piwik-script

Intern
    Hochschuldidaktik ProfiLehre

    Kursangebot

    Teaching Analysis Poll ist eine qualitative Methode, Studierendenfeedback in Ihrer Lehrveranstaltung einzuholen. Nachdem Sie sich per E-Mail angemeldet haben, vereinbaren wir einen Tag, an dem das TAP durchgeführt werden soll. Zum verabredeten Termin beenden Sie Ihre Lehrveranstaltung etwa 30 Minuten früher und verlassen den Seminarraum. Ein/e Mitarbeiter:in von ProfiLehre übernimmt die Moderation und teilt die Studierenden in Kleingruppen ein. Schließlich diskutieren die Studierenden diese drei Fragen, die mit Blick auf Ihre individuellen Anliegen auch geändert bzw. ergänzt werden können:

    • Wodurch lernen Sie in der Veranstaltung am meisten?
    • Was erschwert Ihr Lernen?
    • Welche Verbesserungsvorschläge haben Sie?

    Die Gruppen notieren ihre Antworten, die anschließend im Plenum diskutiert werden. Im Dialog mit den Studierenden achten wir darauf, die mehrheitsfähigen und konstruktiven Feedbackaspekte ausfindig zu machen und zu dokumentieren. Nach der Auswertung stellen wir Ihnen die anonymisierten Ergebnisse in einem Protokoll zur Verfügung und vereinbaren ein Reflexionsgespräch. In der nächsten Stunde geben Sie die Resultate selbstständig an die Studentinnen und Studenten weiter.

    Termin. Im Wintersemester 2022/23 können wir im Zeitraum vom 21.11. bis 16.12.2022 insgesamt SECHS Plätze für die Durchführung eines TAP anbieten. Die Teilnahme ist kostenlos.

    Durchführung. TAP eignet sich sowohl für Präsenz- wie auch für Onlineseminare. Die Vor- und Nachgespräche mit Ihnen führen wir über Zoom.

    Kosten. Das TAP ist ein Angebot der ProfiLehre Mitarbeiter:innen und daher für Lehrende der JMU kostenlos.

    Arbeitseinheiten. Sie erhalten 4 AE im Bereich Aufbaustufe D.

    Manchmal sehen die eigenen Augen nicht genug!

    Perspektivenwechsel. Ein wichtiger Bestandteil didaktischer Lernprozesse ist die Fähigkeit, Lehre mit anderen Augen zu sehen. Da das Aufbaustufenzertifikat im Vergleich zum Grundstufenzertifikat einen größeren Schwerpunkt auf den Bereich D "Reflexion und Evaluation" legt, ergibt sich hier für Sie die wertvolle Möglichkeit, die Weiterbildung praxisnah mit Ihrer individuellen Lehre zu verzahnen.

    Hospitation. Die in unseren Auge beste Methode für diesen Perspektivenwechsel ist die kollegiale Hospitation in Kleingruppen von drei Personen: Nachdem Sie mit Ihren beiden Hospitationspartnern die individuellen Beobachtungsaufgaben festgelegt haben, besuchen Sie sich gegenseitig in den Lehrveranstaltungen, um anhand Ihrer Beobachtungen wertvolle Rückmeldung für Ihre Hospitationspartner zu liefern.

    Ablauf. Um Ihnen das konzentrierte Beraten, Beobachten und Strukturieren Ihrer Beobachtungen zu erleichtern, erhalten Sie bei der Festlegung der Beobachtungsziele und dem Einüben strukturierter Beobachtungsdokumentationen individuelle Unterstützung durch unsere Mitarbeiter:innen. Je nach Aufwand erhalten Sie 10-12 Arbeitseinheiten für die Teilnahme an der kollegialen Hospitation. Diese setzen sich zusammen aus

    • 1 AE Einführung durch unsere Mitarbeiter:innen
    • jeweils 2 AE für die Veranstaltungsbesuche bei Ihren beiden Hospitationspartnern
    • jeweils 1-2 AE für die Nachbereitung und Besprechung der beiden Veranstaltungsbesuche bei Ihren Hospitationspartnern
    • 3 AE für das gemeinsame Anfertigen eines Hospitationsberichts
    • der Veröffentlichung des gemeinsamen Hospitationsberichts im WueCampus-Raum für das Zertifikat Aufbaustufe zur Ergebnisssicherung und Diskursförderung

    Stellenwert. Die kollegiale Hospitation ist zentraler Bestandteil des Zertifikats Hochschullehre Bayern Aufbaustufe. Um Ihnen die Suche nach Hospitationspartnern zu erleichtern, bieten wir für alle Teilnehmer:innen des Zertifikats Aufbaustufe einen WueCampus-Raum zum Austausch und zur Vernetzung an.
    Ab Wintersemester 2023/24 wird die kollegiale Hospitation verpflichtender Bestandteil des Aufbaustufenzertifikats. Die Teilnahme an der kollegialen Hospitation kann dann bedingt durch die Teilnahme an einer Lehrwerkstatt oder eines eigenen Lehrprojekts kompensiert werden. Jedoch können die Lehrwerkstatt bzw. das Lehrprojekt den didaktisch zentralen Perspektivwechsel nur in einem deutlich geringeren Maße leisten.

    Hier  finden Sie alle Informationen zur Lehrwerkstatt für das Wintersemester 2022/23.