piwik-script

Intern
    Professional School of Education

    Räume für digitales Lehren und Lernen

    Jedem Netzwerk des Kompetenzzentrums für digitales Lehren und Lernen steht ein fachgruppenspezifisches Lab in Form eines Seminarraums zur Verfügung. Um eine Umsetzung kompetenz- und handlungsorientierter sowie flexibler Lehr-Lernprozesse und variabler Experimentierfunktionen zu gewährleisten, sind diese mit digitalen Medien, die derzeit an Schulen eingesetzt werden sowie mit Medien mit hohem Innovationspotential ausgestattet. Außerdem weisen alle Räume flexibles Mobiliar zur Umsetzung unterschiedlicher Lehr-Lernarrangements sowie einen flexiblen Zugang zu Strom auf. Somit wird eine Einteilung aller Räume in verschiedene Lehr-Lernbereiche für unterschiedliche Aufgaben zur Förderung der Kompetenzen, wie beispielsweise Problemlösen, Erkundung, Gestaltung, Entscheidung und Beurteilung, möglich.

    Alle Räume sind mit einen 76" großen Smartboard ausgestattet. Dieses lässt sich wie ein Beamer oder externer Bildschirm per HDMI, VGA oder USB-C an einen Laptop anschließen. Zusätzlich bietet das Smartboard Touch- und Stiftfunktionen. Sie können so ohne zusätzlich Gerät am Board arbeiten und Whiteboard-Schaubilder entwickeln oder den eingebauten PC bzw. Ihren eigenen Laptop nutzen, um Inhalte auf das Board zu übertragen und dort zu bearbeiten.

    In jedem Raum finden Sie Kurzanleitungen zu vor Ort befindlichen Geräten. Alle Anleitungen und Dokumentationen finden Sie aber auch online auf dieser Seite.

    Die PSE bietet an Abstimmung mit Fachvertreter*innen fachspezifische und überfachliche Lehrveranstaltungen an. Diese berufsfeldbezogenen Lehrveranstaltungen geben Studierenden die Möglichkeit, Schul- und Unterrichtspraxis phasenweise selbst zu erleben. Diese unterrrichtsnahen Handlungsfelder sollen auch im Labor der PSE widergespiegelt werden. Daher liegt ein Hauptaugenmerk auf der Bereitstellung einer Bandbreite an digitalen Medien und flexiblem Mobiliar, wie sie in Schulen später eingesetzt werden, um eine Erprobung seitens der Studierenden möglich zu machen. 

    Im digitalen Labor der PSE befinden sich 31 Sitzplätze. Die konkav- und konvex-förmigen Tische lassen sich als Einzeltische nutzen oder in verschieden große Kombinationen zusammenstellen. Da diese mit Rollen versehen und sehr leicht sind, lassen diese sich einfach im Raum bewegen und zu neuen Arbeitsgruppen zusammenstellen. Es befinden sich zwei mobile Pinnwände mit einer Halterung im Raum, die auch als Trennwände genutzt werden können. An der Rückwand befindet sich zwei große Arbeitstische, die beispielsweise als Rechercheplatz genutzt werden können. Im hinteren Bereich des Raumes befinden sich drei gerundete Sitzmodule und zwei Regale, die zusammen als Loungebereich fungieren. 

    Das 76" große, höhenverstellbare Smartboard an der Frontwand bildet die Hauptptäsentationsfläche. In den zwei großen Drehtürschränken befindet sich unter anderem technischen Equipment. Sie finden hier eine Dokumentenkamera, Foto- und Videoequipment, ein Videokonferenzsystem für hybride Lehrveranstaltungen oder VEranstaltungen mit internationalen Kolleg*innen sowie iPads zur mobilen Arbeit und Präsentation. 

    Das Netzwerk "Digitale Medien aus sonderpädagogischer und pädagogisch-psychologischer Perspektive"  zielt mit Blick auf die Kompetenzförderung von Studierenden insbesondere auf Kompetenzen hinsichtlich des Erstellens und Bearbeitens von Bilder, Audio- und Videodateien für den Unterricht. 

    Im DigiSoPädPsy befinden sich 25 Sitzplätze. Die quadratischen Leichtbautische besitzen jeweils zwei Rollen und lassen sich so einfach durch den Raum bewegen. Die Tische können einzeln genutzt oder in verschieden große Gruppen zusammengestellt werden. Weiterhin gibt es fünf - für Rollstuhlfahrer*innen nutzbare - Tische, die etwas breiter gestaltet und ohne Rollen gestaltet sind. Es befinden sich zwei mobile Trennwände mit einer Halterung im Raum, die flexibel aufgestellt werden können. Eine Trennwand besitzt eine Whiteboardoberfläche und eine Wand eine Pinnwandoberfläche.

