piwik-script

Intern
Mineralogisches Museum

Cobalt-Minerale

Cobalt ist ein chemisches Element und befindet sich im Periodensystem in der 9. Nebengruppe bei den Übergangs-metallen. Die Farbe des ferromagne-tischen Schwermetalls ist stahlgrau, die Mohs'sche Härte ist 5 und seine Dichte 8,89 g/cm3 . Der Anteil an Cobalt in der Erdkruste beträgt 0,004%. Geochemisch gesehen ist Cobalt eng mit Nickel verwandt, weshalb diese Elemente häufig gemeinsam auftreten.

Verwendung von Cobalt

Die erste Verwendung von Cobalt waren hitzebeständige Farben und Pigmente, vor allem in der Porzellanmalerei, später auch zur Herstellung des blauen Kobaltglases.

Heute dient Cobalt als Legierungsbestandteil zur Erhöhung der Wärmefestigkeit legierter Stähle, als Binderphase in Hartmetallen und Diamantwerkzeugen. Wegen der hohen Temperaturbestän-digkeit sowie Korrosions- und Verschleißfestigkeit werden Cobalt-Legierungen für orthopädische Implantate und für den Bau von Flugzeugtriebwerken eingesetzt.

Cobalt-Legierungen finden auch Anwendung in Dauermagneten oder bei der Produktion magnetischer Datenträger, für Gitarren-saiten oder in Katalysatoren. Seit den 1990er Jahren wird Cobalt in Lithium-Ionen-Akkumulatoren und Batterien vor allem im mobilen Bereich eingesetzt. Durch die Verwendung in Elektroautos verfünffachte sich dessen Nachfrage seit 2018.

Auch das Radionukleid 60Co findet Verwendung: die beim Zerfall entstehenden Gammastrahlen werden zur nichtthermischen Desinfektion von medizinischen Geräten und zur Haltbar-machung von Nahrungsmitteln sowie in Radionuklidbatterien eingesetzt.

Als Bestandteil von Vitamin B12 wird Cobalt durch die Nahrung aufgenommen. Die empfohlene tägliche Zufuhr von Cobalt liegt für Erwachsene bei 0,1 µg.

Die vielseitige Verwendung von Cobalt macht es zu einem strategisch wichtigen Metall, weshalb es von der Europäischen Kommission im Jahr 2017 als kritisch eingestuft wurde.

Mineral im Quartal von Oktober bis Dezember 2023

Cobalt-Minerale lassen sich in vier verschiedenen Lagerstät-tentypen nachweisen. Cobalt wird meist als Sekundärmineral abgebaut, weshalb die meisten Lagerstätten mehrere Metalle beinhalten. So tritt Cobalt häufig mit den Elementen Kupfer, Nickel, Silber, Blei, Zink, Eisen und manchmal auch Uran auf. Die Weltkarte zeigt die vier Cobalt-führenden Lagerstättentypen, die auf unterschiedliche Bildungsbedingungen zurückzuführen sind.  Die größten Vorkommen befinden sich in der DR Kongo, in Sambia, im Sudbury-Distrikt (Ontario/Kanada), Norilsk-Distrikt (NW-Sibirien/Russland), sowie auf den Philippinen, in Neukaledonien, Indonesien und in Marokko.

Erythrin   Co3(AsO4)2 x H2O

Das wasserhaltige Cobaltarsenat Erythrin (veraltet Kobaltbeschlag, Kobaltblüte, Kobaltbronze) ist ein Sekundärmineral, welches sich in der Oxidationszone von Cobalt-Nickel-Uran führenden Erzlagerstätten bildet. Erythrin ist stark toxisch und krebserzeugend. Dehydratisiertes Erythrin färbt sich lavendelblau. Erythrin dient als Indikator für das Auffinden primärer Cobalt-Arsenide wie Skutterudit und Cobaltit.

Die Minerale des Elements Cobalt werden vorgestellt von Laura Land, Bachelor-Studentin und studentische Mitarbeiterin im Mineralogischen Museum