piwik-script

English Intern
    Rudolf-Virchow-Zentrum - Center for Integrative and Translational Bioimaging

    Neuigkeiten

    Aktuelles

    Heute, 18:00 Uhr, berichtet unsere RVZ Wissenschaftlerin Dr. Andrea Thorn (Rudolf-Virchow-Zentrum der Universität Würzburg) auf dem TV-Sender TV Mainfranken über die Forschung ihres internationalen Netzwerkes - der "Coronavirus Structural Taskforce".

    Mehr

    Heute, um 17:30 Uhr, berichtet unsere RVZ Wissenschaftlerin Dr. Andrea Thorn (Rudolf-Virchow-Zentrum der Universität Würzburg) auf dem TV-Sender SAT.1 Bayern über ihre Leitung des neuen internationalen Netzwerkes zur Erforschung des Coronavirus - die "Coronavirus Structural Taskforce"

    Mehr

    Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Strasbourg identifizierten einen neuen wichtigen molekularen Bereich in einem essentiellen menschlichen DNA-Reparatur-Komplex, bestehend aus den Proteinen XPD und MAT1. Dieser Komplex bildet eine zentrale Einheit im Nukleotid Exzisions DNA-Reparaturmechanismus (NER) und schützt somit unsere Erbinformationen. Die Erkenntnisse wurden in dem Fachjournal Nature Communications veröffentlicht und könnten neue Ansatzpunkte für die Krebstherapie liefern.

    Mehr

    Professorin Katrin Heinze hat kürzlich den Ruf der Medizinischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg auf die ausgeschriebene W3-Professur „Molekulare Mikroskopie“ angenommen. Am 23. März 2020 startet sie nun offiziell ihren neuen Lehrstuhl und freut sich auf die Weiterführung ihrer Arbeit mit vielen neuen Ideen. Die promovierte Physikerin wird die Entwicklung passgenauer Mikroskopieverfahren für die biomedizinische Bildgebung und Spektroskopie noch stärker ausbauen.

    Mehr
    Die an der Studie beteiligten Forscher im Angiographie-Operationssaal der Neurologischen Klinik (v.l.): Bernhard Nieswandt, Mirko Pham, Alexander Kollikowski, Guido Stoll, Wolfgang Müllges und Michael Schuhmann.

    Einem interdisziplinären Forscherteam des Uniklinikums Würzburg ist es gelungen, bei Schlaganfallpatienten winzige Blutproben direkt aus der abgeriegelten Zone zu gewinnen und zu analysieren.

    Mehr
    Einmal im Jahr organisieren Promovierende der Graduiertenschule für Lebenswissenschaften EUREKA!, ein internationales Doktorandensymposium. Das Foto zeigt das Organisationsteam von 2019.

    Die Graduiertenschule für Lebenswissenschaften (GSLS) erhält auch weiterhin Fördermittel aus München: Der Freistaat Bayern stellt pro Jahr rund 450.000 Euro zur Verfügung.

    Mehr
    Monatelanges Arbeiten am Rechner war nötig, um die räumliche Struktur der viralen RNA-Polymerase zu entschlüsseln. Im Bild ist der Proteinkomplex  mit seinen spezifischen Untereinheiten von verschiedenen Seiten zu sehen.

    Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

    Mehr
    Unileitung, Mitglieder des Universitätsrates und des Senats beim Gruppenfoto. In der ersten Reihe 3. von links: Der Vorsitzende des Universitätsrats, Helmut Schwarz. Rechts daneben seine Stellvertreterin, die Senatsvorsitzende Caroline Kisker.

    Am 1. Oktober 2019 haben der neu gewählte Senat der Universität Würzburg und der neu zusammengesetzte Universitätsrat ihre Arbeit aufgenommen. Inzwischen haben sie ihre Vorsitzenden des Senats gewählt: Prof. Dr. Caroline Kisker (RVZ)

    Mehr
    Bild zeigt die Struktur der Cytochrom-bd-Oxidase

    Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

    Mehr
    Auf dem Sprung zum nächsten Karriereschritt: Sebastian Geibel in seinem Würzburger Labor.

    Ohne den passenden Rahmen ist Spitzenforschung nicht möglich. An der Universität Würzburg existiert dieser Rahmen. Das zeigt eine Publikation beispielhaft, die vor Kurzem in Nature erschienen ist.

    Mehr

    Ein Forscherteam unter der Leitung des Helmholtz Zentrums München und der Universität Würzburg identifizierte ein Enzym, welches vor dem eisenabhängigen Zelltod Ferroptose schützt: Ferroptose-Suppressor-Protein-1, kurz FSP1. Dieses Protein wird in einer Vielzahl von Krebszelllinien exprimiert und stellt daher ein attraktives medikamentöses Ziel für neuartige, auf Ferroptose-basierenden Krebsbehandlungen dar. Die Erkenntnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

    Mehr
    Bild von Dr. Grzegorz Sumara

    Zur Gründung der ersten beiden Dioscuri-Zentren kehrt unser RVZ Gruppenleiter Dr. Grzegorz Sumara nach Polen zurück. Das Grzegorz Sumara Zentrum, das ebenfalls am Nencki-Institut entsteht, wird sich der Aufklärung von Signalwegen widmen, welche bei Stoffwechselerkrankungen eine Rolle spielen.

    Mehr