piwik-script

Intern
    A.3 - Qualitätsmanagement, Organisationsentwicklung & Campusmanagement

    Literaturhinweise



    Brinkmeier / Rust / Scheuthle

    Erfahren Sie in unserem Handbuch "Projektmanagement" mehr über die einzelnen Projektphasen, welche Beteiligte in einem Projekt einzubeziehen sind und über Methoden, die zur erfolgreichen Durchführung eines Projekts führen. Nutzen Sie die Vorlagen, Checklisten und Tabellen.



    Bea / Scheurer/ Hesselmann (2011): Projektmanagement, 2. Auflage, Stuttgart, Lucius & Lucius.

    • Sehr ausführliches Buch mit sämtlichen Informationen zum Thema Projektmanagement nach aktuellen wissenschaftlichen Stand.
    • Empfehlenswert um sich ein generelles Verständnis über Projektmanagement im Allgemeinen anzueignen oder sich über einzelne Aspekte gezielt und genau zu informieren.



    Kuster / Huber / Lippmann / Schmid / Schneider / Witschi / Wüst (2011): Handbuch Projektmanagement, 3. Auflage, Berlin, Springer. (als E-Book)

    • Hauptaugenmerk auf Phasenkonzept
    • Ausführliche und praxisnahe Beschreibung der verschiedenen Phasen (S. 39-81)
    • Die jeweiligen Phasen können im Vorfeld optimal geplant und die Aufgaben sinnvoll verteilt werde.
    • Zu einem Zeitpunkt an dem das Projekt bereits läuft und sich ggf. Schwierigkeiten ergeben ist dieses Buch hilfreich um sich einen Überblick zu verschaffen und zu ermitteln in welcher Phase der Ursprung der Probleme liegt und wie das Projekt zukünftig erfolgreicher verlaufen kann.



    Alam/Gühl (2016): Projektmanagement für die Praxis – Ein Leitfaden und Werkzeugkasten für erfolgreiche Projekte, Berlin, Springer. (als E-Book)

    Auswahl an hilfreichen Checklisten zu Querschnittsthemen des Projektmanagements (Kapitel 2) sowie zu den einzelnen Projektphasen (Kapitel 3).

    • Informationen zu praktischen Methoden wie z. B. Mindmapping, Brainstorming  etc., welche besonders zu Projektstart hilfreich sein können(S. 45-52).




    Berner, Winfried (2015): Change!: 20 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und  Kulturveränderung, 2. Auflage, Schäffer-Poeschel.

    • Fallstudien zu den verschiedensten Change-Management Szenarien mit praxisnaher Problembeschreibung
    • Tipps zur Förderung der Veränderungsbereitschaft im Team (S. 299-308)
    • Hilfreiche Hinweise zum Krisenmanagement in verschiedenen Phasen des Projektfortschritts
    • I. Projektkrise: Beziehungskonflikte durch Schock und Furcht (S. 47-68)
    • II. Projektkrise: Panik im Team wegen Stillstand oder Ausweglosigkeit (S. 309-326)


    Goll/ Hummel (2015): Mit Scrum zum gewünschten System, Wiesbaden, Springer (als E-Book)

    • Ausführliche Beschreibung des agilen und somit dynamischen Scrum- Ansatzes ( S. 82 ff).
    • Definition der Anwendungsbereiche von Scrum ( Für welche Art von Projekten eignet sich der Scrum-Ansatz in erster Liene? Und warum?).
    • Informationen und Beispiele zu Prinzipien und Praktiken der Change-Management Methode Kanban ( S. 117 ff).
    • Hilfreich in erster Linie bei kleineren Projekten mit junger und moderner Teamkultur.
    • Auch in Verbindung mit klassischem Projektmanagement durchaus erfolgversprechend.




    Hagen (2009): Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung, Wiesbaden, Gabler (als E-Book)

    • Betrachtung von PM im Sonderfall der öffentlichen Verwaltung (S. 144 ff).
    • Empirische Studie zu Schwierigkeiten und Chancen, die sich aus den strukturellen und thematischen Besonderheiten von Projekten in der öffentlichen Verwaltung ergeben.
     


    Lange (2015): Komplexität im Projektmanagement – Methoden und Fallbeispiele für erfolgreiche Projekte, Wiesbaden, Springer (als E-Book)

    • Beschreibung für den Umgang mit sehr komplexen Projekten (Wodurch zeichnet sich ein besonders komplexes Projekt aus? Wie kann sichergestellt werden, dass die Komplexität nicht zu Problemen führt?).
    • Praxisnahe und problemorientierte Beschreibung möglicher Fallstricke und Möglichkeiten zu deren Lösung ( S. 103 ff).
    Im Vorfeld hilfreich um Fallstricke frühzeitig zu erkennen und zu umgehen.
    Liegt bereits ein Problem vor (welches ggf. nicht direkt greifbar ist), werden hier mögliche Ursachen und der korrekte Umgang beschrieben.