Mathematik kann an der Universität Würzburg als Bachelor- und Master-Fach sowie im Rahmen der Lehramtsausbildung als Unterrichtsfach für Grund-, Mittel-, Realschule und Gymnasium oder als Didaktikfach für das Lehramt an Grund- und Mittelschulen und das Lehramt Sonderpädagogik studiert werden.

Bei geeignetem zweiten Fach bietet sich ein Doppelstudium Lehramt Gymnasium/Bachelor an.

Mathematik (Bachelor)

Studiengang

Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.) in 6 Semestern

Ausprägungen

180-Punkte-Einzelfach

Studienbeginn

zu einem Winter- und Sommersemester möglich

 

Zulassung/Bewerbung

Zulassungsbeschränkung

zulassungsfrei

Eignungsprüfung

keine

Mathematik (Master)

Studiengang

Abschluss

Master of Science (M.Sc.) in 4 Semestern

Ausprägungen

120-Punkte-Einzelfach

Studienbeginn

zu einem Winter- und Sommersemester möglich

 

Zulassung/Bewerbung

Zulassungsbeschränkung

zulassungsfrei

Eignungsprüfung

ja (Achtung: Bewerbung erforderlich! Infos zu Fristen und Verfahren)

Mathematik (Staatsexamen)

Studiengang

Abschluss

Staatsexamen

Ausprägungen

Unterrichtsfach für Lehramt Grundschule, Mittelschule, Realschule, Gymnasium

Studienbeginn

nur zu einem Wintersemester möglich (als Erweiterungsfach auch zu einem Sommersemester)

 

Zulassung/Bewerbung

Zulassungsbeschränkung

zulassungsfrei

Eignungsprüfung

nein

 

Das Institut

Die mathematischen Lehrstühle sind Bestandteil des Instituts für Mathematik, welches zur Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität Würzburg gehört. Zum Institut für Mathematik gehören elf Lehrstühle:

Algebra (Mathematik I)
Prof. Dr. Peter Müller

Dynamische Systeme und Kontrolltheorie (Mathematik II)
Prof. Dr. Uwe Helmke

Geometrie (Mathematik III)
Prof. Dr. Theo Grundhöfer

Funktionentheorie (Mathematik IV)
Prof. Dr. Stephan Ruscheweyh

Didaktik (Mathematik V)
Prof. Dr. Hans-Georg Weigand

Angewandte Analysis (Mathematik VI, bisher Angewandte Mathematik I)
Prof. Dr. Manfred Dobrowolski

Numerische Mathematik und Optimierung (Mathematik VII, bisher Angewandte Mathematik II)
Prof. Dr. Christian Kanzow

Statistik (Mathematik VIII)
Prof. Dr. Michael Falk

Wissenschaftliches Rechnen (Mathematik IX)
Prof. Dr. Alfio Borzi

Mathematische Physik (Mathematik X)
Prof. Dr. Stefan Waldmann

Mathematik in den Naturwissenschaften (Mathematik XI)
Frau Prof. Dr. Anja Schlömerkemper

Gegenstand des Faches

Mathematik ist die Antwort des Menschen auf die Komplexität der Natur. Durch sie erfahren wir Schönheit, Harmonie und Anmut. Durch sie können wir viele Dinge in der Welt besser verstehen und begründete Zukunftsprognosen abgeben. Uns ist nicht bewusst, wie sehr unser Alltag mit Mathematik durchsetzt ist. Mathematik steckt in Handys, Autos, CDs, ...

Mathematik vermittelt keine interpretationsbedürftigen Ansichten. Sie baut auf objektiven Sachverhalten und logischen Schlussweisen auf. Im Laufe des Studiums wird ein Gespür für das Wesentliche entwickelt. Damit einher geht die Entwicklung der Fähigkeit, mathematische Methoden und strukturiertes Denken auf komplexe Probleme anzuwenden.

