piwik-script

Intern
  • Weibliche Studierende sitzt in Veranstaltung
  • Studierende im Hörsaal bei einer Vorlesung

Modulstudien an der JMU

Bitte beachten Sie: Studierende des Modulstudiums müssen bis spätestens zum 01. Oktober 2019 zugelassen werden. Die Einschreibung erfolgt spätestens zum 28. Oktober 2019.

Das Bayerische Hochschulgesetz ermöglicht durch Art. 56 Abs. 6 Nr. 1 sogenannte Modulstudien als sonstige Studien einzurichten. Modulstudien dienen dem Erwerb von wissenschaftlichen oder beruflichen Teilqualifikationen, es können einzelne Module eines grundständigen oder postgradualen Studiengangs absolviert werden.

Die Immatrikulation in Modulstudien ist nur zulässig, soweit die einzelnen Module nicht Teil eines zulassungsbeschränkten grundständigen oder postgradualen Studiengangs sind (Art. 42 Abs. 2 Satz 5 BayHSchG).

Die allgemeinen Modulstudien an der JMU werden durch eine Studien- und Prüfungsordnung geregelt, in deren Anhang die teilnehmenden Fakultäten mit ihren Studienfächern und den darin belegbaren Modulen ausgewiesen werden, jeweils differenziert nach Bachelor- bzw. Masterniveau. Die Studiendauer beträgt bei allen Modulstudien immer ein Semester.

Zielgruppen

Im Allgemeinen eignen sich Modulstudien für noch unentschlossene Studienanfänger zur Orientierung auf ein künftiges Vollzeitstudium, für Bewerberinnen und Bewerber, die neben einer Berufstätigkeit oder Familienphase vorübergehend nicht in Vollzeit studieren können, aber auch für eine spezifische berufliche oder wissenschaftliche Weiterbildung. Im Rahmen des Modulstudiums erbrachte Leistungen können für ein späteres Studium anerkannt werden.

Ein besonderer Vorteil der Etablierung von Modulstudien für die JMU liegt darin, Angebote für internationale Studierende schaffen zu können, die sowohl in strategische Partnerschaften eingebunden werden als auch neue Perspektiven aus der Lehre heraus eröffnen können. Gemäß unserer Internationalisierungs­­strategie mit dem Ziel der Stärkung von Forschung und Lehre durch Internationalisierung können Modulpakete so angeboten werden, dass besonders leistungsfähige und motivierte Studierende für die JMU gewonnen werden. Modulstudien können darüber hinaus dazu beitragen, ein weiteres Ziel „Gewinnung von neuen Perspektiven“ durch interdisziplinäre Modulangebote zu stärken. So können Modulstudien dazu beitragen, dass Orientierungen für Berufsbilder mit aktuell eher regionalem und nationalem Beschäftigungsfeld eine internationale Ausprägung und Attraktivität erlangen.

Qualifikations- und Zugangsvoraussetzungen

Studierende, die bereits ordentlich in einem Studiengang oder mehreren Studiengängen an der JMU immatrikuliert sind, erhalten keinen Zugang zu den allgemeinen Modulstudien.

Für den Zugang zu Modulstudien gelten dieselben Voraussetzungen wie für den Zugang zum jeweiligen Studiengang, dem das oder die belegten Module zugeordnet sind.

Bei der Wahl von Modulen aus postgradualen (Master-)Studiengängen müssen neben einem Hochschulabschluss Art. 43 Abs. 6 Satz 1 BayHSchG die Zugangs- und Eignungskriterien für den entsprechenden Studiengang vorliegen und vor der Immatrikulation nachgewiesen und bestätigt werden.

Dies erfolgt durch die Vorlage einer Bestätigung der/des Vorsitzenden der Eignungskommission, aus der hervorgehen muss, dass die Voraussetzungen zur Immatrikulation für die Modulstudien im jeweiligen Studiengang erfüllt sind.

Ein Nachweis von Deutschkenntnissen von Seiten ausländischer Bewerberinnen und –bewerber entfällt gemäß  § 8 Abs. 3 der Rahmenordnung über Deutsche Sprachprüfungen für das Studium an deutschen Hochschulen (RO-DT) in Verbindung mit der Studien- und Prüfungsordnung für die allgemeinen Modulstudien an der JMU.

Bewerbung, Zugang und Immatrikulation

Bewerbung

Die Studien- und Prüfungsordnung für die allgemeinen Modulstudien enthält aktuell keine Vorgaben zur Bewerbung und Bewerbungsfristen. Die Fakultäten regeln das selbst in Abhängigkeit zu den Vorgaben für die Immatrikulation.

