piwik-script

Intern
    Würzburger Altertumswissenschaftliches Zentrum

    Schwerpunkte stadtarchäologischer Forschung in Assuan

    12.07.2016

    Einladung zum Gastvortrag von Mag. Wolfgang Müller, Stellvertretender Direktor des Schweizer Instituts für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo

    Datum:Dienstag, 12. Juli 2016
    Zeit:18.15 Uhr
    Ort:Toscanasaal der Residenz, Tor 2/A, 2. Etage

    Seit dem Jahr 2000 führt dasSchweizerische Institut für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo gemeinsam mit dem Ägyptischen Ministry of State for Antiquities stadtarchäologischen Untersuchungen in Assuan, dem antiken Syene durch. Die Arbeiten erbrachten zahlreiche Ergebnisse, die zu einem völlig neuen Bild der antiken Stadt, die heute vollständig vom modernen Stadtkern Assuans überdeckt ist, führten.

    Im Fokus des Vortrages sollen die inzwischen abgeschlossenen Untersuchungen in Areal 2 (Birket Damas) und die aktuellen Grabungen in Areal 3 stehen.

    Aufgrund der Ergebnisse, die in Areal 2, im Osten der antiken Stadt, erzielt werden konnten, läßt sich die Entwicklung Syenes von den vorgeschichtlichen Anfängen menschlicher Aktivität über eine Nutzung als Nekropole im späten Alten Reich bis zur ununterbrochenen Siedlungsaktivität ab der Perserzeit exemplarisch darstellen. Von besonderer Bedeutung ist eine innerstädtische Tiernekropole aus ptolemäischer Zeit.

    Areal 3, im Westen der Stadt in der Nähe des Nilufers gelegen, beherbergt nicht nur einen von drei bekannten Tempeln im Stadtgebiet von Assuan, sondern bietet außerdem einen Einblick in die ufernahe Siedlungstätigkeit und die sowohl positiven als auch problematischen Auswirkungen des nahen Flusses, bzw. die Strategien, mit denen es den Bewohnern dieser Zone im Laufe der Zeit gelang, hier ein dauerhaft besiedeltes Stadtviertel zu gründen.

    Zurück

    Nach oben