Die Mathematik kann grob in reine und angewandte Mathematik untergliedert werden, wobei die gerade aufgeführten Kernkompetenzen in sämtlichen Unterbereichen der Mathematik eine gleichermaßen große Rolle spielen.

Die Bereiche der angewandten Mathematik haben meist unmittelbare Kontaktflächen zu anderen wissenschaftlichen Disziplinen: so finden die numerische Mathematik und die Optimierung beispielsweise in den Ingenieurwissenschaften vielfache Anwendung. Methoden der mathematischen Statistik sind zum Beispiel in der medizinischen Forschung oder auch in der Finanzwirtschaft unabdingbar.

Zur reinen Mathematik werden üblicherweise die Bereiche Algebra und Zahlentheorie, Analysis und Funktionentheorie und auch Geometrie gezählt. Die Abgrenzung zur angewandten Mathematik bedeutet für die gerade genannten Fachbereiche aber nicht, dass ihre Inhalte nicht ebenfalls hochgradig relevant für die „wirkliche Welt“ sein können. Oft stellt sich heraus, dass Teile der entwickelten abstrakten Theorien später (manchmal hunderte von Jahren später) überraschende Anwendungen erfahren. So spielen geometrische Überlegungen auf der Sphäre eine wichtige Rolle bei der Ermittlung der zeit- und treibstoffsparendsten Route von Interkontinentalflügen. Resultate der Zahlentheorie sind die Grundvoraussetzung für die moderne Kryptographie (die wiederum beispielsweise sichere Internetverbindungen überhaupt erst möglich macht).

Aufgrund dieser vielfältigen Bedeutung (höherer) Mathematik für unsere Gesellschaft ist es wichtig, dass auch die Aufbereitung und Vermittlung von mathematischem Wissen professionell betrachtet wird. Dies geschieht in der Didaktik der Mathematik: Ziele, Methoden, Bedingungen, Prozesse und Ergebnisse mathematischen Lehrens und Lernens werden hier analysiert und bewertet. Vor allem für die verschiedenen Lehramtsstudiengänge und somit für die Berufsvorbereitung ist dieser Teil der Mathematik grundlegend.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.studienwahl.de

Aufbau des Studiums/Prüfungen (Bachelor)

Der Bachelor-Studiengang Mathematik vermittelt breites Grundlagenwissen innerhalb der Mathematik mit der Möglichkeit zur einer exemplarischen Vertiefung. Durch Wahl eines Anwendungsfaches wird dieses Wissen ergänzt und berufsförderlich praktiziert.

Die Regelstudienzeit für den Bachelor-Studiengang Mathematik beträgt sechs Semester.

Flair des Studiengangs

Die vordergründigen Ziele der Ausbildung liegen auf der Hand. Angehende Mathematikerinnen und Mathematiker sollen vertraut werden mit den charakteristischen Methoden mathematischen Schließens, umfassende Kenntnisse in den Methoden der Reinen und Angewandten Mathematik erwerben und eigenständig mathematische Fragestellungen einordnen und lösen können.

Viel wichtiger und weit über den Bereich der Mathematik hinausgehend sind aber die Auswirkungen dieser Ausbildung. Gerade die Fähigkeit zum abstrakten Denken, die Gabe zum Durchdringen komplexer Sachverhalte und die Ausdauer und die Kreativität beim Lösen von Problemen zeichnen später eine Mathematikerin und einen Mathematiker (nicht nur im Beruf) aus.

MINT-Vorkurs Grundlagen und Beweismethoden der Mathematik

In Würzburg beginnt das Mathematik-Studium traditionell vor dem regulären Vorlesungsbeginn mit dem Opens external link in new windowVorkurs Grundlagen und Beweismethoden der Mathematik. In dieser "Aufwärmphase" werden Sie mit einigen grundlegenden mathematischen Techniken vertraut gemacht.

