Biochemie (Bachelor)

Studiengang

AbschlussBachelor of Science (B.Sc.) in 6 Semestern
Ausprägungen180-Punkte-Einzelfach
Studienbeginnnur zu einem Wintersemester möglich
 

Zulassung/Bewerbung

Zulassungsbeschränkungzulassungsbeschränkt (Uni)
Eignungsprüfungnein

Biochemie (Master)

Studiengang

AbschlussMaster of Science (M.Sc.) in 4 Semestern
Ausprägungen120-Punkte-Einzelfach
Studienbeginnnur zu einem Wintersemester möglich
 

Zulassung/Bewerbung

Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei, aber fachliche Zugangsvoraussetzungen
Eignungsverfahren

ja (Achtung: Bewerbung erforderlich! Infos zu Fristen und Verfahren)

 

Die Fakultät

Der Lehrstuhl für Biochemie wird der Fakultät für Chemie und Pharmazie zugeordnet. Aufgrund der Interdisziplinarität des Studienganges ist der Studiengang als Teil des Theodor-Boveri Instituts im Biozentrum angesiedelt.

 

Gegenstand des Faches

Die Biochemie beschäftigt sich mit den molekularen Grundlagen der Lebensprozesse und deren systematischer und quantitativer Analyse. Wie sind die biologischen Grundbausteine zusammengesetzt? Welchen Einfluss haben diese auf den Stoffwechsel und welche Arten von molekularen Maschinen spielen eine Rolle bei der Interaktion und Kommunikation zwischen Zellen und Geweben? Um diese komplexen Zusammenhänge des Lebens auf zellulärer und molekularer Ebene zu verstehen, ist heute ein übergreifendes Verständnis in den “klassischen” Fächern Chemie, Biologie, Physik und Medizin unerlässlich. Mit dem neuen Studiengang soll die Brücke zwischen diesen Bereichen geschlagen werden, um den Studenten eine optimale Vorbereitung auf das expandierende und zukunftsträchtige Arbeitsfeld der molekularen Lebenswissenschaften zu ermöglichen.

Bachelorstudiengang

Das Bachelorstudium vermittelt eine solide Ausbildung in den Basiswissenschaften (Chemie, Physik und Mathematik) und in wichtigen Bereichen der Lebenswissenschaften (Biochemie, Strukturbiologie, Zellbiologie und Molekularbiologie). Eine erste fachliche Spezialisierung ist ab dem vierten Semester möglich. Am Ende der Ausbildung steht die Bachelorarbeit, bei der man das erworbene Fachwissen im Labor umsetzen kann. Das Bachelorstudium vermittelt einen breiten Einblick in biochemische Fragestellungen und deren experimentelle Problemlösungen. Es qualifiziert Absolventen für eine berufliche Tätigkeit und vor allem für den Einstieg in ein konsekutives Masterstudium (vier Semester).

Welche Module genau durchlaufen werden müssen, ist in den jeweiligen fachspezifischen Bestimmungen zur allgemeinen Studien und Prüfungsordnung (ASPO) festgelegt. Eine zusammengefasste Übersicht stellt der Studienverlaufsplan dar, den Sie zusammen mit weiteren Informationen auf der Webseite der Fakultät finden.

Grundlagen- und Orientierungsprüfung

Durch die Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP) wird festgestellt, ob Studierende über das Grundwissen für das Fachgebiet verfügen und für das Studium geeignet sind.

Derzeit gilt für Studienanfänger des Studienganges Biochemie, dass am Ende des zweiten Fachsemesters aus den folgenden Modulen aus dem Pflichtbereich 25 ECTS zu erreichen und gegenüber dem Prüfungsamt nachzuweisen sind: 08-AC1, 08-ACP1-BC, 10-M-MCB, 07-1A1ZO-BC, 11-EFNF, 11-PFNF, 08-OC1, 08-PC-MBS, 08-BC1, 08-BAN. Im Falle des Nichterreichens dieser Vorgabe ist die GOP erstmalig nicht bestanden und kann einmal wiederholt werden, indem der Prüfling am Ende des dritten Fachsemesters 35 ECTS aus den oben genannten Modulen erreicht und gegenüber dem Prüfungsamt als bestanden nachweist. Wird auch diese Vorgabe nicht erreicht, so ist die GOP endgültig nicht bestanden, was zu einem endgültigen Nichtbestehen des Bachelor-Studienfachs Biochemie führt. (Fachspezifische Bestimmungen zur ASPO 2015, § 5).

