piwik-script

Intern

    Würzburger Forum Arbeitsrecht

    15.10.2019

    Mit der Befristung von Arbeitsverhältnissen befasst sich am Donnerstag, 24. Oktober, das Würzburger Forum Arbeitsrecht. Es richtet sich an Fachleute, Studierende und andere Interessierte. Die Teilnahme ist kostenfrei möglich.

    In der Neubaukirche findet im Oktober das Forum Arbeitsrecht statt.
    In der Neubaukirche findet im Oktober das Forum Arbeitsrecht statt. (Bild: Corinna Russow / Universität Würzburg)

    Befristete Arbeitsverhältnisse stehen wieder verstärkt im Fokus der Rechtsprechung und des Gesetzgebers. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung enthält konkrete Pläne für eine Reform des Befristungsrechts, deren Umsetzung erhebliche Auswirkungen auf die Personalarbeit in Unternehmen hätte.

    Arbeitgeber möchten bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen möglichst flexibel agieren können, Arbeitnehmern ist die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes wichtig. Eine ausgewogene Berücksichtigung beider Interessenlagen stellt Gesetzgeber, Rechtsprechung und Wissenschaft immer wieder vor Herausforderungen.

    Vorträge aus zwei Perspektiven

    Vor diesem Hintergrund findet das 14. Würzburger Forum Arbeitsrecht statt. Zwei Vorträge über aktuelle Fragen des Befristungsrechts – jeweils aus Perspektive der Rechtsprechung und der Wissenschaft – sollen die Grundlage für eine lebhafte Diskussion schaffen.

    Es referieren Edith Gräfl, Vorsitzende Richterin am Bundesarbeitsgericht, und der Arbeitsrechtler Professor Markus Stoffels von der Universität Heidelberg.

    Anmelden bis 22. Oktober

    Das 14. Forum Arbeitsrecht findet am Donnerstag, 24. Oktober 2019, von 18 bis 20 Uhr in der Neubaukirche in Würzburg, Domerschulstraße 16, statt. Anmeldungen sind bis 22. Oktober möglich, zum Beispiel per E-Mail an l-arbeitsrecht@jura.uni-wuerzburg.de

    Faltblatt mit Anmeldeformular

    Veranstalter sind der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht der Universität Würzburg (Professor Christoph Weber) und die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V., vbw.

    Zurück