Seit dem Wintersemester 2012/2013 ist dieser Vorkurs mit den Vorkursen der Physik und der Informatik abgestimmt. Alle Vorkurse werden zweimal im Rahmen des MINT-Vorkursprogramms angeboten und ergänzt mit Infos zur Veranstaltungsauswahl und -belegung im ersten Semester, zur Kursanmeldung, zu Wahlmöglichkeiten und Tipps von Studierenden für Studierende.

Der Mathematik-Vorkurs ist verpflichtend für Einsteiger in die Studiengänge Bachelor Mathematik, Bachelor Wirtschaftsmathematik, Bachelor Computational Mathematics, Bachelor Mathematische Physik und Lehramt Mathematik an Gymnasien.

Grundlagen- und Orientierungsprüfung / Weitere Kontrollprüfungen (180 ECTS)

Durch die Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP) wird festgestellt, ob Studierende über das Grundwissen für das Fachgebiet verfügen und für das Studium geeignet sind.

Derzeit (Stand 01.06.2014) gilt für Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Studienfachs Mathematik (180 ECTS), dass am Ende des zweiten Fachsemesters mindestens 8 ECTS aus den Bereichen Analysis und Lineare Algebra nachgewiesen werden müssen , ansonsten gilt die Grundlagen- und Orientierungsprüfung erstmalig nicht bestanden und kann einmal wiederholt werden, indem der Prüfling am Ende des dritten Fachsemesters insgesamt 16 ECTS aus diesen beiden Bereichen nachweist. (Opens external link in new windowFachspezifische Bestimmungen des Studienfaches Mathematik (180 ECTS) § 6).

Aufbau des Studiums/Prüfungen (Master)

Spannend wird ein Hochschulstudium meist erst durch die Kombination eines Bachelor- mit einem konsekutivem Master-Studiengang. Hier kann das im Bachelor erworbene Grundwissen gezielt vertieft, ausgeweitet und vernetzt werden, um so zu einem dem Diplom vergleichbaren Abschluss zu gelangen.

Die Regelstudienzeit für den Master-Studiengang Mathematik beträgt vier Semester.

Der Master-Studiengang Mathematik ist forschungsorientiert. Er erlaubt eine Schwerpunktsetzung und Vertiefung in den am Institut angebotenen Teilgebieten der Mathematik. Optional können auch Veranstaltungen in einem Anwendungsfach und/oder einem Anwendungspraktikum belegt werden.

Im Einzelnen vermittelt der Studiengang folgende Kernkompetenzen und Schlüsselqualifikationen:

  • Hohes Abstraktionsvermögen
  • Präzision im analytischen Denken
  • Fähigkeit zur Strukturierung komplexer Zusammenhänge
  • Fähigkeit zur selbstständigen Anwendung mathematischer Methoden auf konkrete Fragestellungen
  • Einsicht in innermathematische und interdisziplinäre Zusammenhänge
  • Hohes Durchhaltevermögen bei der Lösung schwieriger Probleme
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit in interdisziplinär zusammengesetzten Teams
  • Fähigkeit zur weitergehenden wissenschaftlichen Tätigkeit
  • Promotionsreife in Mathematik

Idealerweise ergänzt, vertieft und spezialisiert der/die Studierende hierzu seine/ihre in einem Bachelor-Studiengang in Mathematik, Computational Mathematics oder Mathematischer Physik erworbenen Kenntnisse mit einem Schwerpunkt in Mathematik. Zugangsvoraussetzung ist jedoch lediglich ein Mindestanteil an Mathematikmodulen im absolvierten Bachelor-Studiengang.

Im Studiengang ist inhaltlich in den ersten drei Semestern in Aufbaubereich, Vertiefungsbereich, Seminar- und Arbeitsgemeinschaftsbereich gegliedert. Im vierten Semester wird die Abschlussarbeit (Master-Thesis) verfasst. Optional kann eine Anwendungsorientierung belegt werden. Es sind hier Biologie, Chemie, Informatik, Luft- und Raumfahrttechnik und Physik möglich.

