piwik-script

Intern
    A.2 - Servicezentrum Forschung und Technologietransfer (SFT)

    Veranstaltungsüberblick

    Verschaffen Sie sich einen Überblick über alle unsere Veranstaltungsangebote!

    Digitalisierung im Rahmen der so genannten Industrie 4.0-Revolution bringt für Mitarbeiter und Unternehmen völlig neue Herausforderungen am und rund um den Arbeitsplatz mit sich.

    Wie lassen sich Motivation und Potenzial der Mitarbeiter, auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels erkennen und fördern und wie können Mitarbeiter den eigenen Job selbstständig an neue Herausforderungen anpassen?

    Antworten auf diese Fragestellungen haben unsere Experten der Arbeits-, Betriebs-, und Organisationspsychologie für Sie. In der dreiteiligen ESF-PROMPTNET Workshopreihe erhalten Führungskräfte, Personaler sowie alle interessierten Mitarbeiter neueste wissenschaftliche Erkenntnisse rund um die Arbeit 4.0.

    Teil I Workshop: Motivation am Arbeitsplatz, 24.09.2019 (10:00-12:00 Uhr)

    Motivation ist eine Herausforderung aber gleichzeitig auch Voraussetzung für erfolgreiches Handeln. Motivation wirkt sich nicht nur günstig auf die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern aus, sondern verringert auch Fluktuationen. Doch was genau ist Motivation und wie kann sie gefördert werden? Im Laufe des Workshops werden wir konkrete Möglichkeiten zur Steigerung von (Mitarbeiter-) Motivation erarbeiten. Sie lernen verschiedene Ansätze kennen und wie Sie diese im Unternehmen aber auch im alltäglichen Leben nutzen können.
    Dozentin: Leonie Schelp (Theis)
    Anmeldungen noch möglich!

    Teil II Workshop: Potenzialförderung, 17.10.2019 (10:00-12:00 Uhr)

    Auch in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung stellen Mitarbeiter ein wichtiges Potenzial für Unternehmen dar. Potenziale erkennen und fördern ist ein wichtiger Schlüssel zur Personalentwicklung. Im Laufe des Workshops werden wir Möglichkeiten zur Potenzialerkennung und -förderung erarbeiten. Darüber hinaus werden wir auch einen Blick auf eventuelle Herausforderungen werfen und wie wir mit diesen umgehen können.
    Dozentin: Leonie Schelp (Theis)
    Anmeldung bis: 9.10.2019

    Teil III Workshop: Job Crafting, 06.11.2019 (10:00-12:00 Uhr)

    Die Digitalisierung verändert fortlaufend die Arbeitswelt und bringt sowohl Herausforderungen als auch Chancen mit sich. Um diese erfolgreich zu meistern, wird beim Job Crafting die eigene Arbeit selbständig an persönliche Ziele, Fähigkeiten und Werte angepasst. Sie haben die Möglichkeit, diese Methode unter unserer Anleitung selbst auszuprobieren und herauszufinden, welche Stellschrauben zur Optimierung ihr Job bietet.
    Dozentin: Thea Ebert
    Anmeldung bis: 29.10.2019

     

    Anmeldungen bitte per Mail an prompt.net@uni-wuerzburg.de.

    Einladung und Programm zum downloaden

    Subnetzwerk

    Industrie 4.0

    Referenten

    Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie: Leonie Schelp (Theis),  Thea Ebert

    Termine

    24.9. / 17.10. / 6.11.2019, jeweils 10:00-12:00 Uhr, anschließend Ausklang

    Ort

    SFT-Lounge ( 4.Stock rechts), Josef-Martin-Weg 54/2, 97074 Würzburg

    Neben unserem Exklusiv-Event für Kooperationspartnern am 2.10. von 11-14 Uhr, bieten die Gender-Medizin und das experimentier Netzwerk LivingLABs  auf dem Uni-Messestand der Mainfranken-Messe  am Dienstang, den 1.10.  einen Barfußpfad zum Thema "Richtig gehen" für Sie bereit.

    In vier Workshops über den Tag verteilt (11:00 Uhr, 13:00 Uhr, 15:00 Uhr und 17:00 Uhr) erfahren Sie mehr über die Bedeutung der Füße für unsere Gesundheit, die Rolle des Gehens bei der Prävention von Krankheiten und Vorteile des Barfußgehens. Anschließend können Sie eine Fuß- und Bewegungsanalyse durchführen lassen und sich beim Begehen des Barfußpfades praktische Tipps für das Barfußgehen geben lassen.

    Für Kooperationspartner gibt es kostenlose Gastkarten zu diesem Event.

    Bitte melden Sie sich hierfür kurz per Mail an: corinna.frank@uni-wuerzburg.de

    Neben einer exklusiven Begehung des Uni-Messestandes präsentiert sich ESF-PROMPTNET seinen Kooperationspartnern mit einigen spannenden Workshops.

    Unter anderem bietet das Subnetzwerk Digitalisierung  der JMU-Wirtschaftsinformatik die Möglichkeit mittels ERP-Demonstrator, ein vollkommen neues Einkauf-Verkauf Programm zu testen.

    In der "Honeycloud" können Sie am Beispiel des Bienenwohls erfahren wie sich modernste Sensortechnik optimal auch in sensiblen Bereichen einsetzen lässt um wertvolle Daten komfortabel per App abzulesen. Ein zentrales Feld für die  Industrie 4.0.

    Die ESF-PROMPTNET-Lounge auf dem Stand bietet Gelegenheit zu Vernetzung und Austausch.

     

    Am Dienstang, den 1.10. halten die Gender-Medizin und das experimentier Netzwerk LivingLABs darüber hinaus einen Barfußpfad zum Thema "Richtig gehen" für Sie bereit.

     

    Für Kooperationspartner gibt es kostenlose Messe-Gastkarten zu diesen Events.

    Bitte melden Sie sich hierfür kurz per Mail an: prompt.net@uni-wuerzburg.de

    Wir freuen uns Sie auf unserem Stand zu begrüßen.

    Das Thema 3D-Druck ist hochbrisant. Die mit dieser Technologie verbundenen Möglichkeiten von Rapid Prototyping bis hin zum bedarfsgerechten Druck von Ersatzteilen bieten sowohl Chancen als auch Herausforderungen für Unternehmen. Insbesondere für KMUs stellt die Anschaffung entsprechender Drucker häufig eine erhebliche Investition dar.

    Wir möchten Ihnen zeigen, wie Sie auch ohne diese Investition von 3D-Druck profitieren können. Im Zuge der Sharing Economy entstehen digitale Plattformen, durch die Unternehmen automatisiert Druckkapazitäten ein- und verkaufen können. Die Idee und die Konzepte hinter solchen Plattformen und die Technologie des 3D-Drucks werden durch verschiedene Referenten aufgezeigt.

