Die Staatsexamens-Studiengänge an der Universität Würzburg

Das Staatsexamen eröffnet den Zugang zu bestimmten, vom deutschen Staat regulierten Berufen. Hierunter fallen Berufe wie Arzt, Apotheker, Lehrer, Rechtsanwalt, Richter und Staatsanwalt.
Staatsexamensstudiengänge werden zunächst an der Universität studiert und schließen mit einer staatlich kontrollierten Prüfung ab (Staatsexamen).  Meist erfolgt im Anschluss an das erste Staatsexamen eine praktische Ausbildung oder ein Vorbereitungsdienst (Referendariat), an dessen Ende das zweite Staatsexamen absolviert wird.

Die nachfolgenden Studiengänge können Sie an der Uni Würzburg auf Staatsexamen studieren. Details zu den einzelnen Studiengängen erhalten Sie, wenn Sie auf den jeweiligen Link klicken; allgemeine Informationen für alle Lehramtstudiengänge folgen auf dieser Seite.

Das Lehramtsstudium in Bayern

Im Rahmen der Modularisierung der Lehramtsausbildung in Bayern wurde vom Kultusministerium eine neue Prüfungsordnung für die Erste Staatsprüfung für ein Lehramt erarbeitet. Sie kann auf den Opens external link in new windowSeiten des Kultusministeriums zur Reform der Lehrerbildung eingesehen werden.
Oder Sie verschaffen sich zunächst einmal einen Überblick über den Aufbau des modularisierten Lehramtsstudiums und die Verteilung der Leistungspunkte.

Stundenplan erstellen?
Die Zentrale Studienberatung hilft Ihnen bei der Erstellung Ihres Stundenplans! Klicken Sie einfach Opens external link in new windowhier.

Grundsätzliches zum Aufbau eines Lehramtsstudiengangs in Bayern

Ein Lehramtsstudiengang umfasst in Bayern das erziehungswissenschaftliche Studium (Psychologie, Pädagogik, Schulpädagogik und gesellschaftswissenschaftliche Aspekte) sowie zwei verschiedene Fächer, wobei beim Lehramt an Grund- und Hauptschulen und beim Lehramt für Sonderpädagogik das zweite Fach immer aus einer Didaktikkombination (drei Fächer) besteht.

Umfassende, generelle Informationen zum Lehramtsstudium in Bayern bieten die Opens external link in new windowInternetseitendes Bayerischen Kultusministeriums .

Auf freiwilliger Basis kann in allen Lehramtsstudiengängen ein drittes Fach, das sogenannte Erweiterungsfach, hinzugenommen werden, was derzeit auch im Hinblick auf die spätere Verwendung im Schuldienst bei manchen Fächerkombinationen dringend empfohlen wird.

Studienbewerber, die das Staatsexamen für ein Lehramt an öffentlichen Schulen mit dem Unterrichtsfach Musik anstreben, können sich für dieses Fach nur mit bestandener Eignungsprüfung immatrikulieren. Die Anmeldung muss bis spätestens 1. Juli jeden Jahres (Ausschlussfrist) bei der Hochschule für Musik, Hofstallstr. 6-8, 97070 Würzburg vorliegen. Gleichzeitige Immatrikulation an beiden Hochschulen ist erforderlich.

Studienbewerber, die das Staatsexamen für ein Lehramt an öffentlichen Schulen mit dem Unterrichtsfach Sport anstreben, können sich für dieses Fach nur mit bestandener Eignungsprüfung immatrikulieren. Die Anmeldung muss i.d.R. bis spätestens 1. Juni jeden Jahres (Ausschlussfrist) über das entsprechende Internetportal der Universität Passau erfolgen.

