Forschungsdatenmanagement

Forschungsdaten sind gemäß der DFG Leitlinie zum Umgang mit Forschungsdaten eine wesentliche Grundlage des wissenschaftlichen Arbeitens. Sie entstehen während der Forschungsphase (z.B. als Messdaten, Laborwerte, Texte, audiovisuelle Informationen, Surveydaten, Objekte aus Sammlungen) oder sind Teil der Forschungsergebnisse (z.B. methodische Verfahren wie Fragebogen, Software, Simulationen). In ihrer Erscheinungsform sind sie so vielfältig wie die Zahl der Fachdisziplinen mit ihren unterschiedlichen Forschungsfragen und Forschungsverfahren.

Das Forschungsdatenmanagement (FDM) legt den Blick auf den Umgang mit Forschungsdaten vor, während und nach dem Forschungsprozess. Es umfasst hierbei alle Phasen des Forschungsdaten-Lebenszyklus (s. Abbildung) von der Forschungsplanung, Datenerhebung, Aufbereitung und Analyse sowie der Veröffentlichung und Archivierung der Daten bis hin zu deren Nachnutzung durch Dritte.

Für die Forschenden der Universität Würzburg bündeln das Rechenzentrum (RZ), die Universitätsbibliothek (UB), das Research Advancement Centre (RAC) und das Servicezentrum Forschung und Technologietransfer (SFT) ihre Kompetenzen.

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu den wichtigsten Aspekten des FDM, weiterführende Ressourcen zum Thema FDM sowie aktuelle Serviceangebote und Meldungen.
 

Aktuelles

FDZ Qualiservice kündigt Launch des Anonymisierungstools QualiAnon an

Zoom-Stammtisch der NFDI4Chem zur Weiterentwicklung von Chemotion

Call: KonsortSWD vergibt 2021 Fördergelder zur Aufbereitung und Veröffentlichung von Forschungsdaten