piwik-script

Intern
    Professional School of Education

    Herbsttagung

    Herbsttagung 2022/ Schulentwicklungstage - online

    Mut macht Schule - Perspektiven für eine starke Bildung

    Durch die Ausbreitung des Coronavirus und auf Grund der aktuellen Lage in der Ukraine  stehen die Schulen vor großen Herausforderungen.

    Innerhalb kürzester Zeit wurden dem Schulsystem  eine Vielzahl  komplexer, neuer  Aufgaben gestellt, die oft nur schwierig zu lösen sind.

    Der Schulentwicklungstag 2022 / Herbsttagung 2022 beschäftigt sich deshalb in diesem Jahr mit dem Thema Mut machen nach und in der Krise, motivieren und stark bleiben (Resilienz).

    Auch im Jahr 2022 findet die gemeinsame Tagung der PSE und der regionalen Schulentwicklung, unsere "Herbsttagung/Schulentwicklungstage" online statt.

    In der Zeit vom 4. bis 6. Oktober 2022 sind Sie herzlich eingeladen, sich mit Vorträgen und Kurzimpulsen aus der Praxis fortzubilden. 

     


    Anmeldung

    Die Anmeldung zu den einzelnen Programmpunkten erfolgt über FIBS. Anmeldeschluss ist der 25.9.2022.

    Angehörige der Universität und andere Interessierte, die nicht über einen FIBS-Zugang verfügen, können sich per E-Mail an tagung-pse@uni-wuerzburg.de anmelden. Bitte geben Sie Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse sowie die Veranstaltungen an, die Sie besuchen möchten.

    Studienseminare melden sich bitte gesammelt als Seminar per E-Mail an  tagung-pse@uni-wuerzburg.de über eine eigene Liste  an. Die Liste steht hier zum Download bereit: Download Anmeldeformular Studienseminar

    Lehrkräfte melden sich bitte über FIBS an:

    Vortrag am 4.10.2022 von Frau Prof.in Dr.  E. Naurath: M046-0/22/307105-1

    Vortrag am 5.10.2022 von Fraun Prof.in Dr. B. Juen: A026-40.1/22/308024-1

    Markt der Möglichkeiten am 6.10.2022: M52N-0/22/28


    Was mir Halt gibt und Mut macht. Resilienzförderung für Lehrende und Lernende aus (inter)religiöser Perspektive

    Vortrag von Frau Prof.in Dr.in Elisabeth Naurath

    Jeden Tag neue Hiobsbotschaften. Aktuell stehen viele Lehrkräfte vor der herausfordernden Frage, wie sie auf Ängste von Schülern und Schülerinnen reagieren sollen, die vor allem von medialen Eindrücken des Krieges in der Ukraine, aber auch von Themen wie Klimawandel, Gewalt oder Missbrauchsskandalen stark belastet sind und ihre sorgenvollen Fragen nach der Zukunft in den Unterricht mitbringen. Auch grundlegende Fragen nach dem Bösen und dem Leiden spielen hier mit hinein. Gibt es eigentlich von theologischer Seite Tröstendes, Halt gebendes und Ermutigendes?  Können wir Antwortversuche und Bewältigungsstrategie finden, die uns selbst als Lehrende an Leib und Seele gut tun und die uns helfen, auch unseren Schülern und Schülerinnen Mut zu machen? Wie kann religiöse Bildung angesichts von Ohnmachtsgefühlen und Zukunftsängsten ermutigen und Resilienzen aufbauen? Diesen Fragen wollen gemeinsam - grundsätzlich und an konkreten Beispielen - mit Blick auf religiöse Sinndeutungen nachgehen.

    Frau Prof. Naurath ist Theologin und Religionspädagogin. Seit 2013 ist sie Professorin für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts der Universität Augsburg. Sie arbeitet  mit dem Schwerpunkt Friedensbildung und interreligiöse Bildung.

    Der Vortrag mit Diskussion findet statt am Dienstag, 04.10.2022, 14.00 Uhr bis etwa 16.00 Uhr

    Anmeldung über FIBS:  M046-0/22/307105-1

     

     

    Resilienz im Kontext von Krisen und Katastrophen: was kann Schule beitragen?

    Vortrag von Frau Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Barbara Juen, Universität Innsbruck

    Resilienz beinhaltet drei wesentliche Aspekte: Erholungsfähigkeit, Widerstandsfähigkeit und Wachstumsfähigkeit von Einzelnen, Gruppen, Gemeinschaften und Systemen. Resilienz von Einzelnen muss immer gemeinsam mit Resilienz von Gruppen, Gemeinschaften und Resilienz der Schule als Ganzes betrachtet werden. Die Resilienzförderung von Schüler*innen hängt auch von der Befindlichkeit ihrer Bezugspersonen (Eltern, Lehrkräfte) ab.

    Schule ist für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Kontext zur Resilienzförderung. Allerdings sollte die schulische Umgebung in bestimmter Weise strukturiert sein damit Resilienz gefördert wird. Aus systemischer Sicht muss Schule Sicherheit, Verbundenheit aller Gruppen, Selbst und kollektive Wirksamkeit, Ruhe (Erholungsräume) und Hoffnung (Zukunftsperspektiven) zur Verfügung stellen.

    Frau Prof.in Juen arbeitet am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck. Ihre Schwerpunkte sind Klinische Psychologie, Notfallpsychologie und Krisenintervention. 

    Der Vortrag mit Diskussion findet statt am Mittwoch, 05.10.2022, 14.00 Uhr bis etwa 16.00 Uhr

    Anmeldung über FIBS: A026-40.1/22/308024-1

     

     

    Markt der Möglichkeiten: Kurzimpulse aus der Praxis

    Am 6. Oktober stehen Impulse aus der Praxis mit  Methoden und Ideen die Menschen Mut und Schulen fit für die Zukunft machen, im Fokus. Nach einer kurzen Einführung haben Sie in drei Zeitslots die Gelegenheit, je einen Impuls kennenzulernen und zu vertiefen. Jeder Impuls (Dauer: ca. 20 min) wird 3x vorgestellt. Jede+r Teilnehmer*in kann somit drei Impulse besuchen. Alle Impulse werden in einem Padlet zusammenfassend vorgestellt.  Link zum Padlet

    Donnerstag, 6. Oktober 2022, 14:00 Uhr bis etwa 16:30 Uhr

    Anmeldung über FIBS: M52N-0/22/28