piwik-script

Intern
    Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS)

    Fakultät für Humanwissenschaften - Wittelsbacher Platz

     

    Gegenüber der Fakultät für Humanwissenschaften am Wittelsbacher Platz 1, befinden sich die Bushaltestellen „Wittelsbacher Platz“, sowie die Bushaltestelle „Seinsheimstraße“.

    Den Aufzug findet man, wenn man durch den Eingang der „Von-Luxburg-Straße“ geht und dem Gang links entlang folgt. Er fährt in jede Etage und ist ausgeschildert. Der Aufzug ist mit Bandansage und Brailleschrift ausgestattet und hat Haltegriffe. Die Zahlen sind auf der niedrig angebrachten Aufzugstastatur ertastbar.

    Die Gänge und Flure im Hauptgebäude sind breit, allerdings einfarbig und kontrastarm. Die Türen sind ebenfalls breit. Das Gebäude ist bei Dunkelheit beleuchtet.

    Im Gebäude gibt es mehrere Treppen, die grau und kontrastarm sind. Die Stufen sind nur vereinzelt markiert und in manchen Bereichen des Gebäudes ausgetreten. Alle Treppen haben Geländer mit Handläufen. Die Handläufe sind meistens auf beiden Seiten vorhanden.

    An einigen Treppen sind seitlich Treppenlifte installiert, für deren Bedienung man aber einen Schlüssel benötigt. Diesen bekommt man beim Hausmeister. Zu finden ist das Hausmeisterbüro im Gebäude gegenüber vom Dekanat (Nebengebäude), beim Eingang zum Parkplatz gleich rechts.

    Das neue Hörsaalgebäude am Wittelsbacherplatz hat zwei Zugangsmöglichkeiten. Aus Richtung Zwerchgraben kommend, kann man den Gebäudeeingang direkt von außen ebenerdig erreichen.  Auf dem Gelände befindet sich auf dem Boden ein Blindenleitsystem mit Noppen- und Rillenplatten. Das Gebäude kann man aber auch vom Hauptgebäude Wittelsbacherplatz aus erreichen, indem man ins Erdgeschoss in Richtung CIP-Pool geht. Links vor dem CIP-Pool gibt es eine Tür, die hinaus zum barrierefreien Ausgang des Gebäudes Wittelsbacher Platz führt. Man steht dann auf dem Vorplatz zum neuen Hörsaalgebäude am Wittelsbacherplatz. Der Eingang ist in Sichtweite auf der rechten Seite. Auf dem Weg ist in den Boden ein Blindenleitsystem mit Noppen und Rillenplatten eingelassen. Die Eingangstür am neuen Hörsaalgebäude ist eine schwarze, sich automatisch öffnende Glasschiebetür. Der Eingang ist ebenerdig und ohne Absatz.

    Den Aufzug findet man im Erdgeschoss. Seine Tasten sind mit Brailleschrift versehen. Er hat eine Bandansage und Haltegriffe. An der Wand neben dem Aufzug ist ein Schild angebracht, welches auch in Brailleschrift auf eine im Störungsfall zu wählende Telefonnummer hinweist. Zum Aufzug, der sich gleich im Eingangsbereich befindet, führt außerdem ein Blindenleitsystem.

    Die meisten Treppen sind einfarbig und nicht markiert. Sie haben mindestens auf einer Seite einen Handlauf. Zudem ist ein Blindenleitsystem am Handlauf der meisten Treppen zu finden.

    Die Behindertentoilette befindet sich im zweiten Obergeschoss. Sie hat einen automatischen Türöffner. Die Toilette ist mit Haltegriffen und einem Notfallknopf ausgestattet. Das Waschbecken ist unterfahrbar.

    Gleich hinter dem Eingang im Erdgeschoss findet man eine Gebäudeübersichtstafel, die auch mit Brailleschrift versehen ist. Im zweiten Obergeschoss befindet sich die Teilbibliothek des Wittelsbacherplatzes. Um zur Teilbibliothek zu gelangen, benötigt man einen Chip zur Aufzugnutzung. Es gibt dort extra für Behinderte ausgewiesene Schließfächer.

    Alle Türbeschilderungen im Gebäude sind mit Brailleschrift versehen und in großer Schrift verfasst.

    Kostenlose (allerdings häufig belegte) Parkmöglichkeiten finden sich in allen das Gebäude umgebenden Straßen. Außgewiesene Behindertenparkplätze finden sich im Hinterhof des Gebäudes, in dem auch die barrierefreien Eingänge liegen. 

    Auf jeder Etage gibt es eine Behindertentoilette. Sie liegt immer am Ende des Ganges und ist ausgeschildert. Die Behindertentoiletten haben Haltegriffe, einen Notfallknopf und die Waschbecken sind mit dem Rollstuhl unterfahrbar.

    Das Gebäude hat mehrere Eingänge, davon sind zwei barrierefrei. Die barrierefreien Zugänge erreicht man über den Parkplatz im Hinterhof sowie über die Seitenstraße „Von-Luxburg-Straße“.


    Der Haupteingang ist nicht barrierefrei, er hat mehrere Treppen. Von der „Von-Luxburg-Straße“ aus gibt es einen barrierefreien Zugang zum Nebeneingang des Gebäudes. Die Tür hat einen automatischen Türöffner. Im Inneren des Gebäudes gibt es auch ein Blindenleitsystem.