    Nutzen Sie daher Ihre Chance und erfahren Sie am 09.10.2019 von 16.00—18.00 Uhr unter anderem von unseren Referenten:

    • Johannes Beischl (3D Prima Technologie Deutschland GmbH)
      • Überblick über die Entwicklung des 3D-Drucks
      • Aktueller Stand und Einsatzmöglichkeiten
      • Herausforderungen und Entwicklungen moderner 3D-Druckverfahren
      • Demonstration eines 3D-Druckers, sowie 3D-Scanners
    • Lehrstuhl für BWL & Wirtschaftsinformatik
      • Vorstellung des Forschungsprojekts DiHP zum automatischen Handel von Produktionskapazitäten
    • Oliver Stübs (Infosim GmbH & Co. KG)
      • Datenaustausch zwischen Unternehmen
      • Rolle von ERP-Systemen & Übertragungsstandards
    • Anne Ain (3YOURMIND)
      • Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine Plattform zum Handel von Produktionskapazitäten
      • 3D-Druck spezifische Faktoren
      • Verknüpfungen zu Drittsystemen
      • Automatisierte Prüfung von Druckkapazitäten innerhalb eines Netzwerks

    Im Anschluss an die Vorträge haben Sie im Rahmen einer offenen Diskussionsrunde die Möglichkeit auch individuelle Fragen von unseren Experten beantwortet zu bekommen.

    Freuen Sie sich auf einen spannenden und kurzweiligen Abend mit hochkarätigen Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft, sowie anschaulichen Beispielen und Anwendungen dieser disruptiven Technologie.

    Die Teilnahme ist kostenfrei. Zur besseren Planung bitten wir um eine kurze Anmeldung bis zum 04.10.2019 per Email an: digitalisierung@uni-wuerzburg.de

    Einladung als PDF

    Subnetzwerk

    Digitalisierung

    Referenten

    Chiara L. Freichel, Laurell Popp, Fabian Schatz

    Termin

    9.10.2019,16:00-18:00 Uhr

    Ort

    Pekingsaal, Josef-Stangl-Platz 2

    Digitalisierung im Rahmen der so genannten Industrie 4.0-Revolution bringt für Mitarbeiter und Unternehmen völlig neue Herausforderungen am und rund um den Arbeitsplatz mit sich.

    Wie lassen sich Motivation und Potenzial der Mitarbeiter, auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels erkennen und fördern und wie können Mitarbeiter den eigenen Job selbstständig an neue Herausforderungen anpassen?

    Antworten auf diese Fragestellungen haben unsere Experten der Arbeits-, Betriebs-, und Organisationspsychologie für Sie. In der dreiteiligen ESF-PROMPTNET Workshopreihe erhalten Führungskräfte, Personaler sowie alle interessierten Mitarbeiter neueste wissenschaftliche Erkenntnisse rund um die Arbeit 4.0.

     

    Teil II Workshop: Potenzialförderung, 17.10.2019 (10:00-12:00 Uhr)

    Auch in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung stellen Mitarbeiter ein wichtiges Potenzial für Unternehmen dar. Potenziale erkennen und fördern ist ein wichtiger Schlüssel zur Personalentwicklung. Im Laufe des Workshops werden wir Möglichkeiten zur Potenzialerkennung und -förderung erarbeiten. Darüber hinaus werden wir auch einen Blick auf eventuelle Herausforderungen werfen und wie wir mit diesen umgehen können.
    Dozentin: Leonie Schelp (Theis)
    Anmeldung bis: 9.10.2019

    Teil III Workshop: Job Crafting, 06.11.2019 (10:00-12:00 Uhr)

    Die Digitalisierung verändert fortlaufend die Arbeitswelt und bringt sowohl Herausforderungen als auch Chancen mit sich. Um diese erfolgreich zu meistern, wird beim Job Crafting die eigene Arbeit selbständig an persönliche Ziele, Fähigkeiten und Werte angepasst. Sie haben die Möglichkeit, diese Methode unter unserer Anleitung selbst auszuprobieren und herauszufinden, welche Stellschrauben zur Optimierung ihr Job bietet.
    Dozentin: Thea Ebert
    Anmeldung bis: 29.10.2019

     

    Anmeldungen bitte per Mail an prompt.net@uni-wuerzburg.de.

    Einladung und Programm zum downloaden

    Subnetzwerk

    Industrie 4.0

    Referenten

    Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie: Leonie Schelp (Theis),  Thea Ebert

    Termine

    17.10. / 6.11.2019, jeweils 10:00-12:00 Uhr, anschließend Ausklang

    Ort

    SFT-Lounge ( 4.Stock rechts), Josef-Martin-Weg 54/2, 97074 Würzburg

    Digitalisierung im Rahmen der so genannten Industrie 4.0-Revolution bringt für Mitarbeiter und Unternehmen völlig neue Herausforderungen am und rund um den Arbeitsplatz mit sich.

    Wie lassen sich Motivation und Potenzial der Mitarbeiter, auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels erkennen und fördern und wie können Mitarbeiter den eigenen Job selbstständig an neue Herausforderungen anpassen?

    Antworten auf diese Fragestellungen haben unsere Experten der Arbeits-, Betriebs-, und Organisationspsychologie für Sie. In der dreiteiligen ESF-PROMPTNET Workshopreihe erhalten Führungskräfte, Personaler sowie alle interessierten Mitarbeiter neueste wissenschaftliche Erkenntnisse rund um die Arbeit 4.0.

     

    Teil III Workshop: Job Crafting, 06.11.2019 (10:00-12:00 Uhr)

    Die Digitalisierung verändert fortlaufend die Arbeitswelt und bringt sowohl Herausforderungen als auch Chancen mit sich. Um diese erfolgreich zu meistern, wird beim Job Crafting die eigene Arbeit selbständig an persönliche Ziele, Fähigkeiten und Werte angepasst. Sie haben die Möglichkeit, diese Methode unter unserer Anleitung selbst auszuprobieren und herauszufinden, welche Stellschrauben zur Optimierung ihr Job bietet.
    Dozentin: Thea Ebert
    Anmeldung bis: 29.10.2019

     

    Anmeldungen bitte per Mail an prompt.net@uni-wuerzburg.de.

    Einladung und Programm zum downloaden

    Subnetzwerk

    Industrie 4.0

    Referenten

    Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie: Leonie Schelp (Theis),  Thea Ebert

    Termine

    6.11.2019, 10:00-12:00 Uhr, anschließend Ausklang

    Ort

    SFT-Lounge ( 4.Stock rechts), Josef-Martin-Weg 54/2, 97074 Würzburg

    - bisherige

    Frau Dr. Löffler ist Oberärztin am Interdisziplinären Tagestherapiezentrum des Universitätsklinikum Würzburg und leitet die Sprechstunde für komplementäre Onkologie und integrative Medizin am Comprehensive Cancer Centre Mainfranken.

    Was ist dran am berühmten Männerschnupfen? Welche Rolle spielt der kleine Unterschied in der (komplementären) Onkologie und was bedeutet das für unsere tägliche Arbeit mit Patienten?

    Gemeinsam wurde die aktuelle Studienlage zum Thema betrachtet und Ideen für die Integration von Gender-Aspekten in die Patientenversorgung am Beispiel Komplementärmedizin beleuchtet.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Dr. Claudia Löffler, Oberärztin am Interdisziplinären Tagestherapiezentrum der Uniklinik Würzburg

    Termin

    07.08.2019, 17:00-20:00 Uhr

    Ort

    Seminarraum 205, Geb. 46, Universität Würzburg

     

    Eine besondere Vortragsveranstaltung hat am Mittwoch, 24.7.2019, stattgefunden. Die Kardiologin Prof. Dr. Christiane Angermann betrachtete unter dem Titel "Broken Heart" dieses Thema im Hinblick auf Sex- und Genderunterschiede. Obwohl Suizid, Takotsubo Kardiomyopathie und Depression bei Männern und Frauen unterschiedlich häufig auftreten, gibt es pathophysiologisch betrachtet doch gemeinsame Wurzeln…
    Es werden interessante Einblicke geliefert und einige Aspekte in einen medizinischen und literarischen Kontext geordnet. Ein aufregender Austausch verschiedener Sichtweisen zu dem Organ des Menschen, das niemanden unberührt lässt: dem Herzen.


