piwik-script

English Intern

    200 knobelnde Mathe-Fans

    18.06.2018

    Rund 200 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland haben vom 13. bis 16. Juni 2018 in Würzburg am Bundeswettbewerb der 57. Mathematik-Olympiade teilgenommen. Staatssekretärin Carolina Trautner zeichnete die besten Knobler aus.

    Gruppenfoto der Preisträger/-innen (elf von zwölf anwesend), gemeinsam mit Staatssekretärin Carolina Trautner (links) und dem Jury-Vorsitzenden Prof. Jürgen Prestin. (Foto: Fototeam des Wirsberg Gymnasiums)

    „Bei der Mathematik-Olympiade beweisen die Schülerinnen und Schüler eindrucksvoll ihr mathematisches Talent und lösen souverän knifflige Aufgaben“, sagte Staatssekretärin Carolina Trautner bei der Preisverleihung der Bundesrunde der 57. Mathematik-Olympiade in Würzburg.

    Trautner gratulierte dem gesamten Mathematik-Nachwuchs, der an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg (JMU) in die finale Runde gegangen war: „Unter 200.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland habt ihr euch in verschiedenen Runden für das Bundesfinale qualifiziert. Ihr habt euer Wissen und Können gezeigt und hervorragende Leistungen erzielt. Darauf könnt ihr stolz sein.“

    Nach Jahrgangsstufen getrennt schrieben sie am Institut für Mathematik an der JMU zwei viereinhalbstündige Klausuren mit anspruchsvollen Beweisaufgaben aus den Bereichen Geometrie, Algebra, Ungleichungen, Zahlentheorie und Kombinatorik. Die Staatssekretärin übergab 12 Gold-, 28 Silber- und 38 Bronzemedaillen. Einen ersten Preis gab es für:

    • Tobias Bauer (Bayreuth, Bayern)
    • Lars Becker (Rüsselsheim, Hessen)
    • Ole Gabsdil (St. Ingbert, Saarland)
    • Lennart Christian Grabbel (Hamburg)
    • Jonah Grotelüschen (Hannover, Niedersachsen)
    • Johann Kretzschmar (Dresden, Sachsen)
    • Tobias Messer (Dresden, Sachsen)
    • Christian Noaghiu (München, Bayern)
    • Finnley Paolella (Kronshagen, Schleswig-Holstein)
    • Laurens Peter (Wetzlar, Hessen)
    • David Schmitz (Rüsselsheim, Hessen)
    • Jonas Walter (Rostock, Mecklenburg-Vorpommern)

    Sonderpreise für besondere Lösungen gab es für Christian Noaghiu (München) und Anton Hoof aus Potsdam (Brandenburg).

    Bayerische Schüler mit starken Leistungen

    Besonders gut waren die Leistungen des bayerischen Mathe-Nachwuchses: Mit insgesamt zwei 1. Preisen, sechs 2. Preisen, vier 3. Preisen sowie einem Sonderpreis für besondere Lösungen überzeugten die bayerischen Schülerinnen und Schüler bei der Bundesrunde. Besondere Glückwünsche sprach auch Kultusminister Bernd Sibler in München aus: „Ich gratuliere unseren bayerischen Mathematik-Olympioniken ganz herzlich zu diesen großartigen Erfolgen! Gerade in der Wettbewerbssituation habt ihr einen kühlen Kopf bewahrt und seid die komplexen Aufgaben kompetent und konzentriert angegangen.“

    Die vollständige Liste aller Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie unter https://mo2018.de. Die Siegerinnen und Sieger qualifizieren sich außerdem für den Auswahlwettbewerb zur Internationalen Mathematik-Olympiade, die 2019 in Großbritannien stattfindet.

    Infos zum Wettbewerb

    Organisation: Träger des Wettbewerbs ist der Verein Mathematik-Olympiaden e.V. Die Geschäftsstelle  der Mathematik-Olympiade wird von „Bildung und Begabung“ im Verbund der bundesweiten  Mathematik-Wettbewerbe geführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

    Veranstalter: Die diesjährige Bundesrunde wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom Institut für Mathematik der JMU in Zusammenarbeit mit Mathematik-Olympiade in Bayern e.V. veranstaltet.

    Sponsoren: Förderer der Bundesrunde der Mathematik-Olympiade sind die Nürnberger Versicherung, die Stiftung Hector II und das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Unterstützend tragen das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, die Stadt Würzburg, das Wirsberg-Gymnasium Würzburg und die Fachgesellschaft GMDS zum Gelingen der Veranstaltung bei.

    Webseiten:

     

    Weitere Bilder

    Von Marco Bosch

    Zurück