Institut für Politikwissenschaft und Soziologie im Gebäude am WittelsbacherplatzInstitut für Politikwissenschaft und Soziologie im Gebäude am Wittelsbacherplatz

Political and Social Studies bieten Ihnen ein umfangreiches sozialwissenschaftliches Studium, das mit dem Abschluss Bachelor of Arts endet. Aufbauend auf das Bachelorstudium wird der Masterstudiengang Political and Social Sciences angeboten. Zudem wird am Institut für Politikwissenschaft und Soziologie das Didaktik- und Unterrichtsfach Sozialkunde für die Lehramtsstudiengänge an Grund- und Mittelschulen sowie an Gymnasien angeboten.

Political and Social Studies (Bachelor)

Studiengang
  AbschlussBachelor of Arts (B.A.) in 6 Semestern

  Ausprägungen/
  Kombinierbarkeit

180-Punkte-Einzelfach
nicht mit anderen Fächern kombinierbar

 

120-Punkte-Hauptfach
kombinierbar mit allen 60-Punkte Nebenfächern (Hauptfach/Nebenfach-Studium)

75-Punkte-Hauptfach
kombinierbar mit allen anderen 75-Punkte-Hauptfächern (Zwei-Hauptfächer-Studium)

60-Punkte-Nebenfach
kombinierbar mit allen 120-Punkte-Hauptfächern (Hauptfach/Nebenfach-Studium)

  Studienbeginnnur zu einem Wintersemester möglich
 
Zulassung/Bewerbung
  ZulassungsbeschränkungKeine

Political and Social Sciences (Master)

Studiengang
  AbschlussMaster of Arts (M.A.) in 4 Semestern

  Ausprägungen/
Kombinierbarkeit

120-Punkte-Einzelfach
nicht mit anderen Fächern kombinierbar

 

45-Punkte-Hauptfach
kombinierbar mit allen anderen 45-Punkte-Hauptfächern (Zwei-Hauptfächer-Studium)

  Studienbeginnnur zu einem Wintersemester möglich
 
Zulassung/Bewerbung
  Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei, aber fachliche Zugangsvoraussetzungen
  Eignungsverfahrenja (Achtung: Bewerbung erforderlich! Informationen zu Fristen und Verfahren)

Sozialkunde (Staatsexamen)

Studiengang
  AbschlussStaatsexamen

  Ausprägungen

Unterrichtsfach für Lehramt Grundschule, Mittelschule, Gymnasium (für Lehramt Realschule nur als Erweiterungsfach möglich)

  Studienbeginnnur zu einem Wintersemester möglich
 
Zulassung/Bewerbung
  Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei

Gegenstand des Faches

Political and Social Studies umfassen Themen der Politikwissenschaft und der Soziologie, integrieren aber auch Inhalte benachbarter Disziplinen wie der Wirtschaftswissenschaften, Geographie oder der Rechtswissenschaften. Grundsätzlich werden zum einen politische Strukturen und Prozesse im In- und Ausland behandelt und zum anderen gesellschaftliche Entwicklungen und soziale Phänomene genauer betrachtet. Dabei werden aktuelle Fragen aus Politik und Gesellschaft aufgegriffen und wissenschaftlich hinterfragt. Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse in allen Lehrbereichen (vgl. unten) und beschäftigen sich in den Seminaren beispielsweise mit dem EU-Integrationsprozess, fragiler Staatlichkeit, politischer Kulturforschung, sozialer Ungleichheit, den Methoden der Empirischen Sozialforschung, Demokratiemessung oder auch politischer Soziologie.