 

 

Überblick über die Lehramtsstudiengänge

EWS

Unterrichtsfächer

Didaktikfächer

Praktika

Schulart/ Studienrichtung

("Erziehungswissen-schaftliches Studium") mit den Teilbereichen:

(= inhaltlich tiefer studierte Fächer; starke Gewichtung bzgl. Gesamtnote im Staatsexamen)

(= weitere zu studierende Fächer; inhaltlich weniger tief als Unterrichtsfach, der Schwerpunkt liegt klar auf der Fachdidaktik)

(vor bzw. während des Studiums)

Lehramt an Grundschulen

1.) 
a) Psychologie
b) Allg. Pädagogik
c) Schulpädagogik 
jeweils Staatsexamensprüfung

 

2.) Gesellschaftswissenschaft und Theologie bzw. Philosophie zwei Pflichtveranstaltungen,
keine Staatsexamensprüfung

ein Unterrichtsfach
"nicht vertieft"
(Fachwissenschaft/ Fachdidaktik)

drei Didaktikfächer
a) Deutsch,
b) Mathematik,
c) Musik oder Kunst oder Sport*1

und zusätzlich je ein "Schein" aus:

  • Grundschulpädagogik
  • Sachunterricht
  • Didaktik des Schriftspracherwerbs
  • Didaktik der Musik *3
  • einem weiteren Didaktikfach *4

a):*5

  • Betriebspraktikum
  • Orientierungspraktikum

b):*6 und/oder *7

  • pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum

c):*7

  • fachdidaktisches Praktikum
  • zusätzliches Praktikum zu Didaktik der Grundschule

Lehramt an Hauptschulen

1.) 
a) Psychologie
b) Allg. Pädagogik
c) Schulpädagogik 
jeweils Staatsexamensprüfung

 

2.) Gesellschaftswissenschaft und Theologie bzw. Philosophie zwei Pflichtveranstaltungen,
keine Staatsexamensprüfung

ein Unterrichtsfach
"nicht vertieft"
(Fachwissenschaft/ Fachdidaktik)

drei Didaktikfächer
mit u.a. Mathe oder Deutsch und
Musik, Kunst, Sport oder Reli *1

a):*5

  • Betriebspraktikum
  • Orientierungspraktikum

b):*6 und/oder *7

  • pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum

c):*7

  • fachdidaktisches Praktikum
  • zusätzliches Praktikum zu Didaktik der Hauptschule

Lehramt an Realschulen

1.) 
a) Psychologie
b) Allg. Pädagogik
c) Schulpädagogik 
jeweils Staatsexamensprüfung

 

2.) Gesellschaftswissenschaft und Theologie bzw. Philosophie zwei Pflichtveranstaltungen,
keine Staatsexamensprüfung

zwei Unterrichtsfächer

"nicht vertieft"
(Fachwissenschaft/ Fachdidaktik)

 

Kombinationsregeln

keine Didaktikfächer

a):*5

  • Betriebspraktikum
  • Orientierungspraktikum

b):*6

  • pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum

c):*7

  • fachdidaktisches Praktikum

Lehramt an Gymnasien

a) Psychologie
b) Allg. Pädagogik
c) Schulpädagogik 
jeweils Staatsexamensprüfung

zwei Unterrichtsfächer

"vertieft"
(Fachwissenschaft/ Fachdidaktik)

 

Kombinationsregeln

keine Didaktikfächer

a):*5

  • Betriebspraktikum
  • Orientierungspraktikum

b):*6

  • pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum

c):*7

  • fachdidaktisches Praktikum

 

Lehramt für Sonderpädagogik

1.) 
a) Psychologie
b) Allg. Pädagogik
c) Schulpädagogik 
jeweils Staatsexamensprüfung

 

2.) Gesellschaftswissenschaft und Theologie bzw. Philosophie  zwei Pflichtveranstaltungen,
keine Staatsexamensprüfung

kein Unterrichtsfach, dafür aber

eine Sonderpädagogische Fachrichtung*2

(Geistig-, Körper-, Lern-, Sprachbehinderten- oder Verhaltensgestörten-pädagogik)

drei Didaktikfächer
wahlweise Didaktik der Grundschule oder Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule (s.o. jeweilige Schulart) *1

a):*5

  • Betriebspraktikum
  • Orientierungspraktikum

b):*6

  • pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum
  • sonderpädagogisches Blockpraktikum (gewählte Fachrichtung)

c):*7

  • einsemestriges Praktikum an einer Grund- bzw. Hauptschule
  • zweisemestriges sonderpädagogisches Praktikum