Zugangsvoraussetzungen

Um das Masterstudium aufnehmen zu können, ist ein erfolgreich absolviertes Erststudium (in der Regel ein Bachelor) Voraussetzung. Außerdem müssen bestimmte fachliche Zulassungsvoraussetzungen (im Erststudium erworbene Kompetenzen) gegeben sein.

Nachgewiesen werden müssen (Stand 01.06.2014)

  1. Kompetenzen im Umfang von insgesamt mindestens 70 ECTS-Punkten aus Modulen in den folgenden Teilgebieten der Mathematik: Analysis (Differential- und Integralrechnung in einer und mehreren Variablen), gewöhnliche Differentialgleichungen, partielle Differentialgleichungen, Vektoranalysis, Funktionentheorie, Lineare Algebra, Algebra, Zahlentheorie, Geometrie, Diskrete Mathematik, Funktionalanalysis, Numerische Mathematik, Stochastik, Finanzmathematik, Operations Research, Optimierung, Modellierung, Wissenschaftliches Rechnen,
  2. Kompetenzen im Umfang von mindestens 10 ECTS-Punkten aus den in Nr. 1 genannten oder weiteren Teilgebieten der Mathematik zusätzlich zu den in Nr. 1 genannten ECTS-Punkten,
  3. Kompetenzen im Umfang von mindestens 30 ECTS-Punkten aus weiteren Modulen in allen Teilgebieten der Mathematik oder Modulen aus anderen Fächern, in denen mathematische Methoden wesentlich zum Einsatz kommen (z.B. Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Luft- und Raumfahrtinformatik, Physik, Wirtschaftswissenschaft) und
  4. eine Abschlussarbeit im Umfang von mindestens 10 ECTS mit einem Thema aus einem Teilgebiet der Mathematik oder im Falle einer fächerübergreifenden Abschlussarbeit mit einem Thema, in dem mathematische Methoden wesentlich zum Einsatz kommen.

Über das Vorhandensein der Zulassungsvoraussetzungen entscheidet im Rahmen des Bewerbungsverfahrens der zuständige Prüfungsausschuss. Liegen die Voraussetzungen vor, kann der Bewerber zum Masterstudiengang Mathematik zugelassen werden.

Nähere Informationen erhalten Sie in den Opens external link in new windowFachspezifischen Bestimmungen für das Studienfach Mathematik mit dem Abschluss Master of Science §4.

Aufbau des Studiums/Prüfungen (Staatsexamen)

An der Universität Würzburg kann Mathematik für das Lehramt an Gymnasien in Kombination mit einem zweiten Unterrichtsfach studiert werden. Die Regelstudienzeit beträgt 9 Semester und schließt mit dem 1. Staatsexamen ab.

Der zweite Studiengang, in der Mathematik als Unterrichtsfach studiert werden kann ist das Lehramt an Realschulen auch wieder in Kombination mit einem zweiten Unterrichtsfach. Nach der Regelstudienzeit von 7 Semestern kann man das 1. Staatsexamen ablegen.

Mathematik für das Lehramt an Mittelschulen kann man an der Universität Würzburg als Unterrichtsfach in Kombination mit drei Didaktikfächern oder als eines von drei Didaktikfächern (bei anderer Unterrichtswahl) studieren. Die Regelstudienzeit beträgt 7 Semester.

Für die Grundschule stehen wie für die Mittelschule auch zwei Studiengänge zur Auswahl: Mathematik als Unterrichtsfach oder als Didaktikfach mit 7-semestriger Regelstudienzeit.

In der Moduldatenbank finden Sie die Studienfachbeschreibungen zu allen Studiengängen der Mathematik.

Berufsfelder/-aussichten

Glänzende Berufsaussichten...

