieh ihm 1996 die Ehrendoktorwürde. An der Uni Würzburg realisierte er 2006 eine Ausstellung über die 13 Würzburger Nobelpreisträger.

Dr. Walter Brod (1992)

Mediziner, leitete viele Jahre ehrenamtlich das Institut für Hochschulkunde und ist der Universität als Mäzen eng verbunden. Unter anderem überließ er der Universitätsbibliothek als unbefristete Leihgabe seine einzigartige Sammlung Würzburger Stadtansichten. Literaturgeschenke von ihm kamen dem Institut für Geschichte und der Medizingeschichte zu Gute. Auch das Martin-von-Wagner-Museum bedachte er mit graphischen Blättern und wertvollen Dauerleihgaben, darunter zwei flämische Tafelbilder aus dem 17. Jahrhundert.

Nach oben

Dr.-Ing. Hans-Bernhard Bolza-Schünemann (1990), worked towards a particularly close relationship between business companies and the natural sciences departments of the University and was involved with the Universitätsbund. From 1971 to 1985, Bolza-Schünemann was Chairman of the Board of Koenig & Bauer AG at Würzburg, the world's oldest manufacturer of printing machinery. In addition, he was President of the Würzburg-Schweinfurt Chamber of Industry and Commerce from 1983 to 1986, as well as Deputy Chairman of the Universitätsbund.

Dipl.-Ing. Karl Diller (1990), Abteilungsdirektor (ret.), former Director of the University Planning and Building Office Würzburg.

Rosemarie Preh (1990), Member of the Associative Council of the Universitätsbund Würzburg.

David Schuster (1990), Senator (ret.), Head of the Jewish Religious Community Würzburg.

Dr. Franz Vogt (1990), President of the Government of Lower Franconia.

Michael Klett (1989), publisher.

Dr. phil. h. c., Dipl.-Ing. Herbert Brause (1987)

Dr. Werner Rötter (1986), in his capacity as Chairman of the Kassenärztliche Vereinigung (Association of Statutory Health Insurance Physicians), District of Lower Franconia, he was strongly committed to the concerns of the Faculty of Medicine and promoted the equipment of Luitpold Hospital with the technology necessary for a teaching institution. In 1984, he was awarded the Bundesverdienstkreuz I. Klasse, a German Order of Merit.

Freiherr Richard von Swaine (1986), Member of the Associative Council of the Universitätsbund Würzburg.

Dipl.-Ing. Werner Dieter (1985), CEO of Mannesmann AG, Düsseldorf (1985-1994)

Dr. Gerhard Goldberg (1985), usiness awyer, Hamburg.

Dr. Klaus Zeitler (1984), Mayor of the City of Würzburg from 1968 to 1990. In this capacity, he was strongly committed to the concerns of the University. Zeitler had been a member of the Social Democrat Party (SPD) since 1950, but changed over to the right-wing Republican Party after internal controversies in the SPD faction. For this reason, the Students' Convent demanded in 1997 that the University's Board of Government divest Klaus Zeitler of his honorary citizenship. The University rejected the motion, as it did not deem it justified by "the mere membership in a political party not declared unconstitutional by the Federal Constitutional Court."

Dr. Ernst Rietschel (1983), Company Doctor (ret.) of SKF Kugellagerfabriken GmbH, for his endeavours on behalf of the University as Secretary of the Schweinfurt subsidiary of the Universitätsbund.

Dipl.-Ing. Georg Schäfer jun. (1983), for his merits in his capacity as Chairman of the Schweinfurt subsidiary of the Universitätsbund. In 1991, he was awarded the Bundesverdienstkreuz I. Klasse, a German Order of Merit.

Dr. Franz Gerstner (1982), Managing Director of the Studentenwerk from 1951 to 1971, President of the District Diet of Lower Franconia from 1970 to 1984, honoured for his service to the University and the sciences in Lower Franconia.

Arnold Heimberger (1978), Ltd. Regierungsdirektor (ret.), former Legal Adviser to the University of Würzburg.

Philipp Meyer (1978), President of the Government of Lower Franconia. 

Fürst Albrecht zu Castell-Castell (1977)

Ernst König (1977), Kaufmann (ret.), Würzburg.

Dr. Maria Santifaller-Sellschopp (1974), art historian, Dortmund-Brünninghausen.