Für die Teilnahme an den Modulstudien wird den ausländischen Bewerberinnen und Bewerber empfohlen, eine Bewerbung direkt bei der jeweiligen Fakultät zu stellen. Entsprechendes gilt für postgraduale Modulstudien (Masterniveau) auch hinsichtlich deutscher Bewerberinnen und Bewerber, um die Zugangs- und Eignungskriterien zu überprüfen. Für visumspflichtige Bewerberinnen und Bewerber erhalten spätestens drei Monate vor Beginn des Immatrikulationszeitraum die Bestätigung über den Zugang zu den Modulstudien, um die Einreiseformalitäten erfüllen zu können.

Der Studierende hat das Herkunftsstudienfach oder die Herkunftsstudienfächer zu benennen, in denen das jeweilige Modul definiert ist, um die jeweiligen Qualifikations- und Zugangsvoraussetzungen des Herkunftsstudienfachs oder der Herkunftsstudienfächer nachprüfen zu können.

Prüfung der Zugangsvoraussetzungen und Zugang zu den Modulstudien

Die jeweiligen Fächer überprüfen die Zugangsvoraussetzungen zu den Modulstudien, insbesondere bei postgradualen Modulstudien den notwendigen Hochschulabschluss und das Vorliegen der Zugangs- und Eignungsvoraussetzungen.

In Zweifelsfällen bei Fragen zu deutschen Hochschulzugangsberechtigungen steht die Studierendenkanzlei (Referat 2.2) zur Verfügung.

Bewerberinnen und Bewerber, die die Voraussetzungen zur Aufnahme der gewünschten Modulstudien erfüllen, erhalten von der Fakultät bzw. dem Fach eine elektronische Bestätigung über den Zugang mit einer Aufstellung der wählbaren Module. Das Servicezentrum International Affairs und die Studierendenkanzlei erhalten von der Fakultät bzw. dem Fach zeitnah eine Zusammenstellung der ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber.

Immatrikulation

Die Immatrikulation erfolgt nur für ein Studienfach mit den zugrundeliegenden Modulen.

Ausgewählte Bewerberinnen und Bewerber müssen die Einschreibung über das Immatrikulationsportal persönlich beantragen und die notwendigen Unterlagen schriftlich einreichen. Nach Prüfung der Unterlagen durch die Studierendenkanzlei (Referat 2.2)  entsprechend der Reihenfolge des Eingangs aller Immatrikulationsanträge und dem Erfüllen aller Immatrikulationsvoraussetzungen wird die Immatrikulation freigeschaltet, bestätigt und die JMU-Card erzeugt.

Es gelten die offiziellen Immatrikulationsfristen wie im Falle einer Immatrikulation für zulassungsfreie Studiengänge. Siehe: https://www.uni-wuerzburg.de/studium/studienangelegenheiten/fristen-und-termine/.

Bewerbung, Zugang und Immatrikulation für ausländische Studierende

Bewerbung

Die Studien- und Prüfungsordnung für die allgemeinen Modulstudien enthält aktuell keine Vorgaben zur Bewerbung und Bewerbungsfristen. Die Fakultäten regeln das selbst in Abhängigkeit zu den Vorgaben für die Immatrikulation.

Für die Teilnahme an den Modulstudien wird den ausländischen Bewerberinnen und Bewerber empfohlen, eine Bewerbung direkt bei der jeweiligen Fakultät mit den erforderlichen Bewerbungsunterlagen zu stellen (Formular: Antrag auf Zulassung). Entsprechendes gilt für postgraduale Modulstudien (Masterniveau) auch hinsichtlich deutscher Bewerberinnen und Bewerber, um die Zugangs- und Eignungskriterien zu überprüfen. Die Zulassungsbescheide werden den Bewerberinnen und Bewerber per E-Mail übermittelt mit Informationen zur Einschreibung einschließlich einer Auflistung der erforderlichen Immatrikulationsunterlagen und -zeiträumen. Visumspflichtige Bewerberinnen und Bewerber erhalten spätestens drei Monate vor Beginn des Immatrikulationszeitraum die Bestätigung über den Zugang zu den Modulstudien, um die Einreiseformalitäten erfüllen zu können.

Der Studierende hat das Herkunftsstudienfach oder die Herkunftsstudienfächer zu benennen, in denen das jeweilige Modul definiert ist, um die jeweiligen Qualifikations- und Zugangsvoraussetzungen des Herkunftsstudienfachs oder der Herkunftsstudienfächer nachprüfen zu können.

Bei Nicht-EU-Bürgern ist generell ein Visum erforderlich (https://www.daad.de/deutschland/nach-deutschland/bewerbung/de/9199-das-visum/). Hierfür relevant ist zum einen der Zulassungsbescheid und zum zweiten die Finanzierung des Aufenthalts, die seitens der Ausländerbehörden geprüft werden.

Ein Schengen-Visum gilt nicht für Studienzwecke.

