piwik-script

Intern
    WUELAB

    Vernetzen

    Transformationsexperimente

    Transformationsexperimente haben das Ziel, eine sozial-ökologische Transformation der Gesellschaft im Sinne der nachhaltigen Entwicklung zu fördern bzw. dazu beizutragen. Sie zeichnen sich durch ihre Methoden der gemeinschaftlichen Forschung aus, bei der das Wissen verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen, der Universitätsverwaltung und gesellschaftlicher Akteurinnen und Akteure zusammengeführt und die Möglichkeiten der Anerkennung und Einbeziehung von Mitgliedern des wissenschaftlichen Personals, der Studierenden sowie der Verwaltung der Universität im Sinne eines Whole Institution Approach getestet wird. Wesentlicher Ansatzpunkt ist dabei, Wissenschaft und Praxis in transdisziplinären Settings und transformativen Prozessen eng miteinander zu verknüpfen.

    Transformationsexperimente für einen Kulturwandel

    Transformationsexperimente sind offen für verschiedenste Herangehensweisen und erfordern Kreativität. Sie dienen dazu, neue Instrumente der gemeinsamen wissenschaftlichen Arbeit zu entwickeln und fördern einen Kulturwandel an der Universität und in der Gesellschaft. Die Wissenschaft bzw. die Forschenden begeben sich dabei selbst in Wandlungsprozesse oder sind an diesen beteiligt. Praxisakteure setzen derweil Themen und forschen aktiv mit, so dass bestenfalls beide