Kilian Schmitt (1971), Kaufmann, New York.

Eberhard Ott (1971), co-proprietor of Friedrich Carl Ott & Co., Würzburg.

Dr. Franz Lippert MdL (1970), Staatssekretär (ret.), Landshut.

Dr.-Ing. habil., Dr.-Ing. E. h. Hans Diergarten (1968)

Dr. iur.. et rer. pol. Rudolf Maron (1967)

Erwin Gentz (1967), Ministerialrat (ret.), Bad Godesberg.

Franz Göpfert (1958), Oberregierungsrat (ret.), Würzburg.

Otto Hertwig (1956), Regierungsbaudirektor (ret.), Munich-Solln.

Josef Markowski (1955), Bauamtsdirektor, Würzburg.

Dr. Kurt Rauhut (1955), Having fled from Silesia, he set up legal practice in 1948 and started representing the University as a lawyer. In this capacity, he "did an extraordinarily good job but would never accept payment since he considered it an honour to be allowed to work for the University." In recognition, he was granted honorary citizenship.

Dr. iur. utr., Dr. phil., Dr.  theol. h.c. Peter Joseph Jörg (1955), Landrat (ret.), Würzburg.

Oskar Günthert (1952), bank director (ret.), Würzburg.

Karl Richter (1933), printing house proprietor, Würzburg.

Karl Wolz (1932), Regierungsdirektor (ret.), Geheimer Rat (privy counsellor), Würzburg.

Ignaz Holzwarth (1932), Regierungsdirektor, Würzburg.

Prof. Dr. Ferdinand von Lindemann (1932), Geheimer Rat (privy counsellor), Munich.

Otto Fitz (1932), Consul, Würzburg.

Otto Richter (1930), Geheimer Kommerzienrat (privy commercial counsellor), Würzburg.

Dr. Michael Bayersdörfer (1930), Geheimer Sanitätsrat (privy counsellor of health), Neustadt a. Hdt.

Wilhelm Feineis (1930), Director of the Reichspostzentralamt research centre for telegraphy, telephony and radio electronics Munich.

Franz Hartmann (1930), editor in chief (ret.), Neustadt a. Hdt.

Friedrich Mahla (1930), Geheimer Hofrat (privy court counsellor), Mayor (ret.), Landau.

Dr. phil. h.c. Kurt Elschner (1929), Geheimer Kommerzienrat (privy commercial counsellor), Berchtesgaden.

Dr. Hermann Zimmer (1929), Kommerzienrat (commercial counsellor), Waldershof.

Franz Klein (1929), Director of the Studentenhilfe Association, Würzburg.

Prof. Dr. Rudolf Denig (1928)

Dr. med. h.c. Hans Löffler (1927), Mayor, Würzburg.

Honorary Citizens (formerly Honorary Members) pre-1927:

Prof. Max Meyerolbersleben, Hofrat (court counsellor), Director (ret.) of the Staatskonservatorium der Musik (Bavarian State Conservatory of Music), Würzburg.

Dr. phil. h.c., Dr. iur. et Dr. med. Erwein, Graf von Schönborn-Wiesentheid

Dr. iur. h.c. Julius Ritter von Henle, President of the Government of Lower Franconia, Würzburg.

Dr. phil. h.c. Max Kahle, Geheimer Kommerzienrat (privy commercial counsellor), Director of Portland-Zementfabrik Karlstadt, Würzburg.

Dr. Karl Monclair Maisel

Dr. phil. h.c. Moritz Kreymann, Director, Chemnitz.

Gunnar Sivén, dentist, Helsingfors.

Herbert Schlubach, Großkaufmann, Hamburg.

Dr. med. h.c. Roderich Schlubach, Großkaufmann, Hamburg.

August Meuschel, Kommerzienrat (commercial counsellor) and Director of Bayerische Hypotheken- und Wechselbank (Bavarian Mortgage and Bill Bank), Würzburg.

Dr. phil. et Ing. h.c. Hugo Eckener, Chairman of the Board of Associates of Luftschiffbau Zeppelin GmbH, Friedrichshafen.

Georg Völk, Kommerzienrat (commercial counsellor), Würzburg.

August Wildhagen, Geheimer Kommerzienrat (privy commercial counsellor), Kitzingen.

Hermann Wildhagen, Geheimer Kommerzienrat (privy commercial counsellor), Kitzingen.