    An der Frontwand findet sich die Hauptprojektionsfläche des Labores - ein 76" großes, höhenverstellbares Smartboard. An der Rückwand des Labores befinden sich drei Multimediaarbeitsplätze; je ein Arbeitsplatz ist fokussiert auf Bildbearbeitung, Audiobearbeitung und Videoschnitt. In den drei großen Schränken befindet sich unter anderem technischen Equipment. Sie finden hier eine Foto-, Audio- und Videoequipment, welches im Raum oder dank Transportcases auch mobil eingesetzt werden kann. Darunter befinden sich Mikrofone, Aufnahmegeräte, ein Mischpult sowie ein Surface Go. Für Bild- und Videoprojekte befindet sich weiterhin eine Kamera, ein Stativ sowie ein faltbarer Greenscreen und ein Hintergrundsystem mit verschiedenfarbigen Hintergründen im Raum. 

    Dank eines Stromschienensystems, welches an zwei Wänden im Lab installiert ist, sind immer genügend Steckdosen vorhanden, die flexibel eingesetzt werden können. 

    Die dem Netzwerk "Digitale Medien in den MINT-Fächern" zugehörige Fachwissenschaften bearbeiten Fragen des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien im MINT-Bereich unter Berücksichtigung der Perspektive von Bildung und Erziehung und setzen theorie- und evidenzbasierte Lehre in den DigiLLabs um.

    Im digitalen Labor des MINT-Bereiches befinden sich 31 Sitzplätze. Die quadratischen Leichtbautische besitzen jeweils zwei Rollen und lassen sich so einfach durch den Raum bewegen. Die Tische können einzeln genutzt oder in verschieden große Gruppen zusammengestellt werden, um verschiedene Lehr-Lern-Arrangements abzubilden. Es befinden sich vier mobile Whiteboards mit Halterung im Raum, die auch als Trennwände genutzt werden können. Im hinteren Bereich des Raumes befinden sich drei gerundete Sitzmodule, die zu einem Loungebereich zusammengestellt werden können. 

    Das 76" große, höhenverstellbare Smartboard an der Frontwand bildet die Hauptptäsentationsfläche. An dieses kann auch die im Raum befindliche Dokumentenkamera angeschlossen werden. Im hinteren Bereich befindet sich ein Laptopschrank auf Rollen, der Platz für 32 Laptops bietet, um diese parallel laden und betanken zu können. Diese sind Software aus dem Bereich MINT ausgestattet und bieten den Studierenden die Möglichkeit, alleine oder in Gruppen an Projekten zu arbeiten und diese im Anschluss auf dem Smartboard für alle Teilnehmenden präsentieren zu können. Für eine flexible Stromversorgung sorgt das im Raum befindliche Stromschienensystem. 

    Raumausstattung und Technikkonzept des Netzwerkes "Digitale Medien in den geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern" folgen der Leitlinie, die Lehre konsequent interaktiv und in pluralen Raumangeboten zu entwerfen. Dazu gehört der weitgehende Verzicht auf Frontalunterricht; Räume im Raum werden nicht nur physisch über die Sitzgruppengestaltung entworfen, sondern auch über Medien eröffnet, die Räume über den physikalischen Raum hinaus (in VR sowie AR) eröffnen.

    Das DigiPhil bietet reguläre 20 Sitzplätze sowie zwei Sofas. Der Raum ist mit puzzleförmigen Tischen ausgestattet, an denen - einzeln gestellt - jeweils drei Personen Patz finden. Die Tische können aber auch zu größeren Arbeitsflächen zusammengestellt werden. Insgesamt befinden sich zehn Tische in Sitzhöhe und fünf Tische in Stehhöhe im Raum. An der rechten Wand neben den Schänken befindet sich eine 2,40m x 2,40m große Whiteboardfläche. Neben dieser festen Whiteboardfläche befinden sich drei Whiteboards mit Halterung im Raum, die auch als Trennwände genutzt werden könne, um verschiedene Arbeitsbereiche abzugrenzen. Im Hinteren Bereich befindet sich ein Sofa mit hohen Lehnen, welches als Rückzugsort dienen kann. Ein weiteres kleines Sofa befindet sich im vorderen Bereich des Raumes. Diese Mobiliaraustattung bietet die Möglichkeit eines Raum-in-Raum-Konzeptes: Einzelgruppen können sich akkustisch und optisch zusammenfinden bzw. voneinander abgrenzen, um veschiedene Lehr- und Lernszenarien optimal durchführen zu können.

    Damit der der Raum eine lebendige, dynamische und kreative Atmosphäre bietet, wurden vorrangig oragnische Materialien wie wie Holz oder Filz eingesetzt sowie runde bzw. wellenförmiges Design.

    Der Raum DigiPhil ist neben dem 76" großen Smartboard mit einem mobilen digitalen Flipchart in 55" Größe ausgestattet. An der Fensterseite sowie hinteren Wand des Raumes befindet sich die Stromleiste zur flexiblen Nutzung von Strom. So können in Zusammenspiel mit dem Mobiliar verschiedene Lehr- und Lernbreiche eingerichtet werden. In den zwei Schränken befindet sich technisches Equipment, z.B. Steckdosen, sowie Whiteboardzubehör.