    Wir bitten um verbindliche Anmeldungen mit Namen aller Teilnehmenden bis zum 19.07.2019 an corinna.frank@uni-wuerzburg.de.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Prof. Dr. Christiane Angermann

    Termin

    24.07.2019, 18:00 Uhr

    Ort

    Am Hubland, Uni Würzburg

    Der Blockchain Hype ist auch nach dem Crash des Bitcoins 2018 noch im vollen Gange. Die Kryptowährung ist nur der erste Anwendungsfall einer Technologie, die das Potential hat, viele Industrien grundlegend zu verändern. Dabei gilt es zu beachten, dass es nicht DIE Blockchain gibt, sondern je nach Anwendungsfall sich die zugrundeliegende Technologie unterscheidet. Gemein ist allen Blockchains, dass diese nicht durch eine zentrale Stelle verwaltet, koordiniert und kontrolliert werden müssen.

    Nutzen Sie Ihre Chance und erfahren Sie am 26.06.2019 von 16.00—18.00 Uhr unter anderem:

    • Was genau ist eine Blockchain?
    • Wie kann ich die Potentiale dieser Technologie in meinem Unternehmen nutzen?
    • Welche neuen Geschäftsmodelle sind mit der Blockchain möglich?
    • Kann die Blockchain mein Geschäftsmodell bedrohen?

    Darüber hinaus möchten wir Ihnen unser aktuelles Forschungsprojekt PIMKoWe (Plattform für das integrierte Management von Kollaborationen in Wertschöpfungsnetzwerken) vorstellen. Das Forschungsprojekt befasst sich mit der Frage, wie auf Basis kryptographischer Verkettung relevante betriebswirtschaftliche Daten dezentral und unveränderbar auf einer Blockchain gespeichert werden können, sodass die Integrität von Wertschöpfungspartnern garantiert und das Vertrauen sowie die Transparenz innerhalb entsprechender Netzwerke gewährleistet wird.

    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Subnetzwerk

    Digitalisierung

    Referenten

    Gregor Friedrich-Baasner, Adrian Hofmann, Fabian Schatz (Uni Würzburg)

    Termin

    26.06.2019,16:00-18:00 Uhr

    Ort

    Pekingsaal, Josef-Stangl-Platz 2

    Die Workshop-Reihe "Bewegungsförderung im Alter" beschäftigte sich mit unterschiedlichen Aspekten der Bewegung und des Alterns. Im ersten Teil setzten sich die TeilnehmerInnen mit den theoretischen Grundlagen auseinander. Prof. Billy Sperlich erläuterte die biologischen Vorgänge der Alterns und ihre Konsequenzen für Bewegungsabläufe und -fähigkeit. Die Relevanz der Thematik wurde unter anderem an den vielen Fragen der TeilnehmerInnen deutlich.

    Im zweiten Teil durften die TeilnehmerInnen das Alter selbst spüren: Mit dem Simulationsanzug GERT konnten sie ausprobieren, wie gut sie sich mit 30-40 zusätzlichen Lebensjahren noch bewegen können und welche alltäglichen Bewegungen Probleme machen. Um Bewegungsproblemen im Alter vorzubeugen bzw. Bewegung im Alter zu fördern konnten die TeilnehmerInnen unter Anleitung des Sportwissenschaftlers Philip Kunz konkrete Übungen erlernen.

    Der letzte Teil der Reihe richtete sich konkret nach dem Bedarf der KMU, welche im ersten und zweiten Teil ermittelt wurden. Die Interessenschwerpunkte der KMU kann man unter den Schlagwörtern "Prävention" und "Praxisalltag" zusammenfassen. So beschäftigten sich die TeilnehmerInnen mit fiktiven Personen, für die jeweils Strategien zur Bewegungsförderung gefunden werden sollten, und entwickelten unter Anleitung von Dr. Birgit Sperlich Lösungen für mehr Bewegung im Alltag. Auch wurden Möglichkeiten besprochen, staatlich geförderte Bewegungsförderungsprogramme zu erstellen bzw. Kurse anzubieten.

    Donnerstag, 16.05.2019

    18:00-20:00 Uhr
    Fokus: Forschungsstand

    Donnerstag, 23.05.2019

    17:00-20:00 Uhr
    Fokus: Simulation & Praxis

    Dienstag, 28.05.2019

    17:00-20:00 Uhr
    Fokus: Entwicklung (FuE)

    Flyer als Download.

    Subnetzwerk

    LivingLABs

    Gender-Medizin

    Referenten

    Prof. Dr. Billy Sperlich

    Termin

    16.05.2019 18:00-20:00

    Ort

    Sportzentrum der Universität, Mergentheimer Str. 76, 9782 Würzburg

     

    Automatisierung, Digitalisierung, Industrie 4.0 – diese gelten als Schlüssel zur Erhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zur Automatisierung von Vorgängen und Abläufen muss jedoch sichergestellt werden, dass die Daten in einem verarbeitbaren, also einheitlichen, Format vorliegen. Zu diesem Zweck wurden spezielle Formate zur Strukturierung der Daten definiert, welche unter dem Begriff eStandards zusammengefasst werden.

    Obwohl die Verwendung von elektronischen Standards eine Vielzahl von Wettbewerbsvorteilen sichert, ist ihre Einführung jedoch mit einem hohen Einführungsaufwand verbunden. Die Folgen sind enorme zeitliche und ressourcenmäßige Aufwände, welche für kleine Unternehmen oft auch ein finanzielles Risiko darstellen. Die Einschätzung des Erfolgs vor der konkreten Einführung von eBusiness-Standards stellt daher insbesondere Mittelständler vor eine schwierige Aufgabe, da oft keine Erfahrungen in diesem Umfeld vorhanden sind und das Investitionspotential sehr eingeschränkt ist.

    Hier schafft die im Rahmen des Forschungsprojekts Komplex-e entwickelte Informationsplattform (https://tool.komplex-e.de/#/de) Abhilfe. Die Plattform stellt KMUs ein interaktives Tool breit, welches sowohl bei der Auswahl geeigneter eStandards als auch bei der damit verbunden Aufwandsabschätzung Unterstützung bietet.

    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Subnetzwerk

    Digitalisierung

    Referenten

    Gregor Friedrich-Baasner und Daniel Neuß (Uni Würzburg)

    Termin

    15.05.2019,16:00-18:00 Uhr

    Ort

    Pekingsaal, Josef-Stangl-Platz 2

    Handwerker stehen des Öftern vor folgendem Problem: Kunden wollen ein Angebot haben, sie müssen Rechnungen schreiben und wollen die vorliegenden Aufträge bearbeiten. Das ist zeitlich nicht immer einfach zu organisieren. Doch es gibt eine Unterstützungslösung: moderne Unternehmenssoftware, wie bspw. ERP-Systeme fürs Büro.

    Teilnehmer erfahren wie sie den Faktor Mensch bei der Einführung neuer, digitaler Lösungen im Unternehmen nutzen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Digitalisierung mitnehmen und einbinden können. Ziel ist es, den Wandel in Unternehmensprozessen so harmonisch und effektiv zu gestalten. Bei diesem Termin werden besonders Emotionen und Prozesse im Detail betrachtet. Die Teilnehmer lernen Wege kennen, sie produktiv zu nutzen.

