piwik-script

Intern
    Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS)

    Rudolf-Virchow-Zentrum - Center for Integrative and Translational Bioimaging

     

    Das Gebäude ist mit den Straßenbahnlinien 3 und 5 zu erreichen (Haltestelle „Klinikum Bereich D“). Von dort sind es noch ca. 5-10 Gehminuten.

    Vom Foyer aus kann man geradeaus einen Aufzug erreichen. Die Wände des Aufzuges sind aus Glas. Er hat eine Bandansage. Die Tastatur ist niedrig angebracht und kann ertastet werden.

    Im Foyer gibt es außerdem eine sehr große Treppe. Sie hat schwarze Stufen, die kontrastlos und nicht markiert sind. Rechts und links der Stufen ist ein Treppengeländer aus Glas als Fallschutz angebracht, das auch als Handlauf dient.

     

    Das Gebäude hat mehrere Eingänge. Alle Eingänge sind barrierefrei. Die Türen müssen mit einem Transponder geöffnet werden. Alle Türen öffnen automatisch. Zwei der barrierefreien Nebeneingänge befinden sich im Innenhof. Einer dieser Eingänge hat eine Rampe. Die Rampe hat rechts und links ein Geländer, das auch als Handlauf dient. Die Nebeneingänge führen ins Untergeschoss.

    Der Haupteingang ist auf der anderen Seite des Gebäudes. Er wird von mehreren Säulen gestützt. Es gibt mehrere Eingangstüren. Die Eingangstüren sind hauptsächlich aus Glas. Der Haupteingang führt ins Erdgeschoss.

    Gelangt man durch den Haupteingang ins Gebäude, so steht man in einem großzügigen Foyer. Gebäudeübersichtspläne oder Lagepläne gibt es nicht. Dafür findet man mehrere digitale Informationstafeln im Eingangsbereich. In der Eingangshalle stehen außerdem mehrere Tische und Stühle. Die Tische sind mit dem Rollstuhl unterfahrbar.

    Einzelne Stockwerkszugänge sind nach der Treppe und dem Aufzug wie Brücken, mit dem Blick ins Foyer, gebaut. Die Gänge in den oberen Etagen haben einen Fallschutz aus Glas.

    Alle Gänge sind breit. Die Böden sind dunkel und die Wände sind hell. Auch die dunklen Türen bilden zu den weißen Wänden Kontrast.

    Die Seminarräume und Hörsäle sind teilweise ausgeschildert. Die Tische sind in den Seminarräumen mit dem Rollstuhl unterfahrbar. Die Türschilder im Gebäude sind groß geschrieben, aber ohne Brailleschrift.

     

     

    Direkt am Nebeneingang, der sich auf der gegenüberliegenden Gebäudeseite zum Haupteingang befindet, gibt es einen ausgewiesenen Behindertenparkplatz. Zudem gibt es im Innenhof mehrere Parkplätze.

    Eine Behindertentoilette befindet sich im Untergeschoss. Sie ist ausgeschildert. Man benötigt einen Euroschlüssel, um diese zu öffnen.