English Intern
  • Studierende im Hörsaal bei einer Vorlesung.
  • Slider für das Symposium "Innovation - und dann?"

Liebschaften zwischen Kurtisanen und Gelehrten in der chinesischen Novelle um 800

Kabale, Liebe und Skandale
Datum: 23.04.2024, 19:30 - 21:00 Uhr
Kategorie: Ringvorlesung
Ort: Toscanasaal der Residenz, Südflügel, Residenzplatz 2 und Online via Zoom
Veranstalter: Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit"
Vortragende:r: Roland Altenburger

Am 23.04.2024 um 19:30 Uhr findet im Rahmen der Ringvorlesung "Kabale, Liebe und Skandale" im Toscanasaal der Residenz ein Vortrag von Roland Altenburger mit dem Titel "Liebschaften zwischen Kurtisanen und Gelehrten in der chinesischen Novelle um 800" statt.

Die im Titel der Ringvorlesung angedeutete Verbindung zu Schillers Drama "Kabale und Liebe" ist unver­kennbar. Die Liebe kennt kein Gesetz, singt Carmen in Bizets Oper, sie hält sich nicht an gesell­schaft­liche Regeln und ist immer für Skandale gut. Die Ring­vorlesung stellt jedoch nicht nur Beispiele leiden­schaft­licher Liebe und nieder­trächtiger Intrigen in der Literatur, der bildenden Kunst und der Musik vor, die der Phantasie ihrer jeweiligen Schöpfer entsprungen sind. Wie die Geschichte zeigt, mündeten wirkliche Skandale in hand­feste juristische Aus­einander­setzungen, die zum Teil von höchster ver­fassungs­politischer Bedeutung waren und tief­greifende Folgen haben sollten und die – man denke etwa an die Ehe­scheidung König Heinrichs VIII. von England – bis heute nach­zuspüren sind. Dabei wird auch deutlich, welche Rolle der Kirche in diesen Verfahren generell zukam, wie das frühe Eherecht aus­gestaltet war und welche Gerichte über­haupt angerufen wurden. Der Bogen der insgesamt drei­zehn Vorträge, für die Referen­tinnen und Referenten verschiedener historischer Teil­disziplinen, darunter der Kunst-, der Kirchen-, der Literatur-, der Musik- und der Rechts­geschichte, gewonnen werden konnten, spannt sich vom Alten Testament bis zum Musik­theater um 1900, vom China der Tang-Zeit bis nach England.

Teilnahme 

Teilnahme ohne Voranmeldung möglich, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zu Programm, (Online-) Teilnahme, Anrechnung und Sonstigem

Folgeveranstaltungen der Ringvorlesung

30.04.2024
Elke Pahud de Mortanges (Freiburg)
Abaelard und Héloïse. Von versehrter Männ­lich­keit und nach­getragener Liebe

07.05.2024
Mathias Schmoeckel (Bonn)
Der Skandal. Politische Prozesse und die Sicher­heit des Beweises am Beispiel des Ehe­streits König Lothars II.

14.05.2024
Jörg Schwarz (München)
Zwischen zwei Königen. Eleonore von Aquitanien (1122–1204) im Spannungs­feld von Macht und Liebe

21.05.2024
Isabel Karremann (Zürich)
Shakespeares 'The Taming of the Shrew' im Kontext der früh­neu­zeit­lichen Debatte um die Natur und Rolle der Frau

28.05.2024
Jürgen Becker (Regensburg)
Wie wird man eine Königin los? Der Streit um die "divorce" Heinrichs VIII. und seine Folgen

04.06.2024
Martin Rehak (München)
Gegen Kaiser und Kirche. Der Hammer­steiner Ehe­streit.

11.06.2024
Martina Giese (Würzburg)
Sexualität in religiösen Gemein­schaften des Mittel­alters

18.06.2024
Franz Fuchs (Würzburg)
Schön Bärbel von Ottenheim († 1484). Liebe, Kabale und Trauer­spiel im spät­mittel­alter­lichen Elsass

25.06.2024
Duane Henderson (München)
Liebe und Skandal: Spät­mittel­alter­liche Ehe­prozesse vor dem Frei­singer Gericht

02.07.2024
Damian Dombrowski (Würzburg)
Herrscherin ohne Moral, Malerei ohne Empörung. Tiepolos Fassungen des Themas 'Kleopatra und Marc Anton'

09.07.2024
Christian Buhr (Würzburg)
Tristan und Isolde im Musik­theater – vor und nach Wagner  

Zurück