    Kurzanleitung Digitales Flipchart

    Das Netzwerk „Medienbildung mit informatischen Bezügen“ zielt mit Blick auf die Kompetenzförderung von Studierenden insbesondere auf eine Vertiefung und Spezialisierung von Kompetenzen für das Lehren und Lernen mit und über digitale Medien. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf Kompetenzen des Lehrens und Lernens mit und über Virtual und Augmented Reality gelegt. 

    Das DigiMePäd bietet regulär 31 Sitzplätze. Die Seminarstühle sind mit Rollen, einer Ablagemöglichkeit für Taschen sowie einem Schreibtalar ausgestattet, sodass sich der Arbeitsplatz ganz flexibel mit im Raum bewegen kann. Dies ermöglicht unterschiedliche Lehr-Lern-Arrangements. An der Fronseite befindet sich die Hauptprojektionsfläche;  das 76" große, höhenverstellbare Smartboard. Es befindet sich vier weitere 65" große Smartboards an den beiden Seitwänden, an denen kleinere Gruppen zusammen arbeiten und Ergebnisse präsentieren können. Der Raum kann so in  verschiedene Lehr-Lern-Bereiche eingeteilt werden, die die Förderung unterschiedlicher Kompetenzen adressieren. 

    Außerdem ist der gesamte Raum mit einem Stromschienensystem ausgestattet, welches eine flexible Nutzung der Geräte ermöglicht, da diese dort mit Strom bespeist werden können. 

    Im Netzwerk „Digitale Medien aus pädagogischer Perspektive“ bündeln die an der Lehrerbildung beteiligten Professuren des Instituts für Pädagogik ihre fachwissenschaftlichen Kompetenzen, um neue Perspektiven auf Fragen des digitalen Lehrens und Lernens in pädagogischer Sicht zu erarbeiten. Im Sinne einer wechselseitigen Verschränkung von Theorie und Praxis wird das Raumkonzept so ausgelegt, dass einerseits innovative digitale Lehr- und Lernformate in der Lehrerbildung verwirklicht werden können, die Studierenden also digitales Lehren und Lernen „am eigenen Leib“ erfahren können. Andererseits geht es im Sinne einer qualitativ hochwertigen Lehrerbildung darum, diese Erfahrungen reflexiv zu brechen und in forschend-wissenschaftlicher Auseinandersetzung theoretisch zu durchdringen. Digitale Medien werden somit zum Mittel und zum Inhalt einer Lehrerbildung, die zentrale Aspekte in einer durch Digitalisierung und Bildung beeinflussten Welt unter pädagogisch didaktischen Aspekten modelliert, zur Anwendung bringt und unter theoretischen Gesichtspunkten evaluiert. Das DigiPäd soll die Möglichkeit bieten, neben der Bereitstellung des erforderlichen technischen Equipments kommunikative Formen kooperativen Lehrens und Lernens zu ermöglichen, damit forschendes und handlungsorientiertes Lernen erfolgen kann.

    Das DigiPäd bietet regulär 31 Sitzplätze. Die Seminarstühle sind mit Rollen, einer Ablagemöglichkeit für Taschen sowie einem Schreibtalar ausgestattet, sodass sich der Arbeitsplatz ganz flexibel mit im Raum bewegen kann. Die Sitzordnung kann so immer wieder neu arrangiert und der Raum somit bedarfsweise in einzelne Lehr-und Lernbereiche eingeteilt werden.

    An der Fronseite befindet sich die Hauptprojektionsfläche;  das 76" große, höhenverstellbare Smartboard. Es befindet sich vier weitere 65" große Displays an den beiden Seitwänden, die jeweils mit einem Apple TV ausgestattet sind. Es stehen weiterhin 15 iPads mit Apple Pencil zur mobilen Arbeit zur Verfügung, welche zusammen mit den Apple TVs eine kabellose Präsentation von Arbeitsergebnissen auf allen Displays erlauben. Die iPads können alle parallel in einem mobilen iPad-Schrank geladen werden. Im gesamten Raum ist außerdem entlang der Wände ein Stromschienensystem installiert, welches flexible Lademöglichkeiten bietet. 

     

    Standorte der Labore

     

    Im Gebäude 25 (Zentrum für Sprachen und
    Mediendidaktik) stehen vier Labore zur Verfügung: das Labor der PSE,
    DigiSoPädPsy, DigiMINT und DigiPhil. Das DigiMINT-Labor ist mit Aufnahmetechnik
    ausgestattet und dient gleichzeitig als Uniklassenzimmer.

     

     

    Im Gebäude 64 (Bibliotheks‐ und Seminarzentrum) finden
    sich zwei weitere Labore: das DigiPäd und DigiMePäd.