piwik-script

Intern
    Professional School of Education

    Lehr:werkstatt

    Schulpraktikum neu gedacht

    Die Lehr:werkstatt ist eine Kooperation der Universität Würzburg mit der BMW-Stiftung, dem Lehrstuhl für Schulpädagogik an der Uni Würzburg sowie den Praktikumsämtern für Realschule und Gymnasium. Im Schuljahr 2011/12 wurde die Lehr:werkstatt an der Ludwig-Maximilians-Universität erstmals erprobt, seit dem Schuljahr 2012/13 wird das Projekt auch an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg angeboten. 

     

    Die Lehr:werkstatt richtet sich an Lehramststudierende der Lehrämter an Realschulen und Gymnasien in allen Fachrichtungen.

    Eine Lehrkraft (der Lehr:mentor) und ein Lehramtsstudierender (der Lehr:werker) bilden ein Tandem und arbeiten über ein Schuljahr hinweg zusammen. Der Lehr:werker 

    Der Lehr:werker unterstützt neben seinem Studium den Lehr:mentor mit steigender Lernkurve in immer größerem Umfang - von gemeinsamer Vor- und Nachbereitung über Teamteaching bis zur Planung von und Beteiligung an vielfältigen Schulveranstaltungen. Er gewinnt einen frühen und realistischen Einblick in sein künftiges Berufsfeld und bekommt die Gelegenheit, seine Eignung und sein theoretisches Wissen zu reflektieren (und nebenbei zwei Pflichtpraktika durch die Lehr:werkstatt zu ersetzen). Durch den Unterricht im Tandem entsteht für den Lehr:mentor die Möglichkeit, Neues zu erproben. Festgesetzte Bilder sowie "eingeschliffene" Vorgehensweisen werden aufgebrochen. Gleichzeitig kann der Unterricht stärker individualisiert werden. Die Schülerinnen und Schüler in den Lehr:werkstatt-Klassen profitieren von einer intensiven und differenzierten Betreuung.

    Für die Teilnahme an der Lehr:werkstatt ist im Frühjahr des Vorjahrs eine Online-Bewerbung notwendig. Lehrkräfte können sich als Lehr:mentor bewerben, Lehramtsstudierende als Lehr:werker.

    Der Bewerbungszeitraum ist in der Regel im Frühjahr des Vorjahres. Danach erfolgt die Vermittlung der Tandems - und beide Tandempartner haben die Möglichkeit sich kennenzulernen und ihre Zustimmung zur gemeinsamen Arbeit im kommenden Schuljahr zu geben. Erst dann erfolgt die Zuteilung durch das Praktikumsamt. 

     

     

    Die Lehr:werkstatt beinhaltet immer ein Schuljahr. Für Lehr:werker endet danach das Projekt Lehr:werkstatt. Lehr:mentoren können sich erneut für ein weiteres Schuljahr bewerben. 

    In der Schule ist der Lehr:mentor der erste Ansprechpartner.

    Zusätzlich zur Zeit in der Schule erfolgt auch eine Begleitung der Lehr:werker durch die Universität. In einer regelmäßigen Begleitveranstaltung über beide Semester werden Fragen der schulischen Praxis erarbeitet und reflektiert.

    In über das Schuljahr verteilten Kompetenzworkshops , die sich an Lehr:mentoren und Lehr:werker richten, werden darüberhinaus fächerübergreifende Themen, wie beispielsweise Teamteaching, Störungen im Unterricht, oder Einsatz von digitalen Medien als Fortbildungen aufgegriffen. Für Lehr:werker ist die Anwesenheit hier obligatorisch. Lehr:mentoren sind herzlich eingeladen. 

    Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehr:werkstatt (Teilnahme an den Kompetenzworkshops, erfolgreiche Teilnahme an der Begleitveranstaltung und mindestens 220 Stunden an der Schule) kann auch für das Studium angerechnet werden.

    Sie kann als Ersatz für das Orientierungspraktium und das Pädagogisch-Didaktische Praktikum angerechnet werden. Ebenso kann  die Lehr:werkstatt auf den Besuch der Begleitveranstaltung zum Pädagogisch-Didaktischen Prakikum angerechnet werden. 

    Informieren Sie sich auf der Projektseite: www.lehrwerkstatt.org 

    oder wenden Sie sich mit Ihren Fragen an die PSE unter lehrwerkstatt@uni-wuerzburg.de