piwik-script

English Intern
  • Nobelpreis Röntgen Ausschnitt
Universitäts-Archiv

Tafeln für bedeutende Gelehrte der Universität Würzburg

Ein Projekt der besonderen Art

Im Herbst 2015 startete das Universitätsarchiv in Zusammenarbeit mit dem Präsidialbüro ein besonderes Projekt zur Aufarbeitung der Universitätsgeschichte. Diesmal sollte dies nicht im Rahmen von Publikationen und Onlineveröffentlichungen, Vorträgen und Ausstellungen, sondern inmitten der Stadt geschehen und für alle Bürgerinnen und Bürger Würzburgs frei zugänglich sein. Auf übersichtlichen Gedenktafeln finden sich verschiedenste Persönlichkeiten aus der Universitätsgeschichte, manche über die Bundesgrenzen hinaus für ihre Entdeckungen berühmt – wie etwa Wilhelm Conrad Röntgen – andere mit ihren Forschungen unverzichtbar für ihr Fachgebiet, in der Öffentlichkeit hingegen kaum bekannt, so zum Beispiel der Sprachwissenschaftler Matthias Lexer. Die Tafeln geben neben einem Porträt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Eckdaten, interessierte Leserinnen und Leser können über einen QR-Code zu weiterführenden Informationen gelangen.

Die Zahl der Tafeln wächst stetig

Inzwischen haben in ganz Würzburg fast zwei Dutzend Gedenktafeln einen Platz gefunden und geben den Passanten die Möglichkeit, „im Vorbeilaufen zu sehen, dass hier einmal Persönlichkeiten lebten, die mit ihren wissenschaftlichen Leistungen die Welt verändert haben“, so der Präsident Forchel, welcher die Initiative mit Begeisterung aufnahm. Die Tafeln werden bevorzugt an ehemaligen Wohnhäusern der Gelehrten aufgehängt, nur in Ausnahmefällen sind sie an deren Wirkstätten zu finden. Durch diese Vorgehensweise werden die Persönlichkeiten im Stadtbild verankert und können so den Forschungserfolgen Würzburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein Gesicht geben.

Ein Wunsch wird zur Initiative

Die Initiative zu der Aktion ging von drei ehemaligen Professoren der Universität aus, Horst Brunner, Walter Eykmann und August Heidland. „Im 19. Jahrhundert war Würzburg ein Mekka der Medizin, doch bis vor Kurzem gab es keinerlei Gedenktafeln dazu“, sagt August Heidland. In Göttingen dagegen hängen dem Professor zufolge mehr als 300 solche Tafeln, und auch an anderen Universitätsstandorten wie Jena oder Wien seien sie im Stadtbild präsent.

Hunderte Gelehrte - wie kann man hier eine Auswahl treffen?

Die Auswahl der einzelnen Gelehrten erfolgt nach mehreren Gesichtspunkten. Zum einen sollen möglichst alle Fachrichtungen ausgewogen präsentiert werden, zum anderen soll gezielt die wissenschaftliche Leistung und nicht etwa politisches Engagement im Vordergrund stehen. Daher können bisher auch politisch Belastete, die unter Umständen trotzdem Großes für die Wissenschaft geleistet haben, nicht berücksichtigt werden. Bis auf wenige Ausnahmen, wie etwa aktuelle Nobelpreisträger, werden keine lebenden Gelehrten geehrt, da das Gesamtwerk ihrer wissenschaftlichen Aktivität im Rückblick betrachtet wird.

Übersicht über die Standorte der einzelnen Tafeln

Kontakt

Universitätsarchiv Würzburg, Telefon: +49 931 31-86032 ,
uniarchiv@uni-wuerzburg.de

Postadresse/Besucheradresse

Julius-Maximilians Universität Würzburg
Universitätsarchiv
Oswald-Külpe-Weg 74
97074 Würzburg

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Universitätsarchiv
Oswald-Külpe Weg 74
Campus Hubland Nord
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-86032
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Nord, Geb. 74