piwik-script

Intern
Studierendenvertretung

Bericht Matthias Rögele (Jun 'o8)

  

Bericht: Matthias Rögele

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

nach meinem Amtsantritt am 13.Dezember 2007 nahm ich mich dem Erst-Semester-Infotisch an. Ich konnte einige neue Sponsoren akquirieren wie z.B.  den Würzburger-Partnerkaffee aus Tansania. Nachdem wir 1000 Tüten erfolgreich an nur einem Termin gepackt hatten, gelang es uns auch eine durchgehende Besetzung des Tisches während der Immatrikulationszeit zu gewährleisten.  Leider waren die Erstsemester nicht so zahlreich wie in den vergangenen Jahren, so dass am Ende einige Tüten übrig blieben. Diese wurden im Rahmen der Ersti-Messe verteilt.

Nach der erfolgreichen Klausurtagung in Heidelberg Ende Februar, in der wir die Aufgaben der kommenden Monate verteilten, übernahm ich den AK Datenschutz und die Betreuung der Jura-Fachschaft. Zusammen mit Claas Meyer, dem ich für seine Mitarbeit im AK danken möchte, ging ich auf die aktuelle Debatte über die ausufernde Datenspeicherung ein. Dessen Entwicklung wollen wir kritisch beobachten und Studierende für eine maßvolle Weitergabe ihrer Daten im Internet sensibilisieren. So haben wir im letzten Sprachrohr einen Artikel zu diesem Thema verfasst, um das Problem den Studentinnen und Studenten vor Augen zu führen. Darüber hinaus sind wir gerade dabei, die Sicherheit des Uni-W-LAN-Netzes und der MUCK-Karte zu überprüfen.

Außerdem setzte ich mich noch aktiv im AK Ökologie ein und beteiligte mich an der Vorbereitung der Bio & Fair Modenschau. Im Rahmen der Veranstaltung übernahm ich zusammen mit Katharina Godzik die Vorstellung der verschiedenen Mode-Labels. Für die Mitarbeit und Vorsitz im AK möchte ich mich bei ihr wie auch bei allen anderen AK-Mitgliedern bedanken. Zusätzlich möchte ich Tatjana hervorheben, die sich mit großem Einsatz für die Veranstaltung eingesetzt hat und sehr herzlich bei ihr bedanken. In der Mai-Ausgabe des Sprachrohr verfasste ich darüber hinaus zusammen mit Hänk einen Artikel zum Thema Bio-Essen und Bio-Siegel. An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders für seinen tatkräftigen Einsatz für die Studierendenvertretung bei ihm bedanken. Zudem gab es auf meine Anregung im letzten Sprachrohr einen Artikel zum Stromanbieter-Wechsel. Momentan setzen wir uns auf Anregung des AK-Weltladens für eine vollständige Umstellung der Mensabetriebe auf Fair-Trade Kaffee ein. Mittlerweile haben wir zahlreiche Hochschulgruppen für das Projekt gewonnen und hoffen, dass wir uns mit unserer Forderung Gehör finden. Die Verhandlung  mit dem Studentenwerk wird am kommenden Freitag stattfinden.

Daneben hatte ich die Verantwortung für den Veranstaltungskalender der jeweiligen Sprachrohr-Ausgabe. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei Mirijam und Sarah C. für ihren unermüdlichen Einsatz für unsere Zeitung bedanken. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, das Sprachrohr herauszugeben.

Meine Hauptaufgabe lag seit Mitte April bei der Organisation der Übertragung der Fußball-Europameisterschaft 2008, die gerade noch läuft. Zusammen mit dem Studentenwerk habe ich ein Konzept ausgearbeitet und die Planung für die Übertragungen ausgestaltet.  Dabei wurde festgelegt, dass in der Vorrunde nur die Deutschland-Spiele gezeigt werden und erst ab dem Viertelfinale alle Partien in der Mensa zu sehen sind, da wir für die anderen Spiele nicht mit genügend Zustrom an Fans gerechnet hatten. Der zentrale Punkt meiner Arbeit waren die Werbung und die Akquise von Helferinnen und Helfern. Die Mitarbeiter des Studentenwerks übernahmen die Getränke- und Essensversorgung und stellten die nötigen Utensilien wie z.B. Theken und Beamer zur Verfügung. Soweit man jetzt schon ein Fazit ziehen kann, sind die Übertragungen äußerst gut verlaufen und es konnte der Erfolg, der vor zwei Jahren bei der WM- Übertragung erreicht wurde, wiederholt werden. Dabei möchte ich mich schon jetzt bei allen Helferinnen und Helfer bedanken, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Zu guter letzt möchte ich auf das Uni-Fußballturnier (www.stuv.uni-wuerzburg.de/fussballturnier) hinweisen, das am 28. Juni 2008 stattfindet. Bislang haben sich nur zwei Gruppen angemeldet, so dass weitere Teilnehmer noch gesucht werden. Mitmachen können neben den Fakultäten auch alle Hochschulgruppen, AK´s und sonstigen Verbände der Uni. Anmeldungen können noch bis 25. Juni durch eine Email an den Sprecher- und Sprecherinnenrat erfolgen und werden durch mich aufgenommen.

Das war nur ein kurzer Überblick über meine wichtigsten Aufgaben, an den weiteren Projekten der Studierendenvertretung habe ich unterstützend mitgewirkt. Abschließend möchte ich mich noch bei unseren Sekretärinnen und alle anderen, die ich noch vergessen habe, für ihre Arbeit für die Studierendenvertretung Dank sagen.