Aufbau des Studiums (Bachelor)

Das Institut für Politikwissenschaft und Soziologie (IPS) bietet einen 6-semestrigen Bachelorstudiengang Political and Social Studies an, der in verschiedenen Varianten studiert werden kann. Neben einem Ein-Fach-Studiengang (180 ECTS-Punkte) kann das Fach auch als Zwei-Hauptfach-Bachelor (75 ECTS) in Kombination mit einem anderen Hauptfach studiert werden. Weiterhin kann Political and Social Studies als Bachelor-Hauptfach (120 ECTS) mit einem Nebenfach oder als Bachelor-Nebenfach (60 ECTS) mit einem Hauptfach studiert werden. Das Institut für Politikwissenschaft und Soziologie gibt keine Einschränkung der Kombinationsmöglichkeiten vor. Sie können das (zweite) Hauptfach oder Nebenfach neben Political and Social Studies also weitestgehend frei aus dem Gesamtangebot der Universität Würzburg wählen. Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des Instituts.

Studienverlauf

Einen genauen Überblick über den Aufbau des Bachelorstudiums bieten die Studienverlaufspläne.

Teilbereiche des Studiums

Das Bachelorstudium enthält Module aus folgenden Bereichen:

  • Allgemeine Soziologie
  • Europaforschung und Internationale Beziehungen
  • Methoden der Empirischen Sozialforschung
  • Politische Theorie und Politische Philosophie
  • Spezielle Soziologien, Sozialstrukturanalyse und Soziale Ungleichheit
  • Vergleichende Politikwissenschaft und Systemlehre
  • Sicherheits-, Friedens- und Konfliktforschung
  • Veranstaltungen aus benachbarten Disziplinen
  • Praktika

Die Allgemeine Soziologie kümmert sich um grundlegende Phänomene und Mechanismen des menschlichen Zusammenlebens wie Kommunikation, Rolle, Macht/Herrschaft, soziales Handeln oder soziale Ungleichheit und bemüht sich um eine Integration dieser einzelnen Aspekte in Gestalt möglichst allgemeiner und umfassender Theorien.

Der Lehrbereich Europaforschung und Internationale Beziehungen befasst sich mit der großen Bandbreite der Fragen zu grenzüberschreitender Politik ebenso wie mit den vielfältigen Problemstellungen rund um Europa und die EU. Schwerpunkte liegen in den Bereichen europäische Integration, Außen- und Sicherheitspolitik, internationale Organisationen, Global Governance und Entwicklungspolitik. Regional nehmen wir besonders die Europäische Union und deren Mitgliedstaaten, die USA, Afrika und neue Mächte wie China und Indien in den Fokus. Abgerundet wird unser Angebot durch Exkursionen ins In- und Ausland, bei denen die Studierenden Entscheidungsträger vor Ort besuchen.

Die Ausbildung in sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden orientiert sich an den Empfehlungen von Fachverbänden und -institutionen wie der Arbeitsgemeinschaft sozial-wissenschaftlicher Institute ASI oder des Statistischen Bundesamtes. Der Bachelorstudiengang Political and Social Studies vermittelt Methodenkompetenzen, die in zahlreichen Berufsfeldern zum täglichen Geschäft gehören, aber auch den state of the art wissenschaftlicher Forschung darstellen und daher für aufbauende wissenschaftliche Studiengänge unverzichtbar sind. Qualifizierte AbsolventInnen unserer Studiengänge arbeiten in renommierten Forschungseinrichtungen, aber auch in großen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojekten.

Autonome Bürger, wohlgeordnete Gesellschaften und königliche Völker – Politische Theorie am IPS konzentriert sich vor allem auf die normative Theorie der konstitutionellen Demokratie. Darüber hinaus wird aber auch eine Einführung in die wichtigen neuzeitlichen und modernen Staats- und Politiktheoretiker sowie ausgewählte Klassiker der griechischen und römischen Antike geboten.

Der Bereich Spezielle Soziologie bietet zunächst im Basismodul einen Überblick zu Konzepten der Sozialstruktur und zur Analyse sozialer Ungleichheit. Die Aufbau- und Ergänzungsmodule ermöglichen darüber hinaus Einblicke in die Vielfalt der empirischen soziologischen Forschung. Behandelt werden beispielsweise die Forschungsfelder der Migrations-, Religions-, Bildungs-, und Organisationssoziologie. Die Module vermitteln empirisches und methodisches Grundwissen; breiten Raum nimmt aber zudem die Diskussion neuerer Konzepte ein. Das vielfältige Angebot ermöglicht Studierenden in diesem Bereich weitgehend, eigene Studienschwerpunkte auszubilden.

