piwik-script

Intern
    Zentrale Studienberatung

    Lehramt


    Grundschullehramt

    Sarah Flüggen

    Ich habe im Wintersemester 2018/2019 angefangen Grundschullehramt zu studieren. Nach meiner Ausbildung zur Konditorin ist mir durch meine langjährigen Tätigkeiten als Pfadfinder-Leiterin bewusst geworden, dass mir die Arbeit mit Kindern großen Spaß macht. Deshalb habe ich dann mein Abitur nachgeholt und im Anschluss das Studium begonnen.

    Wer Grundschullehramt studiert, wählt ein Hauptfach, das sowohl wissenschaftlich als auch didaktisch studiert wird. Zusätzlich wird die Didaktik in drei weiteren Fächern (Deutsch, Mathe, Musik/Sport/Kunst) erlernt und trainiert. Ein weiterer Teil des Studiums, der von allen Lehramtsstudierenden belegt werden muss, beschäftigt sich mit den Erziehungswissenschaften. Dazu zählen Psychologie, Schulpädagogik und allgemeine Pädagogik. Außerdem gibt es einen spezifisch ausgerichteten Bereich, der Kenntnisse in Grundschulpädagogik, Sachunterricht und Schriftspracherwerb vermittelt. Durch diverse Praktika, die während des Studiums absolviert werden, sammelt man auch erste Erfahrungen.

    Fragen? Meldet euch einfach unter 


    Gymnasiallehramt

    Laura Slesiona

    Freizeitbetreuung in den Sommerferien oder Nachhilfe – Schon zu Schulzeiten hat mir die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen Freude bereitet. Im Sommersemester 2016 entschied ich mich für den Studiengang Lehramt für Gymnasien mit den Fächern Englisch, Geschichte und Sozialkunde.

    Derzeit befinde ich mich in meinem letzten Semester, vor dem Staatsexamen und kann auf interessante Erlebnisse während des Lehramtsstudiums zurückblicken: Von einem Auslandssemester in London, einer Geschichtsexkursion in Florida bis hin zu der Teilnahme an zwei Freiwilligenprojekten an Schulen in Brasilien und Argentinien. Das Lehramtsstudium (für Grundschule, Mittelschule, Sonderpädagogik, Realschule oder Gymnasium) ist facettenreich und anspruchsvoll, bietet aber Möglichkeiten Zusatzqualifikationen neben den fachwissenschaftlichen Bestandteilen des Studiums zu sammeln. Der Lehrerberuf stellt die einzigartige Möglichkeit dar, aus einer Berufung einen Beruf zu machen.

    Fragen? Meldet euch einfach unter 


    Gymnasiallehramt

    Selina Vetter

    Ich bin Selina und studiere an der Universität Würzburg Gymnasiallehramt mit der Fächerkombination Deutsch/Englisch. Den Wunsch, Lehrerin zu werden, hatte ich bereits als Kind. Den Entschluss, das Studium wirklich zu beginnen, habe ich nach einem Schulpraktikum gefasst und bisher nie bereut. Das Studium macht mir sehr viel Spaß, aber trotzdem freue ich mich schon darauf, wieder in die Schule zu dürfen.

    Für das Studium des Gymnasiallehramts entscheidet man sich für zwei Unterrichtsfächer, in denen man sich fachliche Kompetenz aneignet. Darüber hinaus erwirbt man Kenntnisse in den Erziehungswissenschaften und in der Fachdidaktik, also der Lehre vom Unterricht. Das theoretische Studium wird durch Praktika ergänzt, in denen man erste Unterrichtserfahrungen sammeln darf. Das Studium an der Uni schließt mit dem 1. Staatsexamen ab. Daran schließt sich das Referendariat an, in dem der praktischere Teil der Ausbildung ansteht. Auch dieser wird durch ein Staatsexamen abgeschlossen.

    Fragen? Meldet euch einfach unter 


    Sonderpädagogik

    Pia Schmid

    Seit Oktober 2017 studiere ich Sonderpädagogik auf Grundschullehramt in Würzburg. Ich wählte den Förderschwerpunkt Lernen aus, da ich in diesem Bereich bereits vor dem Studium ein Praktikum gemacht habe und dabei viele Erfahrungen sammeln konnte.

    Ein Sonderpädagog*in arbeitet mit Menschen mit speziellen Bedürfnissen zusammen, die sehr unterschiedlich sein können. Im Studium spezialisiert man sich auf bisher eine, bald zwei Fachrichtungen. Insgesamt kann aus sieben verschiedenen Fachrichtungen gewählt werden. Der von mir ausgewählte Förderschwerpunkt Lernen gefällt mir sehr gut. Einen Großteil meines Studiums nimmt die Pädagogik unter Berücksichtigung von besonderen Umständen ein. Daneben kommt aber auch die Psychologie nicht zu kurz. Sonderpädagogik wird meist auf Lehramt studiert. Das bedeutet, man arbeitet später an einem sonderpädagogischen Förderzentrum als Grund- oder Mittelschullehrer*in. Daher wird im Studium zusätzlich der Didaktik ein großer Stellenwert zugeschrieben.

    Fragen? Meldet euch einfach unter 


    Sonderpädagogik

    Swenja Steiner

    Ich studiere seit 2016 Sonderpädagogiklehramt. Meine Schwerpunkte sind die geistige und körperliche Behinderung mit den Grundschulfächern Deutsch/Mathe/Religion. Dank verschiedener Praktika nach dem Abitur fühle ich mich voller Leidenschaft als Sonderpädagogin.

    An der Sonderpädagogik liebe ich die Interdisziplinarität. Ich wusste lange nicht, ob ich wirklich Lehramt studieren will, aber inzwischen weiß ich, wie vielfältig die Sonderpädagogik ist, unter anderem durch die Wahl eigener Schwerpunkte. Ich selbst habe beispielsweise durch meinen Umgang mit schwerbehinderten Kindern viel mit Psychologie/Medizin zu tun. Egal ob beim Fach der geistigen Behinderung, der Lern-/Körper-/Sprach- oder Verhaltensbehinderung, für jeden ist etwas dabei und man ist für die Kinder immer Vertrauensperson und manchmal auch Superheld.

    Fragen? Meldet euch einfach unter