piwik-script

Intern
    Zentrale Studienberatung

    GSIK: Braune Grüne

    Grüne Braune: Umwelt- und Heimatschutz von rechts
    Datum: 23.06.2020, 18:00 - 20:00 Uhr
    Ort: Online
    Veranstalter: GSiK
    Vortragende*r: Peter Bierl

    Der Vortrag bietet einen Überblick über aktuelle Aktivitäten und Positionen der Rechten im Umweltbereich sowie einen historischen Rückblick. Außerdem werden ideologische Schnittstellen behandelt, die die Rechte nutzen kann.

    Umweltschutz ist nicht per se links, sondern hat braune Wurzeln und Kontinuitäten. Pioniere waren die Lebensreformer und Heimatschützer im Kaiserreich.
    Später bepflanzten sie die Seitenstreifen von Hitlers Autobahnen mit heimischen Gewächsen, entwarfen Landschaftspläne zur Germanisierung von Lebensraum im Osten oder testeten die biodynamische Landwirtschaft in Konzentrationslagern.

    Heute hält die AfD den Klimawandel für Hysterie und Verschwörung, während Neonazis in Randlagen als Biobauern siedeln und Ideologen der Neuen Rechten eine linke Deutungshoheit in der Umweltfrage brechen wollen, um antisemitische und rassistische Vorstellungen zu verbreiten.
    Die einen gerieren sich als Verteidiger von Kohleabbau, Flugreisen und Fleischkonsum ohne Grenzen, die anderen sprechen jene Umweltschützer und Globalisierungskritiker an, die Heimat, Nation und Staat lieben und die Vielfalt der Kulturen bewahren wollen, als handele es sich um verschiedene Tier- und Pflanzenarten.

    Alle Strömungen der Rechten ebenso wie Tiefenökologen und Biozentristen unterstellen, der Planet sei überbevölkert, eine Vorstellung, die in der vielbeschworenen Mitte der Gesellschaft Resonanz findet.
    Der Greenpeace-Gründer Paul Watson bezeichnet den Menschen als Virus, das die Erde befallen habe.

    Zur Person

    Peter Bierl ist freier Journalist, Mitglied der Gewerkschaft Verdi und lebt mit seiner Familie in der Nähe von München.
    Zuletzt sind von ihm erschienen "Einmaleins der Kapitalismuskritik“ (Unrast-Verlag 2018) und „Grüne Braune: Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von rechts“ (Unrast-Verlag 2014).

    Zum Projekt

    Das Projekt GSiK stellt jedes Semester ein umfangreiches, interdisziplinäres Lehrprogramm für alle Studierende zusammen. Inhalt der Veranstaltungen sind globale Zusammenhänge und Systeme sowie Themen der interkulturellen Kompetenz (GSiK).
    GSiK bietet Euch damit die Möglichkeit, studienbegleitend wichtige Kernkompetenzen zu erlangen und Euch die Teilnahme an GSiK-Veranstaltungen durch die JMU zertifizieren lassen.

    Teilnahme

    E-Mail an gsik@uni-wuerzburg.de.

    Zurück