Im Bereich der Vergleichenden Politikwissenschaft werden methodische, theoretische und empirische Aspekte des Vergleichs von Regierungssystemen behandelt. Einen Schwerpunkt bildet die empirische Demokratieforschung. Bestandteil des Lehrgebiets ist gleichfalls die Analyse des politischen Systems der BRD anhand der komparativen Kategorien.

Abgerundet wird das Hauptfachstudium PSS durch verschiedene allgemeine und fachspezifische Schlüsselqualifikationen und – im Hauptfach-Studiengang – durch das zweisemestrige Modul Sicherheits-, Friedens- und Konfliktforschung. Hier wird das im Laufe des Studiums erworbene Wissen auf aktuelle Konflikte angewendet, die aus den unterschiedlichsten politikwissenschaftlichen und soziologischen Perspektiven betrachtet werden können.

Absolventen haben nicht nur solide inhaltliche Kenntnisse erworben, die sie dazu befähigen, reflektiert persönliche Schwerpunkte zu wählen, sondern verfügen auch über Fertigkeiten in den Bereichen wissenschaftliche Recherche und Informationskompetenz. Darüber hinaus wird den Absolventen eine solide Methodenausbildung mit auf den Weg gegeben, die ihnen ermöglicht, professionell mit sozialwissenschaftlichen Daten umzugehen und Statistiken zu berechnen. Dieses breite Spektrum kommt nicht nur bei den Studierenden selbst gut an, sondern bietet auch hervorragende Chancen auf ein anschließendes Masterstudium. Absolventen von Political and Social Studies sind nicht nur in Masterstudiengängen in Würzburg oder innerhalb Deutschlands untergekommen, sondern auch in anderen Ländern, wie den USA oder England.

Grundlagen- und Orientierungsprüfung

In einigen Fächern gibt es eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP). Dadurch wird festgestellt, ob Studierende über das Grundwissen für das Fachgebiet verfügen und für das Studium geeignet sind.

Derzeit wird in Political and Social Studies keine Grundlagen- und Orientierungsprüfung durchgeführt (Fachspezifische Bestimmungen zur ASPO 2015, § 5).

Bitte beachten Sie bei einer Studienfächerkombination auch die Bestimmungen für das jeweils andere Fach. 

Für Studierende, die ihr Studium zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen haben, gelten gegebenenfalls andere Regelungen. Im Zweifel wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt.

Aufbau des Studiums (Master)

Der konsekutiv angelegte Masterstudiengang Political and Social Sciences bietet ein allgemein vertiefendes und interdisziplinäres Studium der Politikwissenschaft und Soziologie an.

Teilbereiche des Studiums

Das Masterstudium behandelt folgende Themenfelder:

  • Regionale und globale Integrationsprozesse
  • Fragile Staatlichkeit und Sicherheitsfragen
  • Demokratieentwicklung und Fragen der Steuerung
  • Theorien der Legitimation und Gerechtigkeit 
  • Gesellschaftliche Entwicklungs- und Wandlungsprozesse.

Der Master Political and Social Sciences ermöglicht Ihnen das selbständige Entwickeln und Durchführen von Forschungsprojekten. Der Studiengang steht für ein hohes Anspruchs- und Ausbildungsniveau, er führt in fortgeschrittene Methoden und Forschungstechniken ein und informiert über aktuelle Entwicklungen und Theoriediskussionen. Absolventen dieses Masterstudienganges sind sozialwissenschaftlich breit aufgestellt und bestens sowohl für eine wissenschaftliche Karriere als auch für anspruchsvolle Tätigkeiten in anderen Berufsfeldern vorbereitet.

