piwik-script

Intern
Afrikazentrum

Zehnte Ausgabe der JAZ-Schriftenreihe: "Kolonialismus und Postkolonialismus im Französischunterricht an deutschen Schulen"

20.11.2020

Soeben ist die zehnte Ausgabe der Schriftenreihe Junges Afrikazentrum erschienen. Selina Hammer untersucht darin unter dem Titel "Kolonialismus und Postkolonialismus im Französischunterricht an deutschen Schulen" die Aufarbeitung kolonialistisch geprägter Sichtweisen auf die Bevölkerungen in Subsahara-Afrika.

Trotz der offiziell erlangten Unabhängigkeit der ehemaligen französischen Kolonien im subsaharischen Afrika prägen verallgemeinernde und abwertende Sichtweisen auf dortige Bevölkerungsgruppen den französischsprachigen Diskurs. Im Rahmen dieses Beitrages sollen Texte von Victor Hugo, Georges Remi und der Partei En Marche!, welche während und nach der Kolonialisierung entstanden sind, anhand der Theorien von Michel Foucault, Valentin-Yves Mudimbe und Edward Said analysiert werden. Hierbei werden bis dato vorherrschende binäre Denkstrukturen offengelegt, die „den/die Europäer*in“ und „den/die Afrikaner*in" in kontrastierende Kategorien einteilen und somit (neo)koloniale Machtgefüge implizit und explizit befürworten.

Der zweite Teil des Beitrags beschäftigt sich mit der Aufgabe, den subtilen Einfluss des Kolonialismus auf Sichtweisen der Schüler*innen im Rahmen einer Unterrichtsreihe aufzuarbeiten und mögliche Vorurteile und Stereotypen über die subsaharisch-afrikanische Bevölkerung zu überwinden. Die Dimensionen des interkulturellen Lernens nach Michael Byram, die nach wie vor fester Bestandteil europäischer Curricula sind, sollen mit denen des Postkolonialismus vereint werden, um den zunehmenden Spaltungen in multiethnischen Gesellschaften aktiv und jugendgerecht entgegenzuwirken.

Download

Zur Schriftenreihe

Zurück