Intern
  • none
  • Ein Schüler sitzt vor der Alten Universität der JMU und macht ein Selfie.
  • none

Gesundheitstag: Signale des Körpers verstehen

16.07.2019

Viel zu oft hören Menschen nicht auf ihren Körper. Dabei sagt er uns viel über unser aktuelles Befinden. Der diesjährige Gesundheitstag will Beschäftigten der Uni Würzburg daher vor allem für das „Zuhören“ wieder sensibilisieren.

Unser Körper kann uns zeigen, wie es ihm geht und was er braucht – nur hören wir ihm allzu oft nicht zu. Meist schieben wir körperliches Unwohlsein einfach beiseite, weil es uns in unserem Arbeits- oder Familienalltag ungelegen kommt. Dabei ist es gar nicht so schwierig, besser auf die Signale unseres Körpers zu hören. Der Gesundheitstag 2019 der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) dreht sich daher in diesem Jahr um das „Zuhören“ auf den eigenen Körper.

Beschäftigte der JMU haben hierbei die Chance, am Dienstag, 23. Juli, zwischen 11 und 16 Uhr Themen wie Ernährung, Bewegung und Entspannung auf lockere Weise im Botanischen Garten neu zu entdecken. Die Veranstaltung kann mit Zustimmung der Vorgesetzten auch innerhalb der Arbeitszeit besucht werden.

Mit einem interaktiven Eröffnungsvortrag stellen die Autorinnen des Buches „Leber an Milz. Wie wir lernen, auf die geheimen Signale unserer Organe zu hören“ auf anschauliche Weise dar, welche Rädchen zwischen Kopf und Fuß ineinandergreifen, wie man die tägliche Arbeit des Körpers besser wertschätzen lernt und wie man die Organe länger gesund hält.

Entspannung, Gesundheit und Ernährung

Wie Ernährung als Prävention und Therapie wirken kann, erläutern Oecotrophologin Christina Haas vom Uniklinikum Würzburg und Lisa Schiffmann, Ernährungswissenschaftlerin am Comprehensive Cancer Center Mainfranken (CCC), in ihrem Workshop „Bunte Vielfalt auf dem Teller“.

Die beiden Heilpraktikerinnen Gabriele Heilmann und Christine Krokauer organisieren eine „Reise zu den Organen“, Sportwissenschaftler Andreas Petko zeigt in seinem Workshop „Schmerz lass nach“ Wege auf, praktikable Übungen in den Büroalltag einzubauen und Tonkünstler Heiko Herbert lädt ein zu „Tiefenentspannung mit Atem, Klang und Stille“. Zudem werden Schnupperkurse im Bogenschießen, Yoga und Qigong angeboten.

Außerdem gibt es Informationsstände des Betriebsärztlichen Dienstes, der Techniker Krankenkasse, der AOK und des Golf Club Würzburg. Wer möchte, kann einen Sehtest oder eine Blutzuckermessung machen, seine Koordination auf der Slackline oder dem Posturomed trainieren, oder sich vom digitalen Personal Trainer „Pixperformance“ sportlich anleiten lassen. Mit dabei ist zudem die wissenschaftliche Buchhandlung Knodt mit einem Bücherangebot zu den Themen Entspannung, Gesundheit und Ernährung. Das Studentenwerk sorgt zudem für gesunde Snacks als Mittagessen.

Einladung zum Kennenlernen und Austausch

Speziell für neue Beschäftige gibt es auf Initiative des Gleichstellungsbüros ein Willkommenszelt: Hier kann sich jeder zu Weiterbildungs-, Beratungs- und Bewegungsangeboten der Uni informieren. Auch das Team „Gesunde Hochschule“ wird vor Ort sein:  Nachdem am 1. April 2019 der Startschuss für das Projekt "Gesundheitsmanagement für die Beschäftigten der Universität Würzburg" gefallen ist, wünscht sich das Team nun Ideen und Anregungen – an einer „Ideenwand“ sind alle Besucherinnen und Besucher des Gesundheitstages eingeladen, ihre Vorschläge und Wünsche aufzuschreiben. Zusätzlich haben sie die Möglichkeit, mit den Teammitgliedern ins Gespräch zu kommen.

Im Team auf Entdeckungstour

Wissen und Teamgeist wird zudem bei der Rallye „Fit durch den Botanischen Garten“ benötigt. In einer etwa 20-30 Minuten dauernden Entdeckungstour werden im Team Fragen beantwortet und kleine Aufgaben gelöst. Für die erfolgreichste Gruppe gibt es einen gemeinsamen Schnupperkurs beim Golf Club Würzburg. Teams mit maximal vier Teilnehmenden melden sich bis zum 19. Juli per E-Mail unter gesundheit@uni-wuerzburg.de an.

Programm und Kontakt

Das Programm und weitere Informationen zum Gesundheitstag 2019 gibt es hier.

Team „Gesunde Hochschule“, Universität Würzburg, gesundheit@uni-wuerzburg.de

Von Team "Gesunde Hochschule"

Zurück