piwik-script

Intern
  • Forschungsstelle auf dem Campus Hubland Nord, Außenansicht
  • Bildarchiv der Forschungsstelle
Forschungsstelle Deutscher Orden

„Lebendiger Orden mit großer Tradition“ …

02.07.2019

bringt das Wesentliche mit nur wenigen Worten auf den Punkt. Der Deutsche Orden, gegründet 1190 vor Akkon, kann auf unzählige Traditionen zurückblicken, die auch heute noch aktuell und für die Öffentlichkeit sichtbar sind. Dazu zählen beispielsweise die jährlich stattfindenden Fronleichnamsprozessionen.

Das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ selbst beruht auf einer Vision der Nonne Juliane von Lüttich. Diese sah 1209 eine Vollmondscheibe mit einem dunklen Fleck, der als Zeichen für ein fehlendes Fest zu Ehren der Eucharistie gedeutet wurde. 1247 wurde das Fest im Bistum Lüttich eingeführt, 1264 durch Papst Urban IV. zum Fest der Gesamtkirche erhoben. Knapp 50 Jahre später (1317) bestätigte es Papst Johannes XXII. endgültig. Allerdings sollte es noch einige Zeit dauern, bis sich ein einheitlicher, allgemeiner Ablauf der Feierlichkeiten herauskristallisierte.

Eine solche Prozession findet jährlich auch in Würzburg oder Bad Mergentheim statt. Im Falle Würzburgs verläuft der Prozessionsweg vom Dom ausgehend über die Schönbornstraße, Juliuspromenade und Theaterstraße hin zum Ehrenhof der Residenz. An dem dort aufgebauten Altar werden das Evangelium verkündet und Fürbitten gelesen. Nachdem der Bischof den eucharistischen Segen erteilt hat, bewegt sich die Prozession weiter über die Balthasar-Neumann-Promenade, Neubaustraße, Schönthalstraße und Plattnerstraße zum Neumünster. Während des gesamten Weges sind immer wieder Blumenmuster, –schmuck und -teppiche verschiedenster Art zu bestaunen.

Neben verschiedenen Studentenverbindungen nehmen sowohl der „Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem“ (Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, OESSH), als auch der „Deutsche Orden“ (Ordo fratrum domus Sanctae Mariae Teutonicorum Ierosolimitanorum, OT) an der Messe und der anschließenden feierlichen Prozession teil. Die Reihenfolge der Aufstellung entwickelte sich aus der Tradition heraus. Da die Grabesritter seit mehr als 40 Jahren Präsenz zeigen, der Deutsche Orden aber erst später hinzukam, ergibt sich hieraus die Reihung während der Messfeier und der späteren Prozession. Nach diesen beiden Orden und noch vor dem Allerheiligsten laufen die Ministranten, das Domkapitel sowie die Konzelebranten.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel zur Tradition des Deutschen Ordens

Auf den Bildern sehen Sie die  Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem sowie die Familiaren bzw. Professor Salch als Ehrenritter des Deutschen Ordens bei der  Fronleichnamsprozession 2018.

Weitere Bilder

Zurück