    Anmeldung zur Veranstaltung bitte per E-Mail an tanja.granzow@uni-wuerzburg.de

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin / LivingLABs

    Referenten

    Prof. Frank Schwab, Dr. Astrid Carolus

    Termin

    14.05.2019 16:00-19:00

    Ort

    Neue Universität (Seminarraum 411/4. Stock), Sanderring 2, 97070 Würzburg

     

    Coaching zu geschlechtstypischen Kommunikationssituationen im
    Gesundheitsbereich

    In dieser Veranstaltung werden die Zusammenhänge zwischen Gender und Geschlecht
    sowie Kommunikation betrachtet. In Rollenspielen und Kommentaren dazu erläutert und
    reflektiert. Dabei betrachten wir Kommunikation als Prozess der auf nonverbaler,
    paraverbaler und verbaler Ebene stattfindet. Empirische Studien zeigen, dass Männer und
    Frauen hier teilweise recht ähnlich kommunizieren, teilweise jedoch doch auch sehr
    unterschiedlich. Geschlechtstypische kommunikative Muster werden herausgearbeitet und
    beschrieben und in den Rollenspielen am eigenen Leib erfahrbar gemacht und reflektiert.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Prof. Frank Schwab

    Termin

    25.04.2019

    Ort

    Zentrum für Mediendidaktik (Raum 005), Theodor-Boveri-Weg

     

    Erfahren Sie im Rahmen spannender Kurzvorträge:

    • Wie der Online- mit dem Offline-Handel effizient verknüpft werden kann - Wie Sie ein durchgängiges Kundenerlebnis auf allen Verkaufskanälen schaffen
    • Wie Sie mit Hilfe IT-gestützter Unternehmenssteuerung erhebliche Kosteneinsparungen erzielen können
    • Wo Sie Unterstützung und Fördermittel erhalten können Im Anschluss haben Sie im Rahmen eines „get together“ die Möglichkeit sich mit allen Referenten sowie den anderen Teilnehmer auszutauschen und zu vernetzen.

    Das Programm inklusive Agenda und Referenten finden Sie hier.

    Ziel der Veranstaltung ist es dem regionalen Fach- und Einzelhandel die großen Chancen der Digitalisierung und des damit verbundenen Multichannel-Vertriebs näher zu bringen.

    Die Teilnahme ist kostenfrei.

    Zur besseren Planung bitten wir um eine kurze Anmeldung per Email an: digitalisierung@uni-wuerzburg.de

    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Subnetzwerk

    Digitalisierung

    Referenten

    Prof. Dr. Axel Winkelmann, Ralf Ludewig Handelsverband Bayern, Fabian Gwinner Lehrstuhl für BWL & Wirtschaftsinformatik, Christian Meier 4SELLERS GmbH, Bernhard Weiß plentymarkets GmbH, Alex Schönberg webfellows UG

    Termin

    02.04.2019,  16-19 Uhr

    Ort

    Pekingsaal, Josef-Stangl-Platz 2

     

    Sie haben noch nie an einem Campfire-Frühstück teilgenommen? Die Themen Sensorik und Sicherheit in Kommunikationsnetzen interessieren Sie "brennend"?
    Dann nutzen Sie die Gelegenheit Ihr Wissen in diesen Feldern selbst zu generieren.

    Wie das geht?
    Im Rahmen unseres Campfire-Frühstücks können Sie den Großteil der moderierten Diskussion und des Wissensaustauschs im Anschluss kurzer Präsentationen ausgewählter Experten selbst generieren. Sie können ihr eigenes Lernen steuern, mehrere Perspektiven zum selben Thema hören und Erfahrungen mit Personen im Raum austauschen. Zentraler Gedanke dieses besonderen Rahmens ist das Networking und die freie Entfaltung neuer Ideen.

    10:00 Uhr -Auf dem Weg zur omni-präsenten Firewall

    Nicholas Gray, Lehrstuhl für Kommunikationsnetze

    In der Geschäftswelt, wie auch im privaten Sektor nimmt das Internet eine zunehmende zentrale Rolle ein und der damit verbundene Grad an Vernetzung stetig zu. Getrieben durch neue Anwendungen, mobile Geräte und durch die Anbindung ganzer Fertigungsanlagen im Kontext von Industrie 4.0, sowie kritischer Infrastruktur ist jedoch die Verwaltung dieser Netze zunehmend komplexer geworden. Ein wichtiger Teilbereich ist hierbei der sichere Betrieb und der Einsatz von aktiven Schutzmechanismen gegen eine Vielzahl von Angreifern mit unterschiedlichen Interessen und zur Verfügung stehenden Mitteln. In Ihrem Vortrag beleuchten die Forscher neue Ansätze, wie zuvor unbekannte Sicherheitslücken schneller entdeckt werden können und wie die Sicherheit moderner Netze durch den Einsatz neuartiger Konzepte wie Software-defined Networking (SDN) und Network Function Virtualization (NFV) erhöht werden kann, um Angreifern die nötigen Schritte voraus zu sein.

    10:40 Uhr - Sensoren für die optische Gasanalyse

    Dr. Fabian Hartmann, Lehrstuhl für Technische Physik

    Moleküle bzw. chemische Verbindung besitzen eine charakteristische „Farbe“, was in lichtbasierten Analysemethoden ausgenutzt wird. Dabei wird Licht einer bestimmten „Farbe“ (bzw. Wellenlänge) von Molekülen absorbiert, diese damit zu Schwingungen anregt und das Licht abgeschwächt. Die gewählte „Farbe“ (bzw. Wellenlänge) selektiert die Moleküle und der Grad der Abschwächung quantifiziert deren Menge. Aktuelle Forschungsfelder stellen dabei z.B. die Überwachung und Reduktion von Stickoxiden (NOx), Ammoniak und anderer Moleküle und Gase dar. Am Lehrstuhl für Technische Physik werden neuartige Detektortechnologien für die optische Gasanalyse, für den Wellenlängenbereich zwischen ca. 2 und 7 µm hergestellt.

    11:10 Uhr Diskussion

    11:30 Uhr Ausklang mit Networking

     

    Bitte melden Sie sich formlos per Mail (prompt.net@uni-wuerzburg.de) an.

    Subnetzwerk

    Industrie 4.0

    Referenten

    Dr. Fabian Hartmann, Nicholas Gray

    Termin

    01.04.2019, 10:00-11:30, anschließend Ausklang

    Ort

    Josef-Martin-Weg 54/2, SFT-Lounge ( 4.Stock rechts), 97074 Würzburg

    Was macht einige Technologie-Start-Ups so erfolgreich und was können etablierte Unternehmen davon lernen? Mit dieser Frage werden sich Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen dieser kostenfreien Netzwerkveranstaltung auseinandersetzen.

    Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) neue Denkanstöße zu liefern sowie mögliche Vorbilder, die den Weg von der technologischen Innovation zum erfolgreichen Geschäftsmodell bereits beschritten haben, vorzustellen.

    Zunächst werden sich die Referenten des Abends mit Kompaktvorträgen vorstellen und aus ihrer Sicht erklären, was sie erfolgreich macht und was andere davon lernen können.

    Bei der anschließenden moderierten Podiumsdiskussion der Referenten werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der erfolgreichen Unternehmen diskutiert, um den Zuhörern weitere Anregungen und Impulse zu bieten.

    Nach der Veranstaltung gibt es Gelegenheit, sich bei einem „Get Together“ zu vernetzen und weitere Fragen zu diskutieren.