... werden Mathematiker/-innen konjunkturunabhängig zugesprochen. Laut STERN haben "die arbeitslosen Mathematiker Deutschlands in einem Linienbus Platz". Ein abgeschlossenes Mathematikstudium (egal ob Mathematik,Wirtschaftsmathematik, Computational Mathematics oder Mathematische Physik) attestiert dem Absolventen die Fähigkeit

  • sich schnell in komplexe Zusammenhänge einarbeiten zu können,
  • den Kern eines Problems zu identifizieren und Unwichtiges, abzutrennen,
  • kreative Lösungsansätze zu finden,
  • profunden mathematischen Sachverstand einzusetzen, der so Absolventen anderer Studiengänge nicht zur Verfügung steht.

Dies, gegebenenfalls gepaart mit sichtbarer Kenntnis für die Bedürfnisse der "Mathematik-Nutzer", wie sie durch die Wahl des integrierten Anwendungsfaches in Mathematik, für den Sektor Wirtschaft und Finanzen durch Wirtschaftsmathematik, für Anwendungen in Natur- und Ingenieurwissenschaften in Computational Mathematics oder für die Bedürfnisse der Physik in Mathematischer Physik gelegt werden, ergibt normalerweise die Eintrittskarte für einen krisensicheren Arbeitsplatz.

Berufsfelder

Mathematiker arbeiten vor allem in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten oder anwenden, sei es direkt in der IT-Branche (z.B. Software- und Systemhäuser) oder in Fach- und Serviceabteilungen von Unternehmen und Institutionen. Zudem arbeiten sie in Wirtschaftszweigen, die verstärkt mathematische Grundsätze für ihre Entscheidungsfindung nutzen, z.B. Versicherungen, Banken, Markt- und Meinungsforschungsinstitute und Unternehmensberatungsfirmen. Sie finden Beschäftigung in Ingenieurbüros der technischen Fachplanung und in der öffentlichen Verwaltung z.B. bei statistischen Ämtern. In der Forschung und Entwicklung sind sie in öffentlichen wie privaten Forschungsinstituten und in Entwicklungsabteilungen von Unternehmen tätig, z.B. im Maschinenbau, in der Biotechnologie und Fahrzeugtechnik. Darüber hinaus können sie an Hochschulen oder in der mathematischen Forschung arbeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der unter www.studienwahl.de oder auf der Internetseite BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit.

Promotion

Die Promotion richtet sich nach der Promotionsordnung der Fakultät für Mathematik und Informatik. Für die Promotion wird ein vorhergehender Abschluss der Diplom- oder Magisterprüfung oder eines Masters vorausgesetzt.
Es besteht die Möglichkeit der Promotion im Rahmen der Würzburger Graduiertenschule.

Tipps für Erstsemester und Hinweise zur Strukturierung des Studiums

Zu Studienbeginn findet in der Regel eine Einführungsveranstaltung für Erstsemester statt. Diese ist in das gemeinsame Vorkursprogramm der MINT-Fächer Informatik, Mathematik und Physik eingebunden. Hier bekommen Sie sehr hilfreiche Tipps, weshalb eine Teilnahme unbedingt zu empfehlen ist. Die Angaben, wann und wo die Einführungsveranstaltung stattfinden wird, bekommen Sie durch ein Begrüßungsschreiben des Studiendekans, das Ihnen kurz nach Ihrer Immatrikulation zugeschickt wird.

Prüfungs- und Studienordnungen

Bachelor/Master:

Lehramt:

Das Lehramtsstudium in Bayern wird durch die Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) geregelt (neue Fassung vom März 2008):

Das Studium in Würzburg folgt darüber hinaus der Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für die Lehramtsstudiengänge (LASPO). Von Belang sind außerdem die Regelungen in den Ergänzenden Bestimmungen zum "Freien Bereich" sowie die Fachspezifischen Bestimmungen (FSB) der einzelnen Unterrichtsfächer und der Erziehungswissenschaften:

Wenn Sie Ihr Studium vor dem WS 2009/10 aufgenommen haben, gilt für Sie die (nicht-modularisierte) Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) von 2002:

