piwik-script

Deutsch Intern

    Erste Frau an der Spitze des Universitätsrats

    06/17/2021

    Margret Wintermantel, die frühere Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, ist neue Vorsitzende des Universitätsrats der Universität Würzburg.

    Margret Wintermantel kann auf eine erfolgreiche Karriere in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement zurückblicken und ist in der Hochschullandschaft bestens vernetzt.
    Margret Wintermantel kann auf eine erfolgreiche Karriere in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement zurückblicken und ist in der Hochschullandschaft bestens vernetzt. (Image: Thilo Vogel / DAAD)

    Auf seiner Sitzung am 14. Juni 2021 hat der Universitätsrat der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) Prof. Dr. Margret Wintermantel zu seiner neuen Vorsitzenden gewählt. Die Wahl war erforderlich geworden, da der bisherige Vorsitzende, Prof. Dr. Helmut Schwarz, zum 1. April 2021 aus dem Universitätsrat ausgeschieden ist.

    Ausgewiesene Expertin des Wissenschaftssystems

    „Mit Margret Wintermantel gewinnen wir eine ausgewiesene Expertin der deutschen Hochschullandschaft, die seit vielen Jahren das deutsche und europäische Wissenschaftssystem mitgestaltet“, begrüßte Unipräsident Paul Pauli das Wahlergebnis. Mit Spitzenpositionen in zahlreichen Institutionen könne Wintermantel auf eine sehr erfolgreiche Karriere in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement zurückblicken und sei in der Hochschullandschaft bestens vernetzt.

    Wintermantel kennt die JMU sehr gut, sie war Mitglied im Kuratorium und ist seit Oktober 2019 Mitglied im Universitätsrat. „Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit Kollegin Wintermantel. Mit ihrem Wissen und ihrer Kompetenz wird sie die Entwicklung der Universität Würzburg in den kommenden Jahren hervorragend unterstützen“, so Pauli.

    „Ich freue mich über das Vertrauen, das mir mit der Wahl entgegengebracht wird, und freue mich auf die neue Aufgabe“, sagte Margret Wintermantel und sicherte zu: „Der Universitätsrat wird die weitere Entwicklung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg in ihrer strategischen Orientierung und bei der Verwirklichung ihres Profils begleiten und ihr mit seiner Sachkenntnis helfen.“

    Zur Person

    Margret Wintermantel hat an der Universität Mainz Psychologie und Publizistik studiert. Es folgten die Promotion (1972) ebenfalls in Mainz und die Habilitation (1986) im Fach Psychologie an der Universität Heidelberg. 1992 wurde sie als Universitätsprofessorin an die Universität des Saarlandes berufen. Von 1994 bis 1997 war sie dort Vizepräsidentin, von 2000 bis 2006 Präsidentin.

    2001 übernahm Wintermantel das Amt der Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und war dort für den Bereich „Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs“ zuständig; von 2006 bis 2012 war sie Präsidentin der HRK. 2012 wechselte Wintermantel zum Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), an dessen Spitze sie als Präsidentin bis Ende 2019 stand.

    Margret Wintermantel ist Mitglied im Hochschulrat und im Kuratorium zahlreicher Universitäten und Forschungseinrichtungen. Für ihr Engagement wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland (2009). Darüber hinaus ist sie seit 2005 Ritter der französischen Ehrenlegion.

    Margret Wintermantel ist die erste Frau, die an der Spitze des Universitätsrats der JMU steht. Ihre Vorgänger waren: Dr. Michael Klett, Prof. Dr. Otmar Issing, Prof. Dr. Ekhard Salje und Prof. Dr. Helmut Schwarz.

    Der Universitätsrat

    Der Universitätsrat wählt den Präsidenten oder die Präsidentin und entscheidet über deren Abwahl, er beschließt die Grundordnung und deren Änderung, er beschließt über den Entwicklungsplan der Hochschule und hat viele weitere Aufgaben mehr. Wie in Artikel 26 des Bayerischen Hochschulgesetzes geregelt, gehören ihm die gewählten Mitglieder des Senats an sowie zehn Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur und insbesondere aus Wirtschaft und beruflicher Praxis. Ihre Amtszeit beträgt vier Jahre.

    Homepage des Universitätsrats

    By Gunnar Bartsch

    Back