piwik-script

Intern
    Würzburger Altertumswissenschaftliches Zentrum

    Frühe christliche Gemeinden in Kleinasien: Das Zeugnis der Inschriften

    22.05.2017

    Gastvortrag von Prof. Dr. Walter Ameling (Universität Köln) 2. Vortrag zur Ringvorlesung "Anatolien zwischen Ost und West"

    Die Ausbreitung des Christentums ist eines der großen Themen der römischen Kaiserzeit, und Kleinasien ist der Teil des römischen Reiches, in dem wohl die meisten Christen lebten – jedenfalls in der Zeit, bevor Kaiser Konstantin die christliche Religion protegierte und das Leben der Christen erleichterte. Während der Theologe wohl eher etwas über den Glauben der verschiedenen christlichen Gruppen wissen möchte, geht es dem Historiker oft mehr um das Leben dieser Menschen – ein Thema, das unsere literarischen Quellen häufig nicht hinreichend würdigen. Der Vortrag möchte daher versuchen zu zeigen, was eine ganz andere Quellengattung, nämlich die (Grab-)Inschriften, über Christen in Kleinasien sagt. Grob gesagt wird es zwei Schwerpunkte geben: a) die Etablierung von Kriterien, nach denen Inschriften für die Frage nach dem frühen Christentum herangezogen werden können, b) die Auswertung der Inschriften, die den etablierten Kriterien entsprechen. 

     

    Termin:Montag, 22. Mai 2017
    Zeit:18.15 Uhr
    Ort:Toscanasaal in der Residenz (Tor 2A, 2. Etage)

     

    Unser vollständiges Programm zur Ringvorlesung finden Sie hier.

    Zurück

    Nach oben