Political and Social Sciences können mit 120 ECTS als Einzelfach oder mit 45 ECTS in einer Hauptfach-Hauptfach-Kombination studiert werden. Insbesondere beim Master mit 45 ECTS ist eine individuelle Schwerpunksetzung gewährleistet, um eine gute Vereinbarkeit mit dem zweiten Fach zu gewährleisten.

Studienverlauf

Studienverlaufspläne geben Aufschluss über den Aufbau der Masterstudiengänge. Die Studienverlaufspläne für die Masterstudiengänge Political and Social Sciences sowie viele weitergehende Informationen zum Masterstudium finden Sie auf der Website des Instituts.

Zulassungsvoraussetzungen

Um das Masterstudium aufnehmen zu können, ist ein erfolgreich absolviertes Erststudium (in der Regel ein Bachelor) Voraussetzung. Außerdem müssen bestimmte fachliche Zulassungsvoraussetzungen (im Erststudium erworbene Kompetenzen) gegeben sein (Fachspezifische Bestimmungen zur ASPO 2015, § 4): Es müssen mindestens 70 ECTS in den Sozialwissenschaften (Politikwissenschaft, Soziologie, Methoden der Empirischen Sozialforschung) im Rahmen des Erststudiums nachgewiesen werden Diese Kompetenzen werden mit den Bachelorstudiengängen Politcal and Social Studies mit 180, 120 und 75 ECTS nachgewiesen.

Über diese Zulassungsvoraussetzungen hinaus muss der Bewerber auch seine Eignung zur Aufnahme des Masterstudiums nachweisen können (Eignungsverfahren). Dieser Nachweis wird in folgender Form geführt:

  • Vorauswahl aufgrund besonderer Qualifikation: Erststudium mit 2,5 (Bachelor-Grad B) oder besser beendet oder Durchschnittsnote der für die Zulassung relevanten Bereiche 2,5 oder besser   

oder

  • schriftlicher Test: 90 Minuten über die Themenbereiche Vergleichende Politikwissenschaft und Systemlehre, Internationale Beziehungen, Politische Theorie, Allgemeine Soziologie, Sozialstruktur und Soziale Ungleichheit, Methoden der Empirischen Sozialforschung

Über das Vorhandensein der fachlichen Zulassungsvoraussetzungen und die gegebene Eignung entscheidet im Rahmen des Bewerbungsverfahrens die zuständige Eignungskommission.

Aufbau des Studiums der Sozialkunde (Staatsexamen)

Sozialkunde lässt sich in Würzburg als Unterrichtsfach studieren

  • für das Lehramt an Gymnasien (mit einem zweiten gleichwertigen Studienfach), Regelstudienzeit neun Semester, Staatsexamensprüfung frühestens nach acht Semestern
  • für das Lehramt an Grund- oder Mittelschulen mit dem Unterrichtsfach Sozialkunde (Studium und Abschluss im Fach Sozialkunde sind identisch), Regelstudienzeit sieben Semester, Staatsexamensprüfung frühestens nach sechs Semestern. Das Lehramt an Grundschulen beginnt nur zum Wintersemester, das Lehramt an Mittelschulen wird auch zum Sommersemester angeboten.

Sozialkunde lässt sich als Didaktikfach studieren

  • für das Lehramt an Grundschulen im Rahmen der Didaktik der Grundschule, falls Deutsch oder Mathematik als Unterrichtsfach gewählt worden sind
  • für das Lehramt an Mittelschulen im Rahmen der Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule.

Studienverlaufspläne für das Unterrichtsfach Sozialkunde an Grund- und Mittelschulen und Gymnasien sowie für das Didaktikfach Sozialkunde an Grund- und Mittelschulen finden Sie auf der Webseite des Fachbereichs.

