piwik-script

Intern
    NMUN Delegation

    Aktuelles

    Informations-Event 17.06.2021


    Was machen wir genau im Projekt? Wie wird das Projekt finanziert? Wie funktioniert der Bewerbungsprozess? Ihr habt diese und weitere Fragen? Kein Problem. Um alle eure Fragen zu beantworten und euch kennenzulernen veranstalten wir am 17.06 um 20 Uhr einen Infoabend! Den Zoom-Link hierzu findet ihr ein paar Tage vorher in unserer Bio, auf unserer Website und unter diesem Post. Wir freuen uns auf euch!

    Ihr könnt dem Zoom-Meeting über diesen Link beitreten: 
    https://uni-wuerzburg.zoom.us/j/99786061787?pwd=NUkyVXAvK1ZyalRBR3BKaTlkZXlIZz09

    What exactly are we doing within the project? How is the project financed? How does the application process work? It’s no problem if these and other questions are unclear to you. That's why we are organizing an information event on the 17th of June at 8pm. The event will be held in German, but feel free to ask whatever question you have in english and we will be happy to answer you! The Zoom-link will be shared on our bio, website and on this post a few days in advance.

    Join the Zoom-meeting by using this link:
    https://uni-wuerzburg.zoom.us/j/99786061787?pwd=NUkyVXAvK1ZyalRBR3BKaTlkZXlIZz09

     

     

    VR-Bank Crowdfunding Kampagne

    Endlich ist es soweit! Wie seit bereits einigen Jahren hat sich auch dieses Jahr die VR-Bank wieder die Möglichkeit gegeben eine Crowdfunding Kampagne zu starten. Dabei werden wir für jede Spende von 5€ oder mehr, mit weiteren 10€ von der VR-Bank unterstützt. Wir freuen uns sehr über alle die uns mit ihrer Spende dieses Projekt ermöglichen! Wenn Sie mehr über unser Projekt erfahren wollen, werfen Sie einfach einen Blick in unseren Flyer (einfach runterscrollen) oder schreiben Sie uns über die sozialen Medien.

    Der Link zum Spenden: https://vr-bank-wuerzburg.viele-schaffen-mehr.de/nmun-projekt-wuerzburg

    Wir freuen uns über jede Spende die uns in trotz aller Umstände erreicht!

    Beste Grüße,

    Ihre NMUN-Delegation 2021


    Unsere Study Week

    Einer der wichtigsten Teile des NMUN-Projekts ist der Austausch der Delegation mit Experten. Ziel ist es, einen tieferen Einblick in die Diplomatie und Politik sowie das Land an sich zu bekommen, welches in New York repräsentiert wird. Traditionell findet hierbei eine Study Week statt, in der die Delegation gemeinsam nach Berlin reist, um diverse Termine mit Experten von der Botschaft des Landes, dem Auswärtigen Amt, NGO’s und vielen mehr wahrzunehmen.

    Dieses Jahr findet unsere Study Week nicht in einer spezifischen Woche und aufgrund der Beschränkungen exklusiv digital statt. Dadurch eröffnet sich für uns die Möglichkeit, auch mit Experten zu sprechen, mit denen ein Treffen sonst aus logistischen Gründen unmöglich wäre. Diese Gespräche sind sowohl für die Vorbereitungen der Delegation auf die NMUN-Konferenz essentiell, erweitern aber auch das generelle Verständnis der Arbeit im diplomatischen und politischen Spektrum. So erhielten wir bisher bereits diverse Einblicke von unseren Gesprächspartnern, wie der Botschaft Uruguays für die Vereinten Nationen in Wien, dem Uruguayischen Innenministerium, der Konrad-Adenauer und der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie UN Women Deutschland, aber auch den üblichen Gesprächspartnern, wie dem Auswärtigen Amt.

    Wir freuen uns sehr über all diese Einblicke, in denen uns sowohl die Arbeit der jeweiligen Organisationen vorgestellt, als auch all unsere Fragen zu Uruguay beantwortet wurden, und danken all unseren Gesprächspartner, dass sie sich die Zeit genommen haben, mit uns zu reden. Wir freuen uns ebenso, auf alle Gespräche, die in den nächsten Wochen noch auf uns zu kommen! 


