piwik-script

Intern
  • zahlreiche Studierende beim GSiK-Tag
Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz

Workshop Systematische Bildungswissenschaft

Wer bin ich? – Identitätsbildung und Kultur

Inhalt: Identitätsbildung unter Bedingungen der Postmoderne? Die These des Pluralismus unserer Zeit scheint Identitätsbildung zu verunmöglichen. Da ist vom „Verlust der Identität“ die Rede oder - weit weniger extrem - von „Patchwork-Identitäten“. Woran soll sich die Identität  ausrichten, wenn sich nicht nur deren Inhalte, sondern auch die Kriterien der Wahl so vielfältig unterscheiden oder gar widersprechen? Besitzen wir am Ende mehrere Identitäten, wie es Hartmut Rosa mit seinem Begriff der „situativen Identität“ andeutet?

Der Workshop bietet die Gelegenheit, nachzudenken über das eigene Leben und über das eigene Selbst - über die eigene(n) Identität(en): Welche Einflüsse haben Sie geprägt? Welche Erfahrungen haben Ihre Sichtweise auf Sie und die Welt verändert? Welche Verhaltensschemata, Einstellungen oder Charakterzüge erkennen Sie in sich?

Mit Hilfe von Übungen zur Selbstreflexion sollen individuelle Erkenntnisse zum je eigenen Lebenslauf und zur je eigenen Persönlichkeit helfen, Einsichten in die eigene(n) Identität(en) zu gewinnen. Nach diesen persönlichen Workshop-Elementen soll in einer abschließenden Diskussion der Frage nachgegangen werden, in wiefern Identitätsbildung von kulturellen Einflüssen abhängig ist.

Leitung: Dipl.-Päd. Dominik Egger, M.A.
Teilprojekt: Systematische Bildungswissenschaft
Raum: 1.013



Zusammenfassung des Workshops