piwik-script

Intern
Studierendenvertretung

Laura Hoffmann

Rechenschaftsbericht von Laura Hoffmann (WiSe 2009/2010)

Name: Laura Hoffmann

Kontakt: laura.hoffmann@uni-wuerzburg.de

Herkunft: Witten an der Ruhr

Alter: 21

Studienfach: Englisch, Politik, Geschichte, Öffentliches Recht (Magister/Lehramt)

Fachsemester: 3

Hochschulgruppenzugehörigkeit: Juso HSG/ GEW HSG

AK-Betreuungen: AK Aktion, AK Kultur, Unitheater

Fachschaftenpate für: Mathe/Info, Physik

Projekte: Unitheater, Studiengebührendemo, ÖPNV-Diskussionen

Gremienmitgliedschaft: Studentischer Konvent, Haushaltskommission

Engagement außerhalb der Hochschule: Jusos, SPD, Friedrich-Ebert-Stiftung, Lighthouse Würzburg e.V.


Rechenschaftsbericht Laura Hoffmann (Wintersemester 2009/2010)

Aufgaben im Sprecher- und Sprecherinnenrat:
- Pflege der Homepage der Studierendenvertretung
- Zeichnungsberechtigte für Finanzen
- Fachschaftspatin für die Fachschaft Mathematik/Informatik
- Fachschaftspatin für die Fachschaft Physik/Astronomie
- Betreuung des AK Aktion
- Betreuung des AK Kultur
- Betreuung des UniTheaters


Homepage:
Zu Beginn unserer Amtszeit aktualisierte ich die Homepage und gestaltete beispielsweise die Profile der neuen Sprecher und Sprecherinnen. Inzwischen bemühe ich mich die Homepage mit aktuellen News auf dem neusten Stand zu halten.


Fachschaftspatenschaften:
Ich war bei den Einführungsveranstaltungen für die Erstsemester beider Fakultäten und habe dort die Arbeit des Sprecher- und Sprecherinnenrats vorgestellt.

AK Aktion:
Der AK Aktion hatte sich für das Wintersemester die Durchführung einer erneuten Demonstration gegen Studiengebühren vorgenommen.
Diese habe ich seit Beginn des Wintersemesters hauptsächlich in Zusammenarbeit mit meinem Vorgänger Claas Meyer vorbereitet, dem ich an dieser Stelle ausdrücklich für seine Unterstützung danken möchte.
In dieser Zeit traf sich der AK Aktion wöchentlich um den Ablauf der Demo vorzubereiten.
An der Demonstration, die schließlich am 1. Dezember 2009 stattfand, nahmen ca. 3000 Demonstrantinnen und Demonstranten teil.
Außerdem haben wir in diesem Zusammenhang verschiedene Aktionen, wie z.B. die Bildungsmauer am Hubland, durchgeführt. Wir wollen uns auch weiterhin in den Diskurs, der durch die Studierendenproteste wieder in der Öffentlichkeit geführt wird, einbringen.
Desweiteren wird sich der AK Aktion auch in Zukunft mit der Situation des ÖPNV in Würzburg beschäftigen. Beschwerden, die bislang bei uns eingingen wurden gesammelt und von mir an die WVV weitergeleitet.
Zum Thema Nachtbusse in Würzburg soll es erneut eine Veranstaltung im Sommersemester geben.


AK Kultur:
Der AK Kultur hat leider (abgesehen vom UniTheater) bislang so gut wie keine Mitglieder. Dennoch konnten wir ein Food’n’More zum Thema Weihnachten in der Stadtmensa organisieren.
Außerdem planen wir gemeinsam mit Laura Gunesch und dem AK Internationales die Nacht der Lichter und überlegen in dieser Woche einen „Studentischen Kultursommer“ stattfinden zu lassen.
Es gibt Überlegungen auf dem Gelände der Leightons Kulturräume einzurichten. Hier werde ich versuchen mich als Betreuerin des AK Kultur einzubringen.


UniTheater:
Das erste Treffen des UniTheaters im Wintersemester war sehr gut besucht. Es fanden sich bereits einige Gruppen zusammen. Konkret sind bislang zwei Stücke in Planung. Das erste Theaterstück („Hype“ nach „Emilia Galotti“) wird bereits Ende Januar aufgeführt. Ein anderes Stück soll im Sommersemester folgen.
Hier bin ich hauptsächlich mit der Finanzplanung und der Werbung beschäftigt.


Besetzung der Universität Würzburg
Von Mitte November bis Ende Dezember 2009 waren das Audimax der Universität und zwischenzeitlich auch der Max-Scheer-Hörsaal besetzt.
Ich habe die Besetzung und ihre Ziele von Anfang an unterstützt.
Ich war bei vielen Plena anwesend und immer wieder mit den Besetzern und Besetzerinnen, aber auch den Gegnern und Gegnerinnen der Besetzung, im Gespräch.
Meine Kollegin Laura Gunesch und ich haben den Hauptpart bei der Zusammenarbeit mit den Besetzern und Besetzerinnen übernommen.
Auch bei den Aktionen des AK Aktion haben wir mit den Besetzern und Besetzerinnen zusammengearbeitet.
Außerdem habe ich in der Zeit der Besetzung täglich zahlreiche Presseanfragen bearbeitet, die uns im Büro erreichten.


Besichtigung der Leighton Baracks:
Im November nahm ich den Kontakt zum Konversionsbeauftragten der Universität auf. Wir hatten im Sprecher- und Sprecherinnenrat geplant einen „Tag des offenen Areals“ durchzuführen und hatten aber die Information bekommen, dass dies aufgrund des Baubeginns nicht mehr möglich sei.
Ich fragte daher beim Konversionsbeauftragten an, ob wir uns mit ihm treffen und gemeinsam das Areal besichtigen könnten.
Im Dezember fand daher ein sehr interessantes und informatives Treffen mit anschließender Besichtigung statt.


Treffen mit Hochschulleitung, überregionale Sitzungen etc.:
Hier sollten zahlreiche Treffen, die wir als Sprecher- und Sprecherinnenrat geführt haben, genannt werden.
Wir haben uns mehrfach mit Mitgliedern der Uni-Leitung, Vertretern des Studentenwerks und Politiker/innen wie z.B. Oliver Jörg (CSU) oder Wolfgang Heubisch (FDP) getroffen.
Außerdem gab es -insbesondere in diesem Semester aufgrund der deutschlandweiten Studierendenproteste- sehr viele Pressegespräche zu führen.
Auch hier habe ich stets versucht die Interessen der Studierenden so gut wie möglich zu vertreten.


Gremien:
Ich wurde vom Studentischen Konvent als studentisches Mitglied der Haushaltskommission gewählt.
Die Haushaltskommission tagt zum ersten Mal am 22. Januar 2010.
Außerdem wurde ich als stellvertretende studentische Frauenbeauftragte gewählt und war am 9. Dezember gemeinsam mit der studentischen Frauenbeauftragten Julia Harz bei der Frauenkonferenz der Universität.


Ich möchte Laura, Katharina, Michi, Linda, Lilli und Dominik für die Zusammenarbeit danken. Ein besonderer Dank geht außerdem an unsere Mitarbeiterinnen Frau Grimm und Frau Scheuermann für ihre großartige Unterstützung.


Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich jederzeit zur Verfügung. (laura.hoffmann@uni-wuerzburg.de