Für Studierende, die ihr Studium zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen haben, gelten gegebenenfalls andere Regelungen. Im Zweifel wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt.

 

Masterstudiengang

Das Biochemie-Masterstudium umfasst vier Semester. Während des Studiums können in den ersten beiden Semestern aus zwei Kernbereichen und einem Wahlbereich Kurse gewählt werden. Das dritte Semester ist forschungsorientiert und dient zur Vertiefung der praktischen Kenntnisse im Rahmen eines Laborpraktikums, externen Praktikums oder Auslandspraktikums. Im vierten Semester wird schließlich die Masterarbeit angefertigt.

Zulassungsvoraussetzungen

Um das Masterstudium aufnehmen zu können, ist ein erfolgreich absolviertes Erststudium (in der Regel ein Bachelor) Voraussetzung. Außerdem müssen bestimmte fachliche Zulassungsvoraussetzungen (im Erststudium erworbene Kompetenzen) gegeben sein (Fachspezifische Bestimmungen zur ASPO 2015, § 4):

Nachweis von erworbenen Kompetenzen aus Modulen in einem der beiden folgenden Bereiche und der jeweils zugeordneten Fachgebiete im jeweils angegebenen Mindestumfang:

Bereich I

  • Grundlegende Kompetenzen der Bioanalytik, Biochemie, Molekularbiologie und Strukturbiologie: 35 ECTS
  • Weiterführende Kenntnisse wahlweise aus den Bereichen Zellbiologie, Pathobiochemie, Toxikologie, Molekulare Tumorbiologie, Virologie, Immunologie, Neurobiologie, Humangenetik, Mikrobiologie, Bioinformatik oder Biophysik: 10 ECTS
  • Anorganische, Organische und Physikalische Chemie: 55 ECTS

oder

Bereich II

  • Grundlegende Kompetenzen der Biochemie und Molekularbiologie: 20 ECTS
  • Nachgewiesene Kenntnisse wahlweise aus den Bereichen tierische Physiologie, Anatomie oder Histologie, Toxikologie, Pathologie: 20 ECTS
  • Nachgewiesene Kenntnisse wahlweise aus den Bereichen Genetik, Zellbiologie, Entwicklungsbiologie, Mikrobiologie: 25 ECTS

Über diese Zulassungsvoraussetzungen hinaus muss der Bewerber auch seine Eignung zur Aufnahme des Masterstudiums nachweisen können (Eignungsverfahren). Dieser Nachweis wird in folgender Form geführt werden:

  • Vorauswahl: Erststudium mit 2,5 oder besser sowie der Nachweis über die Erfüllung der fachlichen Zulassungsvoraussetzungen
  • Auswahlgespräch (30 Min.)

Über das Vorhandensein der fachlichen Zulassungsvoraussetzungen und die gegebene Eignung entscheidet im Rahmen des Bewerbungsverfahrens die zuständige Eignungskommission.

Berufsfelder/-aussichten

Biochemikerinnen und Biochemiker sind gesuchte Fachleute und finden mit einem Masterabschluss im In- und Ausland ausgezeichnete Arbeitsmöglichkeiten. Jobs finden sich in der pharmazeutischen, medizintechnischen und Lebensmittel-Industrie sowie in Behörden und staatlichen Forschungseinrichtungen. Während kleine Unternehmen zumeist Allround-Talente suchen, sind die Tätigkeitsfelder in der Großindustrie spezieller: ob Projektmanagement, Forschung, Entwicklung, Produktion, Qualitätskontrolle, Marketing, Verkauf oder Umweltschutz; Biochemikerinnen und Biochemikern eröffnet sich der Zugang zu einer beruflichen Laufbahn mit anspruchsvollen Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit.

