piwik-script

Deutsch Intern
    KIS

    Philosophische Fakultät und Institute am Hubland Campus Süd

    Das Philosophische Fakultät ist am Campus Hubland Süd mit den Buslinien 14, 114 und 214 (Haltestelle „Philosophisches Institut“) und den Buslinien 10 und 114 (Haltestelle „Hubland Mensa“) erreichbar.

    Im Gebäude gibt es zwei Personenaufzüge. Der erste Aufzug liegt unmittelbar bei den Hörsälen im vorderen Bereich des Gebäudes, der zweite in der Nähe des Treppenhauses im hinteren Bereich. Die Aufzugstüren sind 90 cm breit. Die Tastatur ist niedrig angebracht. Die Tasten sind groß und mit Brailleschrift versehen. Die Aufzüge haben beide eine Bandansage.

     

     

    Das Behinderten-WC befinden sich im Erdgeschoss. Die Tür ist mit großer Schrift beschildert. Das WC ist aus hygienischen Gründen nur mittels Euroschlüssel zugänglich.

    Das Institut hat zwei große Eingänge und einen Hintereingang.

    Der barrierefreie Eingang mit automatischen Glasschiebetüren, hat eine kleine Rampe, befindet sich direkt neben den Behindertenparkplätzen und ist auch zu Fuß von der Haltestelle „Philosophisches Institut“ aus, in wenigen Minuten zu erreichen. Der Zugang zu diesem Eingang ist ausgeschildert. 

    Der zweite Eingang ist von der Haltestelle "Hubland Mensa" aus zu erreichen und ebenfalls ausgeschildert. Geht man den breiten, sehr steilen Weg nach unten, so liegt der Eingang auf der rechten Seite. Auch er hat eine kleine Rollstuhlrampe. Die schwergängigen Türen öffnen sich nicht automatisch. Türöffner sind nicht vorhanden.

    Der Hintereingang ist auch barrierefrei. Derzeit ist er aufgrund einer größeren Baustelle nicht

    Gebäudepläne

    Hinter dem barrierefreien Eingang mit den selbstöffnenden Glasschiebetüren, gibt es einen großen Gebäudeplan mit großer Schrift, der die Lehrstühle und Hörsäle ausschildert. Einen Lageplan gibt es ebenfalls. Beide Pläne sind aber nicht mit Brailleschrift versehen und befinden sich in einem Glasschaukasten.

    Gebäudeaufteilung

    Das Gebäude hat verschiedene Bereiche. Von den Haupteingängen aus gesehen, hat das Gebäude zwei Stockwerke, in dessen Mitte sich das Treppenhaus befindet. Die Gänge sind teilweise beschildert. Jedes Stockwerk hat eine großzügige Galerie mit Sitzmöglichkeiten. Im ersten Stock gibt es eine kleine Cafeteria.

    In einem der Seitengänge im Erdgeschoss befindet sich die Bibliothek, deren Eingang ausgeschildert ist. Zudem findet man in den Seitengängen verschiedene Lehrstühle und Büros.

    Teilbibliothek

    Im Philosophischen Institut befinden sich die Teilbibliothek Anglistik-Germanistik-Romanistik sowie Kultur-, Geschichts- und Geowissenschaften.

    Schließfächer

    Direkt vor der Bibliothek gibt es zahlreiche Schließfächer. Diese sind zum Teil auch mit dem Rollstuhl erreichbar. Für die Schließfächer benötigt man ein eigenes Vorhängeschloss.

     

    Arbeitsplätze

    Sowohl im Untergeschoss als auch im Obergeschoss der Bibliothek gibt es Arbeitsplätze, die mit dem Rollstuhl unterfahrbar sind. Eine enge Wendeltreppe versperrt den Weg ins Untergeschoss. Es gibt aber im Untergeschoss einen separaten Eingang. Bei Bedarf hilft das Bibliothekspersonal.

    Hörsäle

    Die Hörsäle befinden sich im ersten Stock. Sie sind mit dem Rollstuhl erreichbar, können aber nur von oben angefahren werden. Es gibt keine Möglichkeit, die unteren Reihen zu erreichen, Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sitzen in der Regel im Fluchtweg. 

    Im Gebäudeinneren

    Der Bodenbelag ist genoppt, gummiartig, grau und rutschfest.

    Die Gänge sind teilweise aufgrund von Fensterbändern sehr hell. An manchen Stellen gibt es aber keine Fenster, was diese Gänge dann dunkel wirken lässt.

    Wände und Böden sind kontrastreich. Die Türen heben sich mit dunkelblauer Farbe kontrastreich von den Wänden ab.

    Türschilder sind zwar vorhanden, allerdings sind sie nicht mit Brailleschrift versehen.

    Im Erdgeschoss gibt es einen Infopoint.

    Vor dem Gebäude gibt es mehrere Parkplätze, zwei davon sind als Behindertenparkplätze ausgewiesen, extrabreit und befinden sich direkt neben der barrierefreien Eingangstür. 

     

     

    Die Treppen im Gebäude sind umfangreich beleuchtet. Die Teppen sind einfarbig und nicht markiert. Sie haben Handläufe. Manche Treppen haben mehrere Absätze. Unter den Treppen ist größerer Freiraum.