    15:45 Uhr

    Anmeldung

    16:00 Uhr

    Begrüßung

    16:15 Uhr

    Warum die Digitalisierung gerade so schnell abläuft
    Prof. Dr. Axel Winkelmann

    16:30

    Intelligente Sensoren & Messsysteme für die Industrie 4.0
    Dr. Amin Mozaffarin, MOZYS Engineering GmbH

    16:45

    Leads & Kontakte automatisch erfassen!
    Jochen Seelig, snapADDY GmbH

    17:00

    Die neue Generation an ERP-Software
    Benedikt Sauter, Xentral ERP Software GmbH

    17:15

    Innovationen finanzieren – Digitalbonus Bayern
    Frank Albert, IHK Würzburg-Schweinfurt

    17:30

    Pause / Umbau Podiumsdiskussion

    17:45

    Moderierte Podiumsdiskussion

    19:00

    Get Together

    Subnetzwerk

    Digitalisierung

    Referenten

    Prof. Dr. Axel Winkelmann,
    Dr. Amin Mozaffarin (MOZYS Engineering GmbH),
    Jochen Seelig (snapADDY GmbH),
    Benedikt Sauter (Xentral ERP Software GmbH),
    Frank Albert (IHK Würzburg-Schweinfurt)

    Termin

    27.03.2019, 16:00-19:00 Uhr

    Ort

    Großer Hörsaal (01.001), Josef-Stangl-Platz 2

    Am 13.03.2019 startete das Format „Gender-Medizin in der Praxis“. In dieser Veranstaltungsreihe haben KMU die Chance, sich und Ihr Unternehmen vorzustellen. Natürlich liegt auch hier der Fokus auf den geschlechtsspezifischen Unterschieden und die Relevanz dieser Unterschiede in der Praxis.

    Den Auftakt gab Herr Kemmelmeyer von Sports Activities. Er sprach über unser wichtigstes Standbein, den Fuß.

    Füße sind eines unserer komplexesten Körperteile, gehören zu unseren zentralen Sinnesorganen und wirken ganzheitlich. Herr Kemmelmeyer erläuterte, wie komplex unsere Füße sind und warum sie zu unseren zentralen Sinnesorganen gehören, welche Bedeutung Füße für unsere Gesundheit haben und welche Rolle das Laufen bei der Prävention von Krankheiten spielt. Obwohl der Fuß eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit spielt, sind die Unterschiede zwischen Männern und Frauen beispielsweise beim Laufen kaum erforscht. Dennoch klagt weit über ein Drittel aller Erwachsenen über Fußprobleme. Während der anregenden Diskussion wurde deutlich, wie wichtig die Aufklärung und Forschung über geschlechtsspezifische Medizin sind und das noch sehr viel Handlungsbedarf besteht.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Karlheinz Kemmelmeyer, Prof. Dr. Marie- Christine Dabauvalle

    Termin

    14.03.2019, 17:00 Uhr

    Ort

    Seminarraum 205, Gerda-Laufer-Str. 46, 97074 Würzburg

     

    Im Herbst dieses Jahres gibt es wieder Deutschlands größte Regionalmesse in Würzburg: Die Mainfranken-Messe, 28.09.-06.10.19

    Kooperationspartner und Wissenschaftler planten gemeinsame Messe-Events. Dazu gab es die Gelegenheit Wünsche und Anregungen auszutauschen und zu überlegen, wie Sie Innovationen auf unserem Uni-Messestand als Kooperationspartner mitpräsentiert werden können.

    Digitalisierung als Voraussetzung für eine Industrie 4.0 wird auch den thematischen Schwerpunkt des Uni-Messestandes sowie der gesamten Halle 1 bilden, daher wurden weitere interessante Projekte vorgestellt:

    • Geographie: Augmented Reality Sandbox – mit einer 3D-Visualisierung und den eigenen Händen topographische Gebilde formen

    • „HoneyCloud“ – ein High-Tech-Bienenstock mit Infrarotkamera

    • Sehbehinderte Menschen erkunden den Botanischen Garten – geht das? Im Zeitalter der Digitalisierung lässt sich dieser Gedanke verwirklichen – lassen Sie sich überraschen!

    Und das besondere Highlight für alle beteiligten: Eine exklusive kostenlose Führung durch den Botanischen Garten von unserem wissenschaftlichen Kustos Dr. Gerd Voss höchstpersönlich (ca. 1 Stunde)

    Subnetzwerk

    Industrie 4.0 / Digitalisierung

    Referenten

    Dr. Gerd Voss, Rosalinde Baunach, Saschan Korder

    Termin

    01.03.2019, 10:00-12:30, anschließend Ausklang

    Ort

    Hörsaal im Botanischer Garten, Julius-von-Sachs-Platz 4, 97082 Würzburg

    Wirtschaft trifft Wissenschaft

    Die Fähigkeit, in unserer sich schnell wandelnden Gesellschaft flexibel und zielsicher zu agieren, ist ein ausschlaggebender Faktor für den Erfolg kleiner und ​mittlerer Unternehmen (KMU). Die Wissenschaft bietet dazu wichtige Erkenntnisse und Impulse, etwa zu Ressourcennutzung, passgenauer Schulung ausländischer Fachkräfte, Techniknutzung im Alter, MINT-Didaktik im Ausbildungskontext, Kundenakquise, Weitergabe von Erfahrungswissen im Betrieb uvm. In ungezwungener Atmosphäre können hier Unternehmen mit Wissenschaftlern der Universität ins Gespräch kommen und gemeinsam neue Ideen und Konzepte entwickeln.

    Programm

    In der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr präsentieren Wissenschaftler der Universität in einer Art Science Slam in jeweils sieben Minuten für Unternehmen anknüpfungsfähige Aspekte ihrer Forschung.

    Im Anschluss daran besteht in der Zeit von 18:00 bis 19:00 Uhr im sogenannten Dialogforum die Möglichkeit zum Austausch und zur Vorstellung weiterer Interaktionsformate. Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen haben dabei die Gelegenheit, bei einem kleinen Imbiss direkt mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen, die für ihr Unternehmen relevanten Themen anzusprechen und einen weiteren Austausch und Kooperationen über die Veranstaltung hinaus zu vereinbaren.

    16:15

    Literalitäten (Prof. Michaela Fenske, Europäische Ethnologie und Volkskunde)

    Kompetenzen wie Lesen und Schreiben sind in den Gesellschaften des globalen Nordens seltener geworden. Fachleute sprechen gar von einer Krise klassischer Literalitäten. Zugleich werden neue Literalitäten etwa im Bereich der Beherrschung neuer Medien zunehmend gebraucht. Was dies für Gesellschaft und Wirtschaft bedeutet, welchen Sitz plurale Literalitäten in den Alltagen heutiger Menschen haben, ist eines der vielen Forschungsthemen der Europäischen Ethnologie.

    16:25

    Die kleinsten Antennen der Welt (Enno Kraus, Physik)

    Die Miniaturisierung von Bauteilen hat unsere Welt nachhaltig verändert. So ist die jüngste digitale Revolution nur möglich, weil grundlegende elektronische Bauteile wie der Transistor immer kleiner geworden sind. Enno Kraus beschäftigt sich in seiner aktuellen Forschung mit der Miniaturisierung eines weiteren klassischen Bauteils, der Antenne. Antennen im Nanometerbereich arbeiten nicht mehr mit Radiowellen, sondern mit Licht. Sie können die Signale einzelner Moleküle verstärken, neuartige Lichtquellen realisieren und die Grundlage für ultrakleine optische Schaltkreise bilden.