Promotion

Die Promotion richtet sich nach der Promotionsordnung der Fakultät für Chemie und Pharmazie. Für die Promotion wird ein vorhergehender Abschluss der Diplom- oder Magisterprüfung oder eines Masters vorausgesetzt. Es besteht die Möglichkeit der Promotion im Rahmen der Würzburger Graduate School of Life Sciences.

Tipps für Erstsemester

Die Fachschaftsinitiative Chemie veranstaltet in der Regel für alle Studienanfänger der Chemie, Biochemie, der Funktionswerkstoffe und für Lehramtsstudenten einen Ersti-Tag. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Universität und den Ablauf des Studiums. Außerdem werden Ihnen die wichtigsten Orte am Campus gezeigt. Sie bekommen Tipps zu verschiedenen Vorlesungen und Veranstaltungen und Sie können natürlich Ihre Fragen stellen.

Die Angaben, wann und wo die Einführungsveranstaltung stattfinden wird, finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

Die Anmeldung für den Ersti-Tag erfolgt über die Seite der Fachschaft Chemie. Wichtige Fragen zum Studium werden in den FAQs beantwortet.

Adressen

Lehrstuhl

Universität Würzburg, Biozentrum
Theodor-Boveri-Institut für Biowissenschaften
Lehrstuhl für Biochemie
Am Hubland
97074 Würzburg
Homepage des Lehrstuhls

Zentrale Studienberatung

Die Zentrale Studienberatung hilft und berät bei allen allgemeinen und fachübergreifenden Fragen.

Zentrale Studienberatung
Ottostr. 16 (Dachgeschoss), 97070 Würzburg
Postanschrift: Sanderring 2, 97070 Würzburg

Offene Sprechstunde: Mo.–Fr. von 8.00-12.00 Uhr und zusätzlich Mi. von 14-16 Uhr
Telefonservice: 0931/31-83183 (Mo.-Fr, jeweils von 9.00-15.00 Uhr)
E-Mail: Opens window for sending emailstudienberatung@uni-wuerzburg.de

Fachstudienberatung

Dr. Georg Polleichtner
Lehrstuhl für Biochemie
Universität Würzburg, Biozentrum
Am Hubland, 97074 Würzburg
Tel. 0931/31 84044
E-Mail:Opens window for sending email studienberatung.biochemie@uni-wuerzburg.de
Sprechzeiten: siehe Homepage

Prüfungsamt

Ansprechpartnerin zu allen Fragen, die im Studiengang Biochemie mit dem Abschluss Bachelor und Master of Science in Zusammenhang stehen, ist Frau Kiesel-Röder.
Besucheradresse: Oswald-Külpe-Weg 84/1, 97074 Würzburg, Zimmer 02.101
Sprechzeiten: Mo, Di, Mi, Fr 8:00 - 12:00 Uhr, Mi 10:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Postanschrift: Sanderring 2, 97070 Würzburg
Telefon: 0931 / 31 - 89765
Telefax: 0931 / 31 - 82102 (Bitte Studiengang angeben!)
E-Mail: Opens window for sending emailpruefungsamt.sg3@uni-wuerzburg.de
Homepage

Die hier wiedergegebenen Studieninformationen sind sorgfältig erstellt und werden regelmäßig aktualisiert. Dennoch können sie in Ausnahmefällen Fehler enthalten, veraltet sein oder nicht alle Sonderfälle wiedergeben. Bitte sichern Sie sich deshalb insbesondere bei zulassungs- und prüfungskritischen Themen auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Würzburg bzw. der rechtsverbindlichen Quelle, im Regelfall der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs, ab. Falls Sie eine Ungenauigkeit entdecken, freuen wir uns über einen Hinweis: am einfachsten per E-Mail an Opens window for sending emailstudienberatung@uni-wuerzburg.de