    Die (digitale) WüMUN

    Die WüMUN. Was normalerweise als eine von uns veranstaltete und organisierte MUN-Konferenz mit mehreren Delegationen in den Hallen der Uni Würzburg eines der Highlights der Delegationszeit ist, musste dieses Jahr einem digitalen Konzept im Rahmen unserer eigenen Delegation weichen. Nichtsdestotrotz war die WüMUN ein essentieller Schritt auf unserem Weg nach NY. In zwei Sitzungstagen, die jeweils von morgens bis in den Abend reichten, wurden auf unserer ersten digitalen Konferenz die Themen The Role of Youth in Achieving the Paris Agreement und Sustainable Agriculture and Climate Change diskutiert. Die Konferenz machte uns ebenfalls zum ersten Mal die Bedeutung des Agenda-Settings bewusst. Während vorher noch der Tenor „Ja klar ist das wichtig, aber wir besprechen ja trotzdem alle Themen“ herrschte, merkten wir am Ende des 1. Sitzungstags, dass es alles andere als garantiert ist, dass alle Themen besprochen werden.

    Der erste Tag der WüMUN begann daher damit, dass die 16 Delegationen nach reichlich Diskussion entschieden, das Thema Sustainable Agriculture and Climate Change zuerst zu besprechen und sich erst danach dem Thema The Role of Youth in Achieving the Paris Agreement zu widmen. Als am Ende von Tag 1 jedoch immer noch keine Resolution zur Abstimmung gekommen war, wurde allen bewusst, dass nicht mehr viel Zeit für das zweite Thema bleiben würde. Als am Tag 2 dann sowohl eine Resolution zum ersten als auch überraschend eine Resolution zum zweiten Thema in der Abstimmung bejaht wurden, war die Freude aber auch die Erschöpfung umso größer. Wir hatten es geschafft in wenigen Stunden Konsens zwischen allen Delegationen zu finden und den Prozess vom gemeinsamen Konsensus bis hin zu einer erfolgreichen Resolution zu bewältigen.

    Abschließend lässt sich sagen, dass wir eine Menge aus der ersten digitalen WüMUN gelernt haben. Nicht nur das Agenda Setting ist bedeutend, sondern auch die Fähigkeit, trotz eines kurzen Zeitfensters erfolgreich zu kooperieren, wird uns auf der NMUN sicherlich helfen. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei unseren Coaches und unserem Faculty Advisor bedanken, die uns trotz der kurzfristigen Umstände diese digitale MUN ermöglicht haben. 


    Speech Training mit dem Sprachenzentrum

    Wie bereits die Jahre zuvor hat sich das Sprachenzentrum auch dieses Jahr wieder bereit erklärt uns mit einem Speech Training auf kommende MUNs vorzubereiten. In zwei Sitzungen bereitete uns das Englisch-Team des Sprachenzentrums auf das Vorbereiten und Halten einer Rede vor. Bereits vor der ersten Sitzung erhielten wir die Aufgabe anhand einer von uns ausgewählten Rede, Stilmittel zu erkennen und ihre Wirkung zu verstehen. Die erste Sitzung brachte uns besonders mit den Themen Struktur und Stil von Reden in Berührung. Was macht eine Rede wirklich gut? Wie schafft man es in 60 Sekunden eine prägnante Aussage zu vermitteln? Diese Fragen wurden sowohl beantwortet als auch durch Praxis vertieft. Denn alle Delegationsmitglieder erhielten die Chance, mehrere Reden zu halten und Feedback von der Delegation und vom Team des Sprachenzentrums zu hören. In der zweiten Sitzung lag der Fokus auf der Präsentation an sich, also von Körperhaltung über Betonung bis hin zum Einstellen der Kamera in virtuellen Konferenzen. Trotz des vollen Programms erhielten wir auch noch einmal die Chance, alle Fragen, die wir zum Thema Speeches hatten, loszuwerden. 

    Wir sind uns alle einig darin, dass sich unsere Reden nach diesen zwei Sitzungen noch einmal deutlich gesteigert haben. Die Fähigkeit eine aussagekräftige Rede in 60 Sekunden auf Englisch zu halten, ist nicht leicht erlernt. Aber mit viel Übung und den Fundamenten, die im Speech Training gesetzt wurden, sind wir sehr gut für alle kommende MUNs und auch die Zeit nach NMUN gewappnet.

    Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Dr. Darlene Murphy, Emma Phelan und Robert Segrott vom Sprachenzentrum der Universität Würzburg bedanken, die sich nicht nur ihr Wochenende freigenommen haben, sondern uns auch mit großer Geduld sämtliche Fragen beantwortet haben!


    Das Kennenlernwochenende

    Endlich ist es soweit! Das Projekt NMUN-Delegation 2021 Universität Würzburg startet!

    Aufgrund der Corona-Pandemie natürlich dieses Jahr etwas anders. Was üblicherweise als gemeinsamer Wochenendtrip zum Kennenlernen und erstem thematischen rantasten erlebt wird, musste dieses Jahr, wie so vieles, als digitale Veranstaltung umgesetzt werden. Nichtsdestotrotz war das Kennenlernwochenende ein voller Erfolg! Dank der tollen Planung unserer Coaches und unseres Faculty Advisors (FA), erhielten wir am Freitag und Samstag einige sehr hilfreiche Workshops und Vorträge zur Struktur einer MUN, den Vereinten Nationen generell und allen notwendigen Fähigkeiten, die für dieses Projekt benötigt werden. Und auch das Teambuilding kam dank eines Spieleabends via Zoom und eines Spaziergangs in kleinen Gruppen unter Beachtung der Corona-Maßnahmen nicht zu kurz.

    Nach diesen zwei intensiven Vorbereitungstagen war es soweit und das Highlight des Kennenlernwochenendes stand vor der Tür. Eine erste Mini-MUN im Kreis der Delegation! Lange vorbereitet und mit einem ausgeklügelten Hygienekonzept umgesetzt, hieß es für uns am Sonntag: ab an den Heuchelhof zur ersten Simulation. Jedes Delegationsmitglied hatte sich zuvor bereits für ein Land entschieden, welches es nun zu vertreten galt. Nachdem jede:r Delegierte die erste Rede zum Thema “Fostering Environments for Freedom of Expression, Press Freedom, and Journalistic Safety” gehalten hatte, ging es richtig los. Viele Stunden voller Diskussionen, Allianzen und Verhandlungen über das durchaus kontroverse Thema folgten, bis nach knapp 9 Stunden eine Resolution verabschiedet wurde. Damit war die erste herausfordernde MUN geschafft und alle machten sich müde, aber begeistert, auf die Heimreise. 

    Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei unseren Coaches und unserem FA bedanken, die dieses Wochenende trotz aller Schwierigkeiten dafür gesorgt haben, dass uns das Kennenlernwochenende in sehr guter Erinnerung bleibt. Außerdem danken wir allen Sponsoren, die mit ihren Sachspenden dazu beigetragen haben, dass wir das Wochenende über gut versorgt waren! 


    NMUN in Zeiten von Covid-19

    Aufgrund der aktuellen Situation fühlen wir uns verantwortlich, Sie über unseren Umgang mit der Pandemie zu informieren. Als wir uns im Sommer beworben und schließlich auch verpflichtend angemeldet haben, war das Infektionsgeschehen verhältnismäßig ruhig. Jedoch war uns allen bewusst, dass sich diese Situation sehr schnell wieder ändern kann.

    Dank eines durchdachten Hygienekonzepts war es uns trotzdem möglich eine erste „Mini-MUN“ an unserem Kennenlernwochenende durchzuführen. Als die Zahl der Neuinfektionen zu Semesterbeginn erneut anstieg, haben wir bereits vor unserem ersten wöchentlichen Treffen reagiert und auf ein digitales Konzept umgestellt.

    Da dieses Projekt sich nur durch Spenden und Beiträge der teilnehmenden Studierenden finanziert, sind wir weiterhin auf Ihre Großzügigkeit angewiesen. Selbst wenn unsere Delegation nicht die Möglichkeit kriegen sollte zum UN-Sitz in New York zu reisen, können wir Ihnen versichern, dass Ihr Beitrag es kommenden Studierenden möglich macht.

    Wir danken Ihnen vielmals für jede Spende, die uns trotz dieser Umstände erreicht.

    Bleiben Sie gesund,

    Ihre NMUN-Delegation 2021

    Wenn Sie sich ausführlicher über unser Projekt informieren wollen, werfen Sie gerne einen Blick in unseren Flyer.

     


    Flyer NMUN 2021