piwik-script

Intern

    JMU: Erfolg in zwei Rankings

    17.09.2019

    Die Universität Würzburg gehört zu den führenden Universitäten weltweit und in Deutschland. Das bestätigen ihr erneut zwei jetzt erschienene Rankings: das Shanghai- und das Times Higher Education World University Ranking.

    Trotz eines stark steigenden internationalen Konkurrenzdrucks kann sich die JMU in zwei wichtigen Rankings behaupten.
    Trotz eines stark steigenden internationalen Konkurrenzdrucks kann sich die JMU in zwei wichtigen Rankings behaupten. (Bild: Robert Emmerich / Universität Würzburg)

    Am 11. September 2019 ist die neue Ausgabe des  renommierten Times Higher Education World University Rankings (THE) erschienen. Demnach hat die Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) ihre bisherige starke Position behaupten können: Unter den weltweit 1.396 im Ranking aufgeführten Universitäten landet sie im Gesamtergebnis auf Platz 163 (Vorjahr: 159). Im deutschlandweiten Vergleich konnte sich die JMU leicht verbessern und belegt nun Platz 18 (Vorjahr: 19).

    Was im THE-Ranking bewertet wird

    In fünf Kategorien vergleicht das THE-Ranking die Leistung der untersuchten Universitäten: Lehre, Forschung, Zitationen, Drittmittel aus der Wirtschaft und Internationalität. Dabei werden unterschiedliche Indikatoren herangezogen – etwa die Anzahl der Publikationen in Fachzeitschriften, der Erfolg bei der Einwerbung von Drittmitteln oder das Verhältnis von Lehrenden zu Studierenden. Diese Einzelergebnisse fließen in unterschiedlicher Gewichtung in das Gesamtergebnis ein.

    Spitzenergebnis bei Zitationen

    Ihr bestes Ergebnis erzielt die JMU auch in diesem in der Kategorie „Zitationen", welche angibt, wie häufig andere Wissenschaftler die von der JMU veröffentlichten Forschungsergebnisse zitieren. Von 100 möglichen Punkten erhält sie in diesem Bereich 87,5 und konnte sich somit im Vergleich zum Vorjahr nochmals leicht verbessern.

    Die Ergebnisse des Shanghai-Rankings

    Wenige Woche zuvor ist die neueste Ausgabe des renommierten Shanghai-Rankings erschienen. Darin kommt die JMU im Gesamtergebnis unter die besten 300 Universitäten der Welt und unter die besten 21 in Deutschland. Aus Bayern sind neben Würzburg hier die zwei Münchener Universitäten sowie die Uni Erlangen-Nürnberg vertreten.

    Ergebnisse einzelner Fächer

    Auch bei der Bewertung einzelner Fächer hat die JMU im Shanghai-Ranking 2019 erneut sehr gute Ergebnisse vorzuweisen. Bestens platziert ist die Universität zum Beispiel mit ihrer biomedizinischen Forschung in den Kategorien „Biomedical Engineering“ und „Medical Technology“: Das Ranking rechnet sie hier zu den 100 besten Standorten weltweit.

    Sehr gut schneidet die Universität auch in Biologie, Chemie und Psychologie ab – hier findet sie sich weltweit unter den besten 150 Universitäten. In Physik und Materialwissenschaften gehört die JMU zu den Top-200-Adressen.

    Was im Shanghai-Ranking bewertet wird

    Um die Forschungsleistung von Universitäten zu beurteilen, verwendet das Center for World-Class Universities der Jiao-Tong-Universität Shanghai sechs Parameter. Dazu gehören die Zahl der Nobelpreisträger und der Wissenschaftler, die mit anderen renommierten Preisen ausgezeichnet wurden, die Zahl der Artikel, die in hochrangigen Journals veröffentlicht wurden, oder die Zahl der besonders häufig zitierten Forscher. Auf dieser Basis vergleicht das Ranking rund 1.800 Universitäten; die Ergebnisse der besten 1.000 werden jährlich veröffentlicht.

    Stark trotz hohen Konkurrenzdrucks

    Unipräsident Alfred Forchel freut sich über das gute Abschneiden in den beiden Rankings und betont: „Das starke Abschneiden unserer Universität in diesen Rankings zeigt, dass sich die JMU auch angesichts eines stark steigenden internationalen Konkurrenzdrucks behaupten kann und einmal mehr ihre Stärke in Forschung und Lehre unter Beweis stellt.“

    Weblinks

    Webseite des THE

    Webseite des Shanghai-Rankings 

    Von Nicolas Giersig / Robert Emmerich

    Zurück