piwik-script

Intern
  • ANTI RA WÜ: Empowerment, awareness, change
Studierendenvertretung

Critical Whiteness

Critical Whiteness, oder zu Deutsch auch „kritische Weißenforschung“ gilt als modernes Phänomen[1] und bedeutet im Kontext der sozialen Konstruktion von Differenzen verschiedener Hautfarben, dass weiße Menschen eine kritische Haltung gegenüber ihrer Hautfarbe einnehmen. Verschiedene Ansätze gehen davon aus, das Weiß-sein 1.) mit einer bestimmten Sicht auf die Welt einhergeht und 2.) einen strukturellen Vorteil mit sich bringt, im Vergleich zu denjenigen Stellungen die als Nicht-weiß definiert werden. Vorteile im ökonomischen, politischen, sozialen und kulturellen Bereich sind damit verbunden.  Der dritte Punkt besagt, dass das Weiß-Sein normalisiert wird. Es wird als eine Norm angesehen oder anders gesagt: Es wird zum Mainstream. Der Vierte Punkt leitet sich aus dem dritten ab und konstituiert die Unsichtbarkeit der Privilegien des Weiß-seins für Individuen mit weißer Hautfarbe und lässt diese „Norm“ für People of Colour jedoch umso stärker hervorstechen. Als letzten Punkt kann Weiß-Sein nicht ohne die damit einhergehende Gewalt verstanden werden, die es durch die Historie produziert hat.[2]

Als strukturierendes Element einer modernen Gesellschaft wird Weiß-Sein durch die Sozialisation in der Gesellschaft in das Verhalten inkorporiert, das eine weiße Norm kultiviert, der gegenüber sich Individuen immer in Rückbezug auf diese Struktur verhalten. Die Konsequenz ist, dass Individuen in diese Struktur sozialisiert werden und sich, so wie ihr Verhalten und ihre Privilegien, als normal ansehen. Weiß-Sein wird damit als eine normale Funktion der modernen Gesellschaft gesehen.[3]

Im Kontext der kolonialen Vergangenheit europäischer Staaten, gilt es gerade deshalb unter weißen Männern und Frauen besonders darauf zu achten und diese Stellung mit ihren als gegeben gesehenen Privilegien in der Gesellschaft zu hinterfragen. Langfristig gesehen sollte die weiße Norm und die begünstigenden Machtstrukturen abgebaut bzw. aufgebrochen werden, um dem alltäglichen Rassismus beenden zu können.[4]

 


[1] Nayak, Anoop (2007): Critical Whiteness Studies: In: Sociology Compass 1(2), S. 737-755.

[2] David S. Owen (2007): (S. 3f.) Towards a critical theory of whiteness. In: Philosophy and Social Criticism 33(2) S.203-222.

[3] Ebd. S.6.

[4] Nayak, Anoop (2007): Critical Whiteness Studies: In: Sociology Compass 1(2), S. 737-755.