piwik-script

Intern

    Wolfgang-Schulenberg-Preis für Clara Kuhlen

    06.07.2021

    Wissenschaftspreise für den Bereich Erwachsenenbildung sind selten. Clara Kuhlen konnte sich aber durch ihre Promotion an der Professur für Erwachsenenbildung / Weiterbildung den Schulenberg-Preis 2020 sichern.

    Clara Kuhlen wurde für ihre Dissertation ausgezeichnet. (Bild: BK Fotofilm)

    Im Herbst 2020 hat Clara Kuhlen ihre Dissertation an der Professur für Erwachsenenbildung/Weiterbildung der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg abgeschlossen und verteidigt, nun wurde sie dafür ausgezeichnet: mit dem Wolfgang-Schulenberg-Preis 2020.

    Kuhlens Dissertation trägt den Titel „Differenzierungspraktiken in der Erwachsenenbildung: Eine Situationsanalyse zu Diversity im Programmplanungshandeln“. Bei der Programmplanung in der Erwachsenenbildung stellt sich die grundlegende Frage: Hilft sie dabei, vorhandene Benachteiligungen auszugleichen, oder verschärft sie diese nicht noch mehr, da oft die Menschen mit guter Vorbildung und mehr Einkommen besser als andere erreicht werden? Kuhlen stellt daher Fragen wie: Wird Diversität von Programmplanungshandelnden konstruiert? Und in welchen Zusammenhängen von Programmplanungshandeln wird Diversität ausgehandelt?

    In der Laudatio zur Preisverleihung heißt es: „Die thematisch sehr aktuelle Arbeit generiert wertvolle Erkenntnisse zu Diversity im Programmplanungshandeln, rückt Differenzierungspraktiken in den Fokus und setzt Anreize für eine reflexive Weiterentwicklung von Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung in einer sich verändernden Welt.“

    Seltene Auszeichnung

    Der Preis ist nach dem Erziehungswissenschaftler Wolfgang Schulenberg benannt, der sich auf die Erwachsenenbildung spezialisiert hat. Er ging vor allem den gesellschaftlichen Einflussfaktoren für Bildungsbeteiligung nach und engagierte sich für die Aufhebung von Bildungsbenachteiligungen. Im Jubiläumsjahr 2020 – zum 100. Geburtstag von Wolfgang Schulenberg – wurde der Preis zum dritten Mal ausgeschrieben. Es ist einer der sehr wenigen Preise, die speziell zum Thema Erwachsenenbildung verliehen werden.

    Der Wolfgang-Schulenberg-Preis für herausragende Dissertationen wird im Rahmen der Reihe Studien zur Pädagogik, Andragogik und Gerontagogik beim Peter-Lang-Verlag gemeinsam von Professor Bernd Käpplinger und Professorin Steffi Robak sowie vom Niedersächsischen Bund für freie Erwachsenenbildung vergeben. Der Preis beinhaltet die finanzielle Unterstützung zur Veröffentlichung der Promotionsschrift im Peter Lang Verlag.

    Von Kristian Lozina

    Zurück