Alle prüfungsrelevanten Themen für das Zweite Staatsexamen regelt die Lehramtsprüfungsordnung II (LPO II):

Adressen

Die Zentrale Studienberatung

Die Zentrale Studienberatung hilft und berät bei allen allgemeinen und fachübergreifenden Fragen.
Zentrale Studienberatung
Ottostr. 16 (Dachgeschoss), 97070 Würzburg
Postanschrift: Sanderring 2, 97070 Würzburg
Offene Sprechstunde: Mo.–Fr. von 8.00-12.00 Uhr und zusätzlich Mi. von 14-16 Uhr
Telefonservice: 0931/31-83183 (Mo.-Fr, jeweils von 9.00-15.00 Uhr)
E-Mail: studienberatung@zv.uni-wuerzburg.de


Fachstudienberatung

Die Fachstudienberater erteilen detaillierte und weiter führende Auskünfte über Studieninhalte und den Studienaufbau. Die Fachstudienberatung sollte insbesondere auch bzgl. eines geplanten Wechsels an die Uni Würzburg bzw. Quereinstiegs in den jeweiligen Studiengang (Einstieg in ein höheres Fachsemester) hinsichtlich der Prüfung einer möglichen Anrechnung bereits (an einer anderen Hochschule bzw. in einem anderen Studiengang) erbrachter Leistungen kontaktiert werden!

Mathematik - Bachelor, Master

PD Dr. Christian Zillober
Institut für Mathematik
Campus Hubland Nord, Mathematik West
Emil-Fischer-Str. 30, 97074 Würzburg
Zimmer 009
Tel.: 0931 / 31-85077
E-Mail: studienberatung@mathematik.uni-wuerzburg.de
Sprechstunde: siehe Homepage

Mathematik - Lehramt an Gymnasien

Dr. Wolfgang Weigel
Institut für Mathematik
Campus Hubland Nord, Mathematik West
Emil-Fischer-Str. 30, 97074 Würzburg
Zimmer 012
Tel.: 0931 / 31-85062
E-Mail: studienberatung@mathematik.uni-wuerzburg.de
Sprechstunde: siehe Homepage

Mathematik - Lehramt an Grund-, Mittel- und Realschulen

Dr. Kristina Appell
Institut für Mathematik
Campus Hubland Nord, Mathematik West
Emil-Fischer-Str. 30, 97074 Würzburg
Zimmer 008
Tel.: 0931 / 31-85022
E-Mail: studienberatung@mathematik.uni-wuerzburg.de
Sprechstunde: siehe Homepage


Prüfungsamt

Ansprechpartnerin zu allen Fragen, die im Studiengang Mathematik in Zusammenhang stehen, ist Frau Feineis.

Sylvia Feineis

Postadresse: Sanderring 2, 97070 Würzburg
Besucheradresse (ab dem 16.12.2013): Oswald-Külpe-Weg 84, Campus Hubland Nord, 97074 Würzburg

Tel.     +49 931 31-88424
Fax.    +49 931 31-82102
Email: pruefungsamt.sg4@zv.uni-wuerzburg.de

Sprechzeiten: Mo.-Fr. von 8-12 Uhr und Mi. zusätzlich 14-16 Uhr

Die hier wiedergegebenen Studieninformationen sind sorgfältig erstellt und werden regelmäßig aktualisiert. Dennoch können sie in Ausnahmefällen Fehler enthalten, veraltet sein oder nicht alle Sonderfälle wiedergeben. Bitte sichern Sie sich deshalb insbesondere bei zulassungs- und prüfungskritischen Themen auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Würzburg bzw. der rechtsverbindlichen Quelle, im Regelfall der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs, ab. Falls Sie eine Ungenauigkeit entdecken, freuen wir uns über einen Hinweis: am einfachsten per E-Mail an studienberatung@zv.uni-wuerzburg.de