    16:40

    Narrative Interviews und Wissensweitergabe im Unternehmen (Prof. Elke Wagner, Spezielle Soziologie und Qualitative Methoden der Empirischen Sozialforschung)

    Wie lässt sich die Kommunikation zwischen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Unternehmensleitung herstellen? Wie lassen sich Wissensbestände zwischen ehemaligen und neuen Mitarbeitenden abgleichen? Elke Wagner stellt Methoden aus dem Bereich der qualitativen Sozialforschung vor, die einen Beitrag zur Herstellung von Kommunikation zwischen unterschiedlichen Perspektiven ermöglichen können. Hierbei wird sie insbesondere das narrative Interview in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken.

    16:50

    Wie DAX und Dachs zusammenhängen - Engagement für Biologische Vielfalt als Erfolgsfaktor von Unternehmen (Dr. Frauke Fischer, Tierökologie und Tropenbiologie)

    Biologische Vielfalt war schon immer die Grundlage allen wirtschaftlichen Handelns. Während die Bezüge bei der Produktion von Lebensmitteln oder der Entwicklung neuer Medikamente offenkundig sind, erschließt sich der Zusammenhang von Biodiversität und globalen Finanzmärkte oder der Digitalwirtschaft zunächst nicht. Frauke Fischer erklärt, was DAX und Dachs miteinander zu tun haben und wie zu enge Systemgrenzen ohne Berücksichtigung ökologischer Aspekte das Kerngeschäft vieler Unternehmen negativ beeinträchtigen. Es geht aber auch um unternehmerische Chancen und das richtige – weil zielorientierte – Engagement.

    17:05

    Digitalisierung, Mathematik, beruflicher Kontext – was kann die Mathematikdidaktik hierzu beisteuern (Prof. Hans-Stefan Siller, Didaktik der Mathematik)

    Mathematikdidaktik scheint zunächst ein (Forschungs-)Gebiet zu sein, das ausschließlich Konzepte, Ergebnisse, Methoden und Ähnliches für den Bildungsbereich, insbesondere den Mathematikunterricht, erarbeitet beziehungsweise zur Verfügung stellt. Die Brille der Mathematikdidaktik erlaubt mit unterschiedlichen, auch kombinierbaren Fokussierungen, unterschiedliche Sichtweisen. Im Rahmen einer Kurzvorstellung werden unterschiedliche Blickwinkel eingenommen und Möglichkeiten (innovativer) Kooperationen aufgezeigt.

    17:15

    Lebensweltliche Effekte von Design – Wie denken und machen Gestalterinnen und Gestalter Alltagsdinge? (Isabella Kölz, Europäische Ethnologie und Volkskunde)

    So alltäglich uns massenproduzierte Gebrauchsgegenstände wie der Bürostuhl oder das Smartphone erscheinen, sie haben große Effekte auf unsere Lebenswelt. Arbeits- und Handlungsprozesse werden durch und mit Gebrauchsgegenständen mechanisiert, automatisiert und digitalisiert. „Alltagsdinge“ sind dabei immer etwas Gestaltetes und Gestaltendes: In ihnen materialisiert sich Gesellschaft - gleichzeitig wirken sie auf diese. Um die soziokulturellen Effekte unserer „Produkt-Umwelt“ verstehend deuten zu können, müssen Produktions- wie Aneignungsvorgänge qualitativ untersucht werden. Auf der Seite der Produktion kommt Produktgestalterinnen und -gestaltern hierbei eine Schlüsselrolle zu. Im praktischen Gestalten von „Alltagsdingen“ denken sie die Formierung von Mensch und Gesellschaft mit. Um herausfinden zu können, welche Vorstellungen von und für Gesellschaft sich in gestalteten Produkten materialisieren, muss der Prozess ihres „Werdens“ (also des Entwerfens, Planens und Produzierens) ethnografiert werden.

    17:30

    Kundenkommunikation / Neue Zielgruppen erschließen (Prof. Guido Fackler & Michael Koller, Museologie & Museum am Dom)

    Auch wenn Museen und Wirtschaft auf den ersten Blick wenig gemein haben, sind sie auf Besucher bzw. Kunden angewiesen. Folglich versucht das Museum am Dom mit Unterstützung der Museologie/Museumswissenschaft, mehr über sein Publikum zu erfahren, um die eigenen Angebote besser auf deren Erwartungen und Bedürfnisse abzustimmen. Dieser Wandel von einer institutionenzentrierten Angebotsorientierung zu einer servicezentrierten Kundenorientierung beginnt im eigenen Haus und dürfte im Hinblick auf eine nachhaltigere Kundenbindung auch für Unternehmer von Interesse sein.

    17:40

    Technik mit und für Menschen aller Generationen gestalten und testen (Stephan Huber, Psychologische Ergonomie)

    Die Fähigkeit aktuelle Technologie bedienen zu können (oder eben nicht) trennt Generationen. Dabei hätte Technologie sogar das Potential, Generationen zu verbinden – man müsste nur allen potentiellen Nutzern besser zuhören. Dieser Vortrag zeigt Wege zur Gestaltung inklusiver Systeme auf und erklärt, wie auch Erfahrungen von Menschen mit Demenz in die Entwicklung einfließen können.

    17:55

    Inklusion?! - Menschen mit Beeinträchtigung - Handicaps mit Potential! (Prof. Roland Stein, Sonderpädagogik)

    Die Debatte um Inklusion hat auch die Arbeitswelt erreicht. Dabei erweist sich das Thema als hoch emotionalisiert. Hilfreich ist eine nüchterne Betrachtung, welche, ausgehend von Behinderungen, Beeinträchtigungen und Handicaps, auch ernstzunehmende Potentiale für die Arbeitswelt und für die Berufliche Bildung eröffnet. Wie können dabei Unternehmen und Menschen mit Behinderungen konstruktiv zusammengebracht werden? Hier ergeben sich aus dem aktuellen Forschungsstand heraus vielfältige Ansatzpunkte, die in diesem Beitrag angerissen werden sollen. Zu berücksichtigen sind dabei unterschiedliche Formen von Behinderung, individuelle Unterstützungsbedarfe auf beiden Seiten, den Unternehmen wie den Menschen - sowie diesbezügliche hilfreiche Ansätze.

    18:00-19:00

    Dialogforum

    Kommen Sie in entspannter Atmosphäre mit den WissenschaftlerInnen ins Gespräch.

    Programmheft als Download

     

    Subnetzwerk

    Living Labs

    Referenten

    Prof. Michaela Fenske, Enno Kraus, Prof. Elke Wagner, Dr. Frauke Fischer, Prof. Hans-Stefan Siller, Isabella Kölz, Prof. Guido Fackler, Michael Koller, Stephan Huber, Prof. Roland Stein,

    Termin

    19.02.2019, 16:00-19:00 Uhr (anschließend Ausklang)

    Ort

    Zentrales Hörsaal- und Seminarzentrum "Z6", Am Hubland, 97074 Würzburg

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Handwerk trifft Wissenschaft" -12.02./12.03./02.04.2019 -  erfahren Sie, wie Sie eine neue Unternehmenssoftware in Ihrem Unternehmen erfolgreich einführen und wer Sie dabei unterstützen könnte. Wie Sie Mitarbeitende bei der Digitalisierung in Ihrem Unternehmen mitnehmen können, wird in interaktiven Einheiten vermittelt.

