Aktuelles

Drei Heuschrecken-Arten, deren Ernährungsverhalten untersucht wurde (v.l.): der Kiesbankgrashüpfer, die Alpine Gebirgsschrecke, die an einer Labkraut-Art frisst, und der auch in Unterfranken vorkommende Warzenbeißer.

Was Heuschrecken fressen

Die Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris) ist eine der in Europa am häufigsten vorkommenden und auch größten Arten der Hummeln. Hier besucht sie eine Salbeiblume (Salvia farinacea) in einem urbanen Gebiet.

Der Wald als Schutzraum für Insekten in wärmeren Klimazonen?

Mikroskopische Aufnahme, die den Zerfall der Mitochondrien zeigt.

Wie Herpesviren aufwachen

Nachwuchsförderung

Service für WissenschaftlerInnen