Prüfung der Zugangsvoraussetzungen und Zugang zu den Modulstudien

Die jeweiligen Fächer überprüfen die Zugangsvoraussetzungen zu den Modulstudien, insbesondere bei postgradualen Modulstudien den notwendigen Hochschulabschluss und das Vorliegen der Zugangs- und Eignungsvoraussetzungen.

In Zweifelsfällen, insbesondere bei ausländischen Hochschulzugangsberechtigungen und Hochschulabschlüssen, kann das Servicezentrum International Affairs die entsprechenden Prüfungen vornehmen, bei Zweifelsfragen zu deutschen Hochschulzugangsberechtigungen die Studierendenkanzlei (Referat 2.2).

Bewerberinnen und Bewerber, die die Voraussetzungen zur Aufnahme der gewünschten Modulstudien erfüllen, erhalten von der Fakultät bzw. dem Fach eine elektronische Bestätigung über den Zugang mit einer Aufstellung der wählbaren Module. Das Servicezentrum International Affairs und die Studierendenkanzlei erhalten von der Fakultät bzw. dem Fach zeitnah eine Zusammenstellung der ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber.

 Immatrikulation

Die Immatrikulation erfolgt nur für ein Studienfach mit den zugrundeliegenden Modulen.

Die BewerberInnen führen die Online-Immatrikulation im Immatrikulationsportal durch und reichen die dazugehörigen Unterlagen im Fach ein. Nach Prüfung der Unterlagen durch das Servicezentrum International Affairs entsprechend der Reihenfolge des Eingangs aller Immatrikulationsanträge und dem Erfüllen aller Immatrikulationsvoraussetzungen wird die Immatrikulation freigeschaltet, bestätigt und die JMU-Card erzeugt.

Es gelten die offiziellen Immatrikulationsfristen wie im Falle einer Immatrikulation für zulassungsfreie Studiengänge. Siehe: https://www.uni-wuerzburg.de/studium/studienangelegenheiten/fristen-und-termine/.

Ablauf der Modulstudien

Belegung von Modulen, Learning Agreements

Studierende können die Lehrveranstaltungen aller Module belegen, die nach der Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für die allgemeinen Modulstudien dem Studienfach der Immatrikulation zugeordnet sind.

In einem Semester können Module im Umfang von insgesamt höchstens 30 ECTS-Punkten absolviert werden. Geringfügige Überschreitungen, die sich insbesondere durch die Kombination der jeweiligen Modulformate (ECTS-Punkte-Größen) ergeben, sind zulässig. Sollten Learning Agreements festgelegt werden, können diese nur Module umfassen, die in den Modulstudien enthalten sind.

Wiederholung von Modulprüfungen

In den allgemeinen Modulstudien kann eine nicht bestandene Modulprüfung nur einmal wiederholt werden. Eine zweite Wiederholung ist ausgeschlossen.

Studien- und Prüfungsverwaltung, Abschlussdokumente

Die komplette Studien- und Prüfungsverwaltung wird durch WueStudy unterstützt. Bescheinigungen zu Prüfungsleistungen und Modulen können durch die Studierenden selbst ausgedruckt werden. Weiterführende Informationen sind unter Hilfe, Erklärvideos und FAQs zu finden. Weitere Bescheinigungen wie Transcript of Records oder Diploma Supplement gibt es in Modulstudien nicht.

Abschluss der Modulstudien, Exmatrikulation

Die Studiendauer für Modulstudien beträgt ein Semester. Insoweit werden Modulstudierende automatisch zum Ablauf des Semesters exmatrikuliert. Dies ist für ein Sommersemester der 30.09., für ein Wintersemester der 31.03. des jeweiligen Jahres.

Auf Antrag einer oder eines Studierenden kann die Exmatrikulation auch vor Semesterende, frühestens zum Zeitpunkt des Antragseingangs erfolgen. Die Exmatrikulation auf Antrag erfolgt grundsätzlich mit sofortiger Wirkung taggenau mit dem Eingang des Antrags bei der Universität Würzburg. Frühestens ab dem 15. Januar im Wintersemester und frühestens ab dem 15. Juni im Sommersemester kann die Exmatrikulation auf entsprechenden schriftlichen Antrag hin auch mit Wirkung zum Semesterende erfolgen. Es gilt die Immatrikulationssatzung in der jeweils geltenden Fassung.

Ansprechpartnerinnen und -partner

Kolleginnen und Kollegen des

arbeiten an der Einrichtung der Modulstudien zusammen und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Für eine Beratung aus einer Hand können Sie sich an die Geschäftsstelle Studiengangentwicklung wenden:
Norbert Berberich (Telefon: +49 931 31-82498 ) und Dr. Anette Köster (Telefon: +49 931 31-85451)
bzw. Mail anstudiengangentwicklung@uni-wuerzburg.de

Geschäftsstelle Studiengangentwicklung
Ref. A.3 Qualitätsmanagement, Organisationsentwicklung & Campusmanagement
Zwinger 34,
97070 Würzburg

FAQ