    Subnetzwerk

    Digitalisierung/ Living Labs

    Referenten

    Julian Kolb,
    Lena Hesselbach,
    Georg Hafner (Infosim GmbH & Co. KG),
    Roman Wolf (N+P Informationssysteme GmbH),
    Dr. Tanja Granzow

    Termin

    12.02.2019, 15:45 - 18:00 Uhr

    Ort

    Pekingsaal, Josef-Stangl-Platz 2

     

    Nicht nur Maschinen mit Maschinen, sondern auch Unternehmen untereinander besser zu vernetzen ist Teil von Industrie 4.0. Die Teilnehmenden erfahren von Einsatzmöglichkeiten, der Implementierung sowie aktuellen Forschungsergebnissen zu E-Business-Standards, mit denen sich Unternehmen digital miteinander vernetzten können, um beispielsweise betriebswirtschaftliche Dokumente wie elektronische Rechnungen, miteinander auszutauschen.

    Von ganz praktischen Fragestellungen kommen wir zur Verknüpfung von Philosophie und Informatik. Themen, die nicht fremd sind, aber im Geschäftsalltag ungewohnt erscheinen: "Ist Ethik programmierbar?" ist eine dieser Fragen, die gerade mit dem Fortschritt der KI und Industrie 4.0 immer mehr an Relevanz gewinnt. In einem Kurzvortrag und einer gemeinsamen Diskussion sollen Unternehmen für das Thema sensibilisiert werden und neueste Erkenntnisse anderer Disziplinen hierzu erhalten.

    Subnetzwerk

    Industrie 4.0 / Digitalisierung

    Referenten

    Daniel Neuß, Stanislav Pilischenko

    Termin

    25.01.2019, 10:00-12:00, anschließend Ausklang

    Ort

    SFT-Lounge, Campus Hubland Nord, Josef-Martin-Weg 54/2, 97074 Würzburg

     

    Zum ersten Mal fand die Kompaktreihe "Uni-Lern-Labor - Theorie & Praxis" zum Thema „Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der seltenen Erkrankung fazioskapulohumerale Muskeldystrophie“ (FSHD) im Biozentrum der Universität Würzburg statt.

    FSHD ist die dritthäufigste vererbbare Muskeldystrophie –eine/r von 25.000 in Europa ist betroffen. Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern äußern sich bei dieser Krankheit im Krankheitsverlauf wie auch bei der Therapie.

    Im Teil I der Kompaktreihe lernten die Teilnehmenden den theoretischen Hintergrund dieser Krankheit: Entstehung, Ursachen, Verlauf und Therapie, wie auch die Ansätze der Forschung:  Prof. Dr. Marie-Christine Dabauvalle erläuterte welche Fragestellungen mit welchen Methoden beantwortet werden können und wie man geschlechterspezifische Unterschiede untersucht. Prof. Dabauvalle ist Professorin für Zellbiologie in der Zentralen Abteilung für Mikroskopie am Biozentrum der Universität Hubland. Sie erforscht die zellulären Mechanismen der Entstehung dieser Krankheit.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Prof. Marie-Christine Dabauvalle

    Termin

    19.01.2019, 9:00-12:00

    Ort

    A104, Biozentrum

     

    Zum ersten Mal fand die Kompaktreihe "Uni-Lern-Labor - Theorie & Praxis" zum Thema „Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der seltenen Erkrankung fazioskapulohumerale Muskeldystrophie“ (FSHD) im Biozentrum der Universität Würzburg statt.

    FSHD ist die dritthäufigste vererbbare Muskeldystrophie –eine/r von 25.000 in Europa ist betroffen. Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern äußern sich bei dieser Krankheit im Krankheitsverlauf wie auch bei der Therapie.

    Am Nachmittag folgte der zweite praktische Teil der Kompaktreihe. Im Labor von Frau Dabauvalle führten die Teilnehmenden Unternehmen der regionalen Gesundheitsbranche unter Anleitung Experimente durch und lernten wichtige Herangehensweisen und Denkmuster der Forschung kennen.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Prof. Marie-Christine Dabauvalle

    Termin

    19.01.2019, 13:00-17:00

    Ort

    A104, Biozentrum

     

    Informieren Sie sich im Rahmen dieser Veranstaltung, wie Sie eine für Ihr Unternehmen passende Unternehmenssoftware finden, welche Alternativen es dabei gibt und, was Sie beim Auswahlprozess beachten sollten. Dabei setzen Sie sich mit folgenden Fragen auseinander: Brauche ich eine Branchenlösungen oder eine Allroundlösung für meinen Betrieb? Möchte ich eine Cloudlösung nutzen oder soll die Software auf meinem Computer laufen? Ist eine lizenzkostenfreie Software eine mögliche Lösung für mich? Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung gibt es die Gelegenheit zum Netzwerken und individuelle Fragen zu diskutieren.

    Anmeldung zur Veranstaltung:

    Subnetzwerk

    Digitalisierung

    Referenten

    Prof. Winkelmann, Mergim Thaqi (weclapp Gmbh), u.a.

    Termin

    15.01.2019

    Ort

    Pekingsaal (02.001), Josef-Stangl-Platz 2

     

    Im ersten Gesprächskreis dieser Reihe diskutierten Vertreter der Würzburger Wirtschaftswissenschaften mit Vertretern der Prompt@NET Kooperationsunternehmen über die Signifikanz von Produktnennungen in sozialen Medien für deren Verkaufserfolg. Gemeinsam wurde die Konzeption von weiterbildenden Maßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen und die Kooperation mit verschiedenen Lehrstühlen der JMU ( etwa Wirtschaftsinformatik oder Marketing) auf diesem Gebiet geplant. Die Lehrstühle verfügen unter anderem beim Vorgehen zur Programmierung entsprechender Software-Prognosetools über weitreichende Erfahrung und neue Erkenntnisse. Wissen, das in entsprechenden Formaten auch den Unternehmen zur Verfügung stehen soll!

    Subnetzwerk

    Living Labs

    Referenten

    Dr. Tanja Granzow, WissenschaftlerIn der JMU, Unternehmensvertreter

    Termin

    21.12.2019

     

    Die Gender-Medizin befasst sich mit geschlechtsspezifischen medizinischen Unterschieden , wie beispielsweise unterschiedlichen Symptomen für einen Herzinfarkt bei Männern und Frauen. Auf dem Gebiet der Gender-Medizin ist noch fiel Forschung nötig, die Erkenntnisse sollten schnell ins Gesundheitswesen transferiert werden. Beim Netzwerktreffen erhielten Kooperationspartner einen ersten Überblick und die Gelegenheit zur Vernetzung.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Laura-Sofia Colón

    Termin

    13.12.2018, 17:00 Uhr

    Ort

    Seminarraum 205, Gerda-Laufer-Str. 46, Campus Hubland Nord

     

    Im Rahmen des Kaminabends "Individualisierung digital" erhalten Sie einen Einblick in das Wissenstransfer-Projekt Prompt@NET.

    Referenten

    Prof. Dr. Axel Winkelmann

    Termin

    12.12.2018

    Ort

    Pekingsaal, Josef-Stangl-Platz 2

     

    Kurzvorstellung des Projekts im Rahmen des erp-podcast.de Adventskalenders - Türchen 8.

