piwik-script

Deutsch Intern
  • none
Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS)

Hubland-Mensa

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man die Hubland-Mensa am besten über die gleichnamige Haltestelle, die von den Buslinien 10, 34, 114 und 214 angefahren wird. 

Über den Aufzug sind alle Teile des Gebäudes erreichbar.

Das Gebäude hat drei Eingänge.

Der barrierefreie Eingang befindet sich direkt rechts des Haupteingangs. Beide sind ebenerdig gelegen. An den barrierefreien Eingang mit automatischem Türöffner schließt unmittelbar das Blindenleitsystem an.

Ein ebenfalls ebenerdiger Seiteneingang führt direkt in die Cafeteria, die wiederum mit dem Foyer verbunden ist, über die auch die sonstigen Gebäudeteile erreichbar sind.

Geht man durch den Haupteingang in das Gebäude, so gelangt man ins Foyer.

Vom barrierefreien Eingang aus führt ein Blindenleitsystem zu allen Punkten von Interesse.

Im Vorraum des Foyers befindet sich ein auch ertastbarer Gebäudeübersichtsplan mit einer Legende in Brailleschrift.

Die verschiedenen Stockwerke des Gebäudes können entweder über den Aufzug (s. entsprechender Reiter) oder über Treppen erreicht werden.

Die ins Obergeschoss führenden Treppen setzen sich durch grau markierte Stufen kontrastreich vom Backstein-Boden ab. Handläufe sind beidseitig angebracht.

Die Stufen der ins Untergeschoss führenden Treppen sind einfarbig, kontrastarm und nicht markiert.  

Am Ende jeder Treppe befindet sich oberhalb des Handlaufs eine Plakette, die in ertastbarer lateinischer- und in Brailleschrift angibt, auf welchem Stockwerk man sich befindet.  

Die Cafeteria befindet sich im Erdgeschoss. Man erreicht sie entweder, dem Blindenleitsystem folgend, über eine schwellenlose, in der Regel offenstehende Glastür oder direkt über den Seiteneingang Campus-Mitte. 

Die Kaffeemaschinen zur Selbstbedienung sind niedrig angebracht und damit auch für E-Rollstuhlfahrerinnen und E-Rollstuhlfahrer gut erreichbar. Dasselbe gilt für die Snack-Theke der Cafeteria.

Es gibt sowohl hohe Tische mit Hockern als auch niedrigere mit Stühlen, die mit dem Rollstuhl unterfahrbar sind.

Tiefergelegen im Erdgeschoss (über Treppe oder Aufzug zu erreichen) befindet sich die Essensausgabe der Mensa und der Speisesaal.

Hier gibt es kein Blindenleitsystem, was die selbstständige Orientierung für Sehbeeinträchtigte leider erschwert.

Die Theke der Essensausgabe ist hüfthoch.

Der Speisesaal schließt direkt an die Essensausgabe an und ist mit schwarz-weißen Stühlen und Tischen ausgestattet, die mit dem Rollstuhl unterfahrbar sind.

Im Untergeschoss befinden sich die (auch barrierefreien) Toiletten, die wieder an das Blindenleitsystem angebunden sind.

Im Obergeschoss befinden sich neben einer barrierefreien Toilette mit Patientenlifter (s. Reiter ‚Toiletten‘) und einem Mehrzweckraum mehrere Seminarräume.  

Parkmöglichkeiten gibt es direkt an den das Universitätsgelände umgebenden Straßen (Am Hubland, Theodor-Boveri-Weg) oder in der Tiefgarage.

Diese verfügt über ausgewiesene barrierefreie- und Frauen-Parkplätze nahe der barrierefreien Ausgänge auf jedem Stockwerk.

Die Ausgänge verfügen über einen automatischen Türöffner und sind mit Rampen ausgestattet. Sie führen auf das Campusgelände, von dem aus die Mensa barrierefrei erreichbar ist.  

Eine barrierefreie Toilette befindet sich jeweils im Unter- und im Obergeschoss des Gebäudes. Ihre Lage ist auf dem Gebäudeübersichtsplan vermerkt und man erreicht sie, wenn man dem Blindenleitsystem auf dem entsprechenden Stockwerk folgt. 

Die Türschilder sind mit Brailleschrift versehen.

Die Toilette im Obergeschoss ist mit einem Patientenlifter ausgestattet.

Die barrierefreien Toiletten im Untergeschoss sind geschlechterspezifisch und direkt an die nicht-barrierefreien Toiletten angebunden, die durchquert werden müssen, um die barrierefreie Kabine zu erreichen. (Tür hinten rechts auf dem Bild).

Die Toiletten sind mit Haltegriffen ausgestattet und die Waschbecken sind mit dem Rollstuhl unterfahrbar.