piwik-script

Intern
  • Flagge der Universität Würzburg
  • Untersuchung mit einem Stethoskop
Betriebsarzt

Stichverletzungen

Jede Stichverletzung kann infektiöses Material in den Stichkanal bringen und erfordert unverzügliche prophylaktische Maßnahmen, um eine Infektionsübertragung zu verhindern. Medizinisches Personal sollte gegen Hepatitis B geimpft sein. Zur Kontrolle des Impferfolges ist eine HBs-Antikörperbestimmung erforderlich. Der eigene HBs-Antikörperstatus sollte medizinischem Personal bekannt sein.

  1. Wunde bluten lassen, Fremdmaterial aus dem Stichkanal entfernen, Desinfektion.. Dauer der Desinfektion: mindestens 10 min. Desinfektionsmittel auf alkoholischer Basis (z. B. Cutasept) sind zu bevorzugen

  2. Recherche der Infektiosität des Indexpatienten. Falls nötig, Blutentnahme durch Stations- oder Dienstarzt. Gegebenenfalls Maßnahmen zur Verhütung einer HBV- oder HIV-Infektion wie unten beschrieben.

  3. Dokumentation des Unfallvorganges (Verbandsbuch auf Station). Aufsuchen des D-Arztes (ZOM, A2, Chirurgische Notaufnahme, Tel. 37500) zur Unfallaufnahme und zur serologischen Testung.

  4. Serologische Testung des Betroffenen auf HIV, HBV, HCV zur Dokumentation des Ausgangsstatus.

  5. Bei tatsächlicher Exposition gegenüber HBV, HCV oder HIV stets, nach entsprechender Risikoabschätzung ggf. auch in Zweifelsfällen: Regelmäßige serologische Testung des Betroffenen nach der Stichverletzung, z. B. nach 6 Wochen, 3, 6 und 12 Monaten. Bei HCV-Exposition zusätzlich nach 2 – 4 Wochen eine HCV-RNA-Testung (PCR). Schutzmaßnahmen zur Verhütung einer Infektionsübertragung im privaten Bereich nicht vergessen.

Für eine Übertragung durch Blut sind folgende Viren relevant:

  • das Hepatitis-B-Virus (HBV)
  • das Hepatitis-C-Virus (HCV)
  • und das Humane Immundefizienz Virus (HIV).

Hemmstoffe der reversen Transkriptase und der Protease des HIV können die Infektion nicht sicher verhindern, jedoch die Infektionsgefahr deutlich senken. Eine medikamentöse Postexpositionsprophylaxe sollte je nach Art der Exposition nach Rücksprache mit einem in der Therapie der HIV-Infektion erfahrenen Zentrum erwogen werden. Wird eine solche Prophylaxe für sinnvoll erachtet, erfolgt sie z.B. mit der Kombination aus Tenofovir/Emtricitabine (Truvada,1 x 1 Tbl.) und Lopinavir/Ritonavir (Kaletra, 2 x 2 Kps.) über vier Wochen. Eine Modifikation kann insbesondere dann erforderlich sein, wenn die Index-Person antiretroviral vorbehandelt ist. Der Beginn sollte so schnell wie möglich erfolgen, am besten innerhalb von 2 Stunden. Ein Prophylaxebeginn mehr als 72 Stunden nach dem Ereignis wird in der Regel nicht empfohlen. Die Medikamente werden auf der Station 43, ZIM bereitgehalten (Tel. 201-44301).

Falls nach vollständiger Grundimmunisierung Anti-HBs mindestens 100 IE/l betrug und die letzte Impfung nicht länger als 5 Jahre zurückliegt, oder falls bei einer Messung in den letzten 12 Monaten Anti-HBs mindestens 100 IE/l betrug, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. In allen anderen Fällen sollte nach einer HBVExposition umgehend eine Anti-HBs-Testung angestrebt werden (innerhalb von 48 h). Wenn aktuell Anti-HBs ≥100 IE/l, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Wenn Anti-HBs ≥10 aber <100 IE/l ist eine sofortige aktive Impfung erforderlich. Wenn keine Immunität vorliegt (Anti-HBs <10 IE/l), ist umgehend eine Simultanimpfung mit Hepatitis-B-Immunglobulin und aktivem HBV-Impfstoff durchzuführen. Aktive Impfungen werden durch den Betriebsarzt (Tel. 18-2470/2471) oder im Rahmen des D-Arzt-Verfahrens
durch die Poliklinik der Unfallchirurgie (Tel. 37500) durchgeführt. Passive HBV-Immunisierungen werden durch die Medizinische Notfallambulanz durchgeführt (Tel. 43600). Hepatitis-B-Immunglobulin und aktiver HBVImpfstoff sind im Notdepot in der Transfusionsmedizin vorhanden (Tel. 31333).

Ein HCV-Hyperimmunglobulin, eine aktive Impfung oder eine Chemoprophylaxe gegen HCV sind derzeit nicht verfügbar. Bei nachgewiesener HCV-Infektion sollte eine möglichst frühzeitige Therapie erwogen werden.

Bei einer Verletzung an einer Nadel unbekannter Herkunft sollten in der Regel prophylaktische Maßnahmen wie im Falle einer HBV-Exposition durchgeführt werden.

  • Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universität Würzburg
    Prof. Dr. Klinker (Tel. 0931/201-4 00 43, Funk 34 09)
    Dr. Heinz (Tel.0931/201-4 00 44, Funk 35 74)
    (Außerhalb der Dienstzeiten: Dienstarzt der Medizinischen Kliniken)

  • Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg
    Dr. Weißbrich (Tel. 0931/201-4 99 62, Funk 31 01)
    Dr. Schubert (Tel. 0931/201-4 99 62, Funk 31 02)
    (Außerhalb der Dienstzeiten: Virologische Rufbereitschaft erreichbar über die Telefonzentrale)

  • Betriebsärztliche Dienst der Universität Würzburg
    Dr. Schöpfel (Tel. 0931/31-8 25 70 / 0931/201-8 25 70)
    Dr. Strate (Tel. 0931/31-8 25 71 / 0931-201-8 25 71)