piwik-script

Deutsch Intern
    KIS

    Didaktik- und Sprachenzentrum

    Zu erreichen ist das am Hubland-Campus Nord angesiedelte Didaktik- und Sprachenzentrum mit der Buslinie 10 (Haltestelle "Sprachenzentrum“). Alternativ kann auch die Linien 14 (Haltestelle „Am Hubland“), 114 sowie 214 (jeweils Haltestelle „Philosophisches Institut“) genutzt werden, es muss dann allerdings ein Fußweg von 15 bis 20 Minuten in Kauf genommen werden.

    Im Didaktik- und Sprachenzentrum gibt es einen Aufzug, der für Rollstuhlfahrer zugänglich ist. Leider sind die Bedientasten im Inneren des Fahrstuhls nicht mit Braille-Schrift versehen. Die Tastatur ist relativ weit oben angebracht und der Aufzug hat keine Bandansage. Im Aufzug gibt es zudem keine Beschilderung der Stockwerke.

    Das Gebäude hat drei Eingänge, doch nur der Haupteingang ist barrierefrei und mit einer selbstöffnenden Glasschiebetür ausgestattet. Die Lichtschranke befindet sich oben. Der Weg zum Haupteingang verläuft ebenerdig und ohne Steigung. 

    Im Bereich des Zugangs auf das Gelände befindet sich auf dem Boden ein Blindenleitsystem mit Noppen- und Rillenplatten.

     

    Einen Gebäudeübersichtsplan gibt es gleich hinter dem Haupteingang. Auch in den Gängen sind mehrere Wegbeschilderungen zu finden. Sie sind groß geschrieben und gut lesbar, allerdings nicht in Braille-Schrift. 

     

    Es gibt mehrere Treppen im Gebäude. Die Treppen mit den sehr breiten Stufen und die Wände, sind in ähnlichen Grautönen gehalten, sodass Wände und Treppen kontrastarm sind. Zudem sind die grauen Treppenstufen nicht markiert und dadurch ebenfalls kontrastarm. Alle Treppen haben mindestens einen Handlauf und mehrere Absätze. Es wird daher empfohlen bei Beeinträchtigungen den Aufzug zu nutzen.

     

    Im Gebäude sind die Wände und Böden "schwimmabdartig" gefliest. Die grauen, gefliesten Wände heben sich stellenweise kaum von den gefliesten, grauen Böden ab, sodass kein wirklicher Kontrast zwischen den Wänden und dem Boden entsteht. Die Türen hingegen sind kontrastreich zu den Wänden gestaltet. Die Gänge sind ausreichend breit.

     

    Die an den Seminarräumen angebrachten Beschilderungen sind mit Braille-Schrift versehen, jedoch sehr weit oben angebracht, was Rollstuhlfahrern die Sicht unter Umständen erschweren könnte. Die Schilder sind zudem eher in kleiner Schrift gehalten. In den Seminarräumen sind alle Tische mit Rollstühlen unterfahrbar.  

    Die Cafeteria ist barrierefrei zugänglich und die Tische sind von Rollstuhlfahrern unterfahrbar. Die Tür steht in der Regel offen.

    Der Zugang zur Mediothek ist ausreichend breit gestaltet, es gibt allerdings keinen elektrischen Türöffner für die leichtgängige Tür.

     

    Vor dem Gebäude gibt es mehrere Parkplätze, zwei davon sind als Behindertenparkplätze ausgewiesen. 

    Auf jedem der Stockwerke befindet sich eine mit einem entsprechenden Schild gekennzeichnete, barrierefreie Toilette. Allerdings gibt es innerhalb des Gebäudes keinen Wegweiser zu diesen. Die Barrierefreien WCs sind nicht mit einem Türöffner ausgestattet.