Hinweise:

  1. Falls eines der Didaktikfächer als Unterrichtsfach gewählt wird, ist an dessen Stelle in der Didaktikgruppe ein anderes Fach zu wählen. (Details: oben die Infos der jeweiligen Schulart anklicken). Musik, Kunst und Sport können als Didaktikfächer ohne Eignungsprüfung, als Unterrichtsfächer jedoch nur mit Nachweis der bestandenen Eignungsprüfung belegt werden.
  2. In nahezu allen anderen Bundesländern außer Bayern müssen 2 sonderpädagogische Fachrichtungen studiert werden und werden auch für die Einstellung ins Referendariat in einem solchen Bundesland gefordert. Eine zweite sonderpäd. Fachrichtung kann an der Uni Würzburg zwar freiwillig (als Erweiterungsfach "sonderpädagogische Qualifikation") hinzu gewählt werden, allerdings besitzt das Erweiterungsfach einen zusätzlichen, rel. hohen NC.
  3. Nur zusätzlich erforderlich, wenn Musik nicht bereits ohnehin als Unterrichts- oder Didaktikfach gewählt wurde
  4. Lehramt an Grundschulen: Nur dann gefordert, wenn Englisch als Unterrichtsfach oder zwei musische Fächer als Unterrichts- und Didaktikfächer gewählt wurden.
  5. Vor Studienbeginn empfohlen (können aber auch noch in den Semesterferien nach dem 1. oder 2. Semester nachgeholt werden)
  6. während des Studiums in der vorlesungsfreien Zeit (Semesterferien) zu absolvieren
  7. während des Studiums studienbegleitend (während des Semesters) zu absolvieren (ein Vormittag/Woche & praktikumsbegleitende Seminare (u.a. Veranstaltungen) an den anderen Wochentagen in der Uni)

Das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfL)

Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Würzburg hat das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung die Aufgabe, die Lehrerbildung, d.h. die Aus- und Fortbildung sowie die Bildungsforschung weiter zu entwickeln, und ist damit Knotenpunkt im Netz von LehrerInnen aller Schularten, Universität, Politik, Schulbehörden und Verbänden. Das Zentrum veranstaltet u.a. Tagungen, Methoden-Workshops und Seminare, bietet Informationen und Beratung zur wissenschaftlichen Qualifikation. Es ist mit der Studienberatung, dem Praktikumsamt, der Internationalen Graduiertenschule der Universität sowie mit den Lehrerbildungszentren anderer Universitäten vernetzt.

Lehramtsstudierende aller Schularten sind zu den Veranstaltungen des ZfL herzlich eingeladen und können an allen Veranstaltungen des ZfL kostenlos teilnehmen. Alle Abteilungen des ZfL freuen sich über Ihre Mitarbeit. Die Mitgliedschaft im Förderverein Lehrerbildung steht Ihnen offen und ermöglicht den Kontakt mit der Universität über das Studium hinaus.

Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft hat ein Begabtenförderprogramm exklusiv für engagierte Lehramtsstudierende aufgelegt. Informationen erhalten Sie auf der Website des Zentrums für Lehrerbildung.

Studienreform Lehramt: Die lehramtsrelevanten Fakultäten werden vom ZfL bei der notwendigen Modularisierung der Lehramtsstudiengänge unterstützt. Die Einrichtung der modularisierten Studiengänge soll zum WS 2009/2010 erfolgen. Frau Mattstedt vom ZfL bietet eine umfassende Beratung und Begleitung dieser Entwicklung anbieten. Sie können sich jederzeit mit Ihren Anfragen an die Koordinationsstelle wenden. Außerdem werden ergänzend zu den Informationen zum Bologna-Prozess die speziellen Anforderungen der Lehramtsstudiengänge auf den Internetseiten des ZfL verdeutlicht und transparent präsentiert.