Intern
  • none
  • Ein Schüler sitzt vor der Alten Universität der JMU und macht ein Selfie.
  • none

Die Digitalisierung im Klassenzimmer gestalten

24.09.2019

Mit dem Projekt DIGI-JUMP lernen Studierende des Grundschullehramts der Uni Würzburg digitale Lehr- und Lernmethoden praktisch im Unterricht einzusetzen. Nun gibt es erste Ergebnisse aus der Evaluierung des Projekts.

Kinderhände sind auf einem Tablet zu sehen.
Kinderhände auf einem Tablet: Mit DIGI-JUMP! sollen angehende Grundschullehrkärfte die Digitalisierung im Klassenzimmer nutzen können. (Bild: Mekcar / Stock.Adobe.com)

Die Digitalisierung ist auch in den Klassenzimmern der Grundschulen angekommen. Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) bietet daher Studierenden des Grundschullehramts ein besonderes Praktikum, um die Herausforderung der Digitalisierung auch später im Berufsleben zu meistern: DIGI-JUMP! Das Projekt geht bereits in das dritte Semester, nun sind die ersten Ergebnisse der wissenschaftlichen Evaluierung von DIGI-JUMP verfügbar.

DIGI-JUMP ist ein zehnwöchiges Intensivpraktikum, bei dem Studierende universitär begleitet werden, um theoretische Grundlagen zur Unterrichtsvorbereitung und Durchführung mit Praxiserfahrungen zu verknüpfen. Der inhaltliche Fokus liegt auf der Entwicklung und Erprobung von digitalen Lehr- und Lernsettings. 

Im Praxisteil arbeiten die Studierenden mit erfahrenen Grundschullehrkräften in einem Lehr-Tandem an der Grundschule Würzburg-Heuchelhof zusammen und erhalten dadurch vertiefte Einblicke in die die Schulpraxis. Hinter dem Projekt steht der Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik unter Leitung von Professorin Sanna Pohlmann-Rother.

Ein Praktikum statt zwei

Im Praktikum verbringen die Studierenden vier Schulvormittage pro Woche in festen Klassen, einmal pro Woche wird an der Uni ein Begleitseminar besucht. Roter Faden ist dabei der Einsatz von digitalen Lern- und Lehrmethoden in der Klasse. Vorbereitung, Durchführung und Austausch sind dabei der Fokus der Universität.

DIGI steht für die digitalen Lehr- und Lernsettings, JUMP für „Junglehrkräfte unterrichten im Tandem mit Perspektiven.“ In diesem Praktikum haben die Studierenden die Möglichkeit, zwei bisher separat belegbare Praktika (den zweiten Teil des pädagogisch-didaktischen Schulpraktikums sowie das zusätzliche studienbegleitende Praktikum) zusammengefasst zu absolvieren. Angelehnt ist es an das JUMP-Projekt der Universität Bamberg, der digitale Fokus stammt von der Uni Würzburg.

Doch sind digitale Medien in der Grundschule nicht übertrieben? Dr. Sarah Lange evaluiert das Projekt und sagt klar: „Nein. Ein zeitgemäßer Grundschulunterricht verfolgt das Ziel, Kinder auf das Leben in unserer zunehmend digitalisierten Gesellschaft vorzubereiten. Aus grundschulpädagogischer Sicht ist es wichtig, an der Lebenswelt der Grundschüler anzusetzen, und aus dieser sind Tablets oder soziale Netzwerke nicht wegzudenken. Daher ist es wichtig, dass angehende Grundschullehrkräfte darauf vorbereitet werden – einerseits digitale Medien für ihren Unterricht zu nutzen und andererseits mit ihren Schülerinnen und Schülern gerade auch kritisch über digitale Medien und Mediennutzung zu reflektieren.“

Angehende Lehrkräfte werden offener für Neues

Die ersten Gespräche mit beteiligten Studierenden und Lehrkräften zeigen bereits, wie das Projekt angenommen und wahrgenommen wird: „Die ersten Semester zeigen, dass die Teilnahme an DIGI-JUMP zur Professionalisierung der Studierenden beitragen kann. Die Studierenden haben gelernt, dass es auf das wie ankommt – also die didaktische Einbettung digitaler Medien in den Unterricht. Erfreulicherweise hat das Praktikum bei einigen Studierenden dazu geführt, dass sich eine medienskeptische zu einer offeneren Haltung gegenüber der Nutzung von digitalen Medien in der Grundschule veränderte“, erklärt Lange. Im Laufe des Jahres 2020 sollen erste Evaluationsergebnisse veröffentlicht werden.

Ein weiteres Ergebnis: Völlig unabhängig davon, wie häufig oder umfangreich die Erprobung digitaler Medien in den eigenen Unterrichtsstunden war, erklärten die Studierenden, dass sie sich nach dem Praktikum mutiger fühlten, Neues auszuprobieren.

Anmeldung

Interessierte Studierende des Grundschullehramts können sich über Details zur Anmeldung an DIGI-JUMP jederzeit am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik bei jan.hoernig@uni-wuerzburg und sarah.lange@uni-wuerzburg.de informieren.

Kontakt

Dr. Sarah Désirée Lange, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik, Universität Würzburg, T +49 (931) 31 89024, sarah.lange@uni-wuerzburg.de

Von Kristian Lozina

Zurück