Das Staatsexamen ist sowohl Hochschulabschlussprüfung als auch beamtenrechtliche Voraussetzung für die Aufnahme in den staatlichen Vorbereitungsdienst (Referendarzeit). Die Lehramtsstudiengänge richten sich nach der Ordnung der Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen (Opens external link in new windowLPO I). Die dort aufgeführten Kombinationsmöglichkeiten der Unterrichtsfächer sind zu beachten. Auskünfte zum Staatsexamen erteilt das Prüfungsamt der Universität Würzburg.

Für das Unterrichtsfach sowie die Drittelfächer finden Sie die Studienverlaufspläne auf der Seite des Instituts für Politikwissenschaft und Soziologie. Das Modulangebot im Unterrichtsfach Sozialkunde überschneidet sich weitgehend mit dem Modulangebot des Bachelorstudiengangs Political and Social Studies.

Berufsfelder/-aussichten

Die Möglichkeiten, die nach dem Studium Political and Social Studies offen stehen, sind so vielseitig wie der Studiengang selbst. Mögliche Berufsfelder liegen in den Medien, der Politikberatung, bei den Parteien, in der Marktforschung oder auch im akademischen Bereich. Die umfangreichen Studieninhalte ermöglichen also den Einstieg in viele Branchen. Sie können nach erfolgreichem Abschluss Ihres B.A.-Studiums einen Masterstudiengang beginnen. Das Institut für Politikwissenschaft und Soziologie bietet auch einen eigenen Masterstudiengang Political and Social Sciences an.

Umfangreiche Informationen zu den beruflichen Chancen, die die Studiengänge eröffnen, finden Sie auf der Homepage des Instituts. Um Ihnen Inspiration für die Zeit nach dem Studium zu geben, werden unter der Überschrift "Was wurde aus...?" auf der Website sowie auf der Facebook-Seite nach und nach ehemalige Studierende des Instituts und ihr beruflicher Werdegang vorgestellt. Zudem finden am Institut für Politikwissenschaft und Soziologie immer wieder Vorträge von AbsolventInnen des Studiengangs statt. Die Alumni zeigen, wie sie ihren Weg in die Arbeitswelt erfolgreich gestaltet haben.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit:

Tipps für Erstsemester

Zu Studienbeginn findet in der Regel eine  Einführungsveranstaltung für Erstsemester statt. Hier werden Sie von den Fachstudienberatern des Studiengangs begrüßt und bekommen Sie sehr hilfreiche Tipps, weshalb eine Teilnahme unbedingt zu empfehlen ist. Die Angaben, wann und wo die Einführungsveranstaltung stattfinden wird, finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

Beachten Sie bitte, dass die Anmeldefristen für die Veranstaltungen bereits vor der Einführungsveranstaltung beginnen und es deshalb sinnvoll ist, den Stundenplan rechtzeitig zu erstellen.

Prüfungs- und Studienordnungen

Bachelor und Master

Lehramt

Das Lehramtsstudium in Bayern wird durch die Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) geregelt (neue Fassung vom März 2008):

Das Studium in Würzburg folgt darüber hinaus der Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für die Lehramtsstudiengänge (LASPO). Von Belang sind außerdem die Regelungen in den Ergänzenden Bestimmungen zum "Freien Bereich" sowie die Fachspezifischen Bestimmungen (FSB) der einzelnen Unterrichtsfächer und der Erziehungswissenschaften:

Alle prüfungsrelevanten Themen für das Zweite Staatsexamen regelt die Lehramtsprüfungsordnung II (LPO II):

Modulhandbücher und Modulbeschreibungen

Adressen

Institut

Universität Würzburg
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg
Homepage des Instituts

Zentrale Studienberatung

Die Zentrale Studienberatung hilft und berät bei allen allgemeinen und fachübergreifenden Fragen.

