Intern
  • Slider für die MINT-Sommerschulen

Erich Oetheimer ist Ehrenbürger

15.05.2018

Professor Erich Oetheimer hat sich stark für die deutsch-französische Freundschaft engagiert und Partnerschaften von Uni und Stadt mit Caen initiiert. Dafür wurde er beim Stiftungsfest mit der Ehrenbürgerwürde geehrt.

Barbara Sponholz, Erich Oetheimer und Alfred Forchel (v.l.). (Foto: Rudi Merkl)
Barbara Sponholz, Erich Oetheimer und Alfred Forchel (v.l.). (Foto: Rudi Merkl)

Erich Oetheimer wurde 1928 in Würzburg geboren. Der Einberufung im Alter von nur 16 Jahren zum Reichsarbeitsdienst folgte amerikanische Kriegsgefangenschaft von April 1945 bis Februar 1946 bei Marseille.

Zurück in Würzburg konnte Oetheimer 1948 an der damaligen Oberrealschule (heute Röntgen-Gymnasium) das Abitur ablegen. Er studierte an der Julius-Maximilians-Universität Anglistik, Romanische Philologie, Germanistik, Geschichte und Philosophie. Nach zweijähriger Tätigkeit in Le Mans kam er 1957 als Lektor des Deutschen Akademischen Austauschdienstes an die Universität Caen, wo er schließlich mehr als drei Jahrzehnte lang als Professor für deutsche Sprache und Literatur, Geschichte und Philosophie wirkte.

Einsatz für Frieden und Völkerverständigung

Geprägt durch die Erfahrung des Krieges, setzte sich Erich Oetheimer zeitlebens mit ganzer Kraft und Überzeugung für den Frieden und die Völkerverständigung ein. Insbesondere die Aussöhnung mit Frankreich lag ihm am Herzen. Erich Oetheimer war einer der Initiatoren der „Association Caennaise pour la Connaissance de l’Allemagne“, die 1959 gegründet wurde.

In diesem Jahr legte er auch den Grundstein für den Beginn des Austauschs zwischen den Universitäten Würzburg und Caen sowohl auf studentischer wie auch auf wissenschaftlicher Ebene, insbesondere in den Geisteswissenschaften. Für die Studierenden war der Austausch im Rahmen des europäischen ERASMUS-Programms und des Deutsch-Französischen Jugendwerks eine wertvolle Basis für Studium und späteren Beruf.

Engagiert für Partnerschaften mit Caen

Im September 1960 lud er die ersten Gäste aus Caen an den Main, zum Gegenbesuch kam eine Bürgerreise der Deutsch-Französischen Gesellschaft Würzburg nach Caen. Am 13. Mai 1962 wurden seine kontinuierlichen Bemühungen und seine Überzeugungsarbeit mit der Unterzeichnung der Städtepartnerschaft zwischen Würzburg und Caen belohnt.

Auch das Zustandekommen der gemeinsamen Rahmenvereinbarung zwischen den Universitäten Würzburg und Caen geht in besonderem Maße auf den persönlichen Einsatz von Erich Oetheimer zurück. 1977 wurde der offizielle Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Die Zusammenarbeit sieht den regelmäßigen Austausch von wissenschaftlichen Publikationen und Lehrmaterial vor.

Feier zum 50-jährigen Jubiläum

Aber vor allem der rege und vielfältige Austausch der beiden Universitäten – sowohl auf Fakultäts- beziehungsweise Institutsebene als auch von Studierenden selbst – beispielsweise durch gemeinsame Seminare und Themenwochen bildet bis heute den Kern der lebendigen Kooperation. So wird die Juristische Fakultät in Caen 2018 das fünfzigjährige Bestehen der deutsch-französischen Seminare mit ihrer Partneruniversität JMU feiern – mit einer Themenwoche zur deutsch-französischen Freundschaft in einem sich wandelnden Europa.

Immer wieder hat Erich Oetheimer junge Menschen zu Seminaren nach Würzburg gebracht, insbesondere ab 1975 in den neuen Studiengang „Angewandte Fremdsprachen“ (Langues étrangères appliquées). Vielen Generationen französischer Studierender hat er stets im Sinne eines kosmopolitischen, europäischen Gedankens einen konkreten Einblick in Deutschland und die Partnerstadt Würzburg – und umgekehrt – ermöglicht. Erich Oetheimer setzt sich bis heute für die Vernetzung über Fach- und Institutionsgrenzen hinweg sowie für den weiteren Auf- und Ausbau der Partnerschaft dynamisch und zugleich mit großer Kontinuität ein.

Viele Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft

Für sein herausragendes Wirken für die deutsch-französische Freundschaft und die besonderen Beziehungen zwischen Würzburg und Caen wurde Erich Oetheimer mehrfach ausgezeichnet. 1984 erhielt er das Bundesverdienstkreuz, 1990 die Partnerschaftsmedaille der Stadt Würzburg und 2001 die Medaille „Bene Merenti“ in Silber der Universität Würzburg. 2008 wurde Erich Oetheimer zum Ehrenmitglied der Deutsch-Französischen Gesellschaft Würzburg ernannt. Zudem trägt er den französischen Ehrentitel „Chevalier des Palmes Académiques“.

Diese besondere deutsch-französische Kooperation, die nun seit über fünfzig Jahren erfolgreich und mit großer Außenwirkung unterhalten und ausgebaut wird, geht ganz entscheidend auf das außergewöhnliche Engagement und den jahrzehntelangen persönlichen Einsatz von Erich Oetheimer zurück.

In Anerkennung seiner großen Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft sowie die enge Universitätspartnerschaft zwischen Würzburg und Caen ernannte die JMU Erich Oetheimer auf dem Stiftungsfest 2018 zum Ehrenbürger der Universität. Die Laudatio hielt Vizepräsidentin Barbara Sponholz.

Zurück