piwik-script

Intern
    Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS)

    Physiologisches Institut

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Physiologische Institut nicht direkt erreichbar. Vom Hauptbahnhof aus, sind es ca. 15 Minuten Fußweg. Die Straßenbahnhaltestelle „Juliuspromenade“ ist ca. 12 Gehminuten entfernt. Die Straßenbahnhaltestelle „Ulmer Hof“, mit den Linien 2 und 4, ist ca. 7 Gehminuten entfernt.

     Der Aufzug befindet sich hinter einer abgeschlossenen Tür, im hinteren Teil des Gebäudes. Die Tastatur ist hoch und vertikal angebracht. Eine Bandansage, Brailleschrift oder Haltegriffe hat der enge und schmale Aufzug nicht.

    Die Behindertentoilette befindet sich im Erdgeschoss im Eingangsbereich des Hintereingangs mit Rampe. Sie ist aus hygienischen Gründen abgeschlossen (Euroschlüssel). Die Toilette hat Haltegriffe und das Waschbecken ist mit dem Rollstuhl unterfahrbar. 

    Das Gebäude hat drei Eingänge. Der alte Haupteingang kann nicht benutzt werden, da an seinen Türen keine Türöffner zu finden sind. Zu ihm führt eine einfarbige, nicht markierte Treppe und in die Holztür ist der Briefkasten integriert. Links neben dem alten Haupteingang gibt es einen zweiten kleineren Eingang. Zu ihm führen mehrere Stufen hinauf. Sie sind einfarbig, kontrastlos und nicht markiert. Die Treppe hat ein Geländer aus Stein, das auch als Handlauf dienen kann. Die Eingangstür ist aus Holz und hat keinen automatischen Türöffner. Dieser Eingang führt in den ersten Stock des Gebäudes 

    Der Hintereingang des Gebäudes ist barrierefrei. Es führt eine Rampe zur Eingangstür. Die Rampe hat rechts und links einen Handlauf, sowie ein Geländer. Die Eingangstür ist eine automatisch-öffnende Glasschiebetür. Die Lichtschranke befindet sich oben. Der Eingang führt ins Erdgeschoss.

    .

    Es gibt noch einen weiteren ebenerdigen Eingang, dieser führt allerdings in den Werkstattbereich des Hausmeister.

     Einen Gebäudeübersichtsplan hat das Gebäude nicht. Im Gebäude gibt es mehrere kleine Seminarräume, in denen die Tische mit dem Rollstuhl unterfahrbar sind. In den oberen Stockwerken sind die Lehrstühle untergebracht.

    Der Aufzug befindet sich, folgt man dem langen Gang nach hinten, auf der linken Seite.

    Im Eingangsbereich des Hintereingangs, bei der Behindertentoilette, sind Türen und Wände weiß, also kontrastlos. Der Boden ist dunkel und bildet einen Kontrast zu den weißen Wänden. Ansonsten sind die Türen im Gebäude Holzfarben und bilden ausreichend Kontrast zu den weißen Wänden. Die Böden sind aus grau-braunem Stein und bilden Kontrast zu den weißen Wänden. Die Türen haben eine Beschriftung mit großer Schrift, allerdings nicht in Brailleschrift. An den Türblättern der Seminarräume sind zudem provisorische Beschilderungen mit Bezeichnungen von Körperteilen angebracht.

    Auf der Gebäuderückseite gibt es mehrere Parkplätze, diese sind über die Koelliker Straße erreichbar. Direkt vor dem Hintereingang gibt es einen Behindertenparkplatz.

    Im Gebäude gibt es zwei Treppenhäuser. Die Treppenstufen sind einfarbig, kontrastlos und nicht markiert. Die Treppen haben Geländer mit Handläufen und mehrere Absätze.