    Subnetzwerk

    Digitalisierung

    Referenten

    Prof. Winkelmann, Kevin Fuchs

    Termin

    08.12.2018

    Ort

    www.erp-podcast.de - im Netz

     

    Handwerk trifft Wissenschaft - Qualifizierungsreihe für Mitarbeiter von mittelständischen Unternehmen gestartet

    Im Rahmen der Auftaktveranstaltung einer für Kooperationspartner kostenfreien, modularisierten Qualifizierungsreihe erhielten kleine und mittlere Handwerksbetriebe Informationen, welche Potentiale die Nutzung einer modernen Unternehmenssoftware bietet, wie damit die Qualität der Abläufe und Planungen optimiert und wie jene finanziert werden können.

    Anlass der Reihe ist die Beobachtung, dass Handwerker des Öfteren vor folgendem Problem stehen: Kunden wollen ein Angebot haben, sie müssen Rechnungen schreiben und wollen die vorliegendenAufträge bearbeiten. Das ist zeitlich nicht immer einfach zu organisieren. Doch es gibt eineUnterstützungslösung: moderne Unternehmenssoftware, wie bspw. ERP-Systeme, fürs Büro! Handwerkerlösungen in diesem Bereich können Chefs und Mitarbeitern das Arbeiten im Büro und im Außendienst massiv erleichtern. Durch ein passendes System mit entsprechenden Vorlagen und Mustern lassen sich Angebote und Rechnungen in minutenschnelle erzeugen und die internen Abläufe kontinuierlich verbessern. Mittels der Vorträge konnten die Teilnehmer Potentiale in ihren Unternehmen erkennen und individuelle Lösungswege entdecken.


    Weitere kostenfreie Veranstaltungen der Qualifizierungsreihe:  

    Kooperationspartner können sich formlos via erp-labor@uni-wuerzburg.de anmelden.

    Referenten

    Prof. Dr. Axel Winkelmann, Anja Langenbuch (HWK Ufr), Frank Wissel (Sage Software GmbH), Annette Vierheilig (A+ GmbH Computer)

    Termin

    04.12.2018, 16:00 - 19:00 Uhr

    Ort

    Akademie für Unternehmensführung (Haus A, Raum Nr. 30 /Penthouse)

     

    Im Rahmen des Innovationsforums Mainfranken konnten sich interessierte kleine und mittlere Unternehmen aus der Region über das ESF-Projekt Prompt@NET informieren

    Subnetzwerke

    Living Labs

    Referenten

    Dr. Tanja Granzow

    Termin

    05.11.-07.11.2018

    Ort

    Turing-Hörsaal, Campus Hubland Süd

     

    Wie verändert sich die Komfortzone des Individuums durch die rasante, technische Weiterentwicklung? Und provokant: Unsterblich 2045? In einem ersten Gesprächskreis aus Experten der Universität und kleinen und mittleren Unternehmen wurden gemeinsame Ideen zur Entwicklung und Verwertung von innovativen Produkten, Verfahren oder technischen Dienstleistungen entwickelt.

    Subnetzwerk

    Industrie 4.0

    Referenten

    Prof. Dr. Lukas Worschech, Prof. Dr. Axel Winkelmann, Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky,Prof. Dr. Olaf Hoos, Prof. Dr. Frank Puppe, Prof Dr. Billy Sperlich, Prof. Dr. Frank Schwab

    Termin

    07.11.2018, 16:00-18:00 Uhr

    Ort

    SFT-Lounge, Josef-Martin-Weg 54/2

     

    Kurzvorstellung des Projekts von Herrn Prof. Dr. Axel Winkelmann im Rahmen der Digikonf.de - der ersten digitalen Fachmesse für Unternehmenssoftware mit Beiträgen von 20 namhaften Unternehmen und rund 850 Zuschauern.

    Referenten

    Prof. Dr. Axel Winkelmann

    Termin

    05.11.-07.11.2018

    Ort

    www.digikonf.de

     

    Vorstellung des Wissenstransferprojektes "Prompt@NET" im Rahmen der 4. Fachveranstaltung für Arbeitgeber in Mainfranken.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Prof. Marie-Christine Dabauvalle, Prof. Frank Schwab

    Termin

    18.10.2018, 12:30-17:00

     

    Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung von Prompt@NET stellte Prof. Dr. Marie-Christine Dabauvalle ihr Forschungsgebiet, die seltene Erkrankung FSHD, den Workshopteilnehmenden. Im Anschluss gab es die Gelegenheit, das Labor von Prof. Dabauvalle im Biozentrum zu besuchen und dort Einblicke in den Alltag eines/einer WissenschaftlerIn zu erhalten. Im Rahmen des Workshops von Prof. Schwab bearbeiteten die Teilnehmer unter Anleitung Fragebögen zu beispielhaften Themen (Stress, Coping, etc.) und bekamen Informationen zu Auslösern in der Arbeitswelt und digitalen Medien, wie auch zu deren Bewältigung.

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Prof. Marie-Christine Dabauvalle

    Termin

    10.10.2018, 13:30 - 15:30 Uhr

    Ort

    Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude 6 - Z6, Campus Hubland Süd

     

    Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung von Prompt@NET bildete ein Arbeitskreis aus Unternehmen und Vertretern der JMU ein World Café zu den Schwerpunkten: Unternehmenssoftware, digitale Kommunikation und Datenaustausch sowie Potentiale und Herausforderungen der Digitalisierung. Die Teilnehmer erhielten die Möglichkeit, eigene thematische Schwerunkte zu setzen und mögliche Themen für die weitere Projektlaufzeit zu definieren.

    Referenten

    Kevin Fuchs, Julian Hornung, Daniel Neuß

    Termin

    10.10.2018, 13:30 - 15:30 Uhr

    Ort

    Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude 6 - Z6, Campus Hubland Süd

     

    Vorstellung des Wissenstransferprojektes "Prompt@NET" im Rahmen der Postersessions des 40. International Meeting der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ).

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Corinna Frank

    Termin

    17.-19.09.2018

    Ort

     

     

    Workshop zum Thema ERP-Einführung in Zusammenarbeit mit dem HPI Hannover. Vorstellung des Projekts als Best Practise für prompten, interdisziplinären Wissenstransfer.

    Referenten

    Prof. Dr. Axel Winkelmann, HPI Hannover Kompetenzzentrum Digitales Handwerk

    Termin

    10.09.2018

    Ort

    Großer Hörsaal, Josef-Stangl-Platz

     

    Vorstellung des Wissenstransferprojektes "Prompt@NET" im Rahmen der Postersessions der Konferenz "Life at the edge: The nuclear envelope in nucleocytoplasmic transport and genome organization" der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ).

    Subnetzwerk

    Gender-Medizin

    Referenten

    Corinna Frank

    Termin

    25.-28.07.2018

     

    20 Vertreter mittelständischer Unternehmen erfuhren von Univ.-Prof. Dr. Axel Winkelmann und zwei auf mittelständische Unternehmen spezialisierten Software-Herstellern, wie kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe ihre Wettbewerbsfähigkeit in der vernetzten Welt erhalten. Im Fokus stand dabei wie Unternehmen ein zentrales Datenfundament und reibungslose Abläufe erstellen sowie Webshops und E-Marktplätzen an ihre Unternehmenssoftware anbinden können.

    Referenten

    Prof. Dr. Axel Winkelmann, Ralf Schliephake ( enfore AG), Mergim Thaqi (weclapp GmbH)

    Termin

    10.07.2018

    Ort

    Neue Uni - Hörsaal 317

     


    Fakten zum Europäischen Sozialfonds. Aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) werden Fördermittel für Bildungs-, Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen vergeben, um die Beschäftigungschancen der Menschen in Europa zu verbessern. Im Hochschulbereich steht die verbesserte Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft im Mittelpunkt der Förderung.