piwik-script

Intern
    Gleichstellungsbüro

    Gesetzliche Grundlagen der Gleichstellungsarbeit

    Länderebene

    Art. 118, Abs 2: der Verfassung des Freistaates Bayern:

    "Männer und Frauen haben grundsätzlich dieselben staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten"

    Mit dem Bayerischen Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern (BayGlG) vom 24. Mai 1996, das mit dem Gesetz zur Änderung des Bayerischen Gleichstellungsgesetzes vom 23. Mai 2006 unbefristet verlängert wurde, wird die Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern im Öffentlichen Dienst in Bayern auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

    Bundesebene

    Art. 3, Abs 2: des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland:

    "Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."

    Euröpäische Ebene

    Auf europäischer Ebene wurde die Gleichstellung von Frauen und Männern erstmals 1999 im Amsterdamer Vertrag rechtlich verbindlich festgeschrieben.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Gleichstellungsbüro
    Am Hubland
    Mensanebengebäude App. 5
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82005
    Fax: +49 931 31-820050
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. Z5
    Hubland Süd, Geb. Z5