Zentrale Studienberatung
Ottostr. 16 (Dachgeschoss), 97070 Würzburg
Postanschrift: Sanderring 2, 97070 Würzburg

Offene Sprechstunde: Mo.–Fr. von 8.00-12.00 Uhr und zusätzlich Mi. von 14-16 Uhr
Telefonservice: 0931/31-83183 (Mo.-Fr, von 9.00-15.00 Uhr)
E-Mail: Opens window for sending emailstudienberatung@uni-wuerzburg.de

Fachstudienberatung

Political and Social Studies (Bachelor)

Dr. Thomas Leuerer
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie
Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft und Systemlehre
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg
Raum 03.156Tel.: 0931 / 31-84892
E-Mail: thomas.leuerer@uni-wuerzburg.de
Sprechstunde: Siehe Homepage

Anja Harder
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie
Lehrstuhl für Soziologie
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg
Raum 02.112
Tel.: 0931 / 31-84820
E-Mail: Opens window for sending emailanja.harder@uni-wuerzburg.de
Sprechstunde: Siehe Homepage

Fachstudienberatung Political and Social Sciences (Master)

Dr. Manuela Scheuermann
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg
Raum 03.203
Tel.: +49 931 / 31-83929
E-Mail: Opens window for sending emailm.scheuermann@uni-wuerzburg.de
Sprechstunde: Siehe Homepage

Sozialkunde (Lehramt)

Dr. Frank Schiefer
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie
Fachvertretung für die Didaktik der Sozialkunde
Wittelsbacherplatz 1
97074 Würzburg
Raum 02.127
Tel.: +49 (0)931 / 31-80126
E-Mail: frank.schiefer@uni-wuerzburg.de 
Sprechzeiten: Siehe Homepage

Fachschaft

Fachschaftsinitiative Political and Social Studies
Wittelsbacherplatz 1, 97074 Würzburg
Raum 03.223
Tel.: 0931/31-84887
E-Mail: Opens window for sending emailfipss.wue@googlemail.com
Homepage

Prüfungsamt

Besucheradresse: Campus Hubland Nord, Oswald-Külpe-Weg 84, 97074 Würzburg
Postadresse: Sanderring 2, 97070 Würzburg
Sprechzeiten: Mo, Di, Mi, Fr 8:00 - 12:00 Uhr, Mi 10:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr

Bachelor/Master:
Prüfungsamt für die Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Humanwissenschaften
Telefon: 0931 / 31-80109, -81620, -86889
Telefax: 0931 / 31-82102 (Bitte Studiengang angeben)           
E-Mail: Opens window for sending emailpruefungsamt.hw@uni-wuerzburg.de
Homepage

Lehramt modularisiert:
Prüfungsamt für modularisiertes Lehramt, Zimmer 00.108
Tel.     0931 / 31-88434, -80937 und -83887
Fax.    0931 / 31-82102 (Bitte Studiengang angeben!)
E-Mail: pruefungsamt.sg4@uni-wuerzburg.de
Homepage

Lehramt Staatsprüfung:
Prüfungsamt für Lehramt, Zimmer 00.102 und 00.103
Telefon: 0931 / 31-
-82223 (Gymnasium, Herr Spiegel, Frau Hantke)
-82609 (Realschule/Mittelschule, Frau Michel-Hörner)
-82258 (Grundschule, Frau Zimmer)
Fax: 0931 / 31-82102 (Bitte Studiengang angeben!)
E-Mail: lehramt@uni-wuerzburg.de
Homepage

Die hier wiedergegebenen Studieninformationen sind sorgfältig erstellt und werden regelmäßig aktualisiert. Dennoch können sie in Ausnahmefällen Fehler enthalten, veraltet sein oder nicht alle Sonderfälle wiedergeben. Bitte sichern Sie sich deshalb insbesondere bei zulassungs- und prüfungskritischen Themen auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Würzburg bzw. der rechtsverbindlichen Quelle, im Regelfall der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs, ab. Falls Sie eine Ungenauigkeit entdecken, freuen wir uns über einen Hinweis: am einfachsten per E-Mail an Opens window for sending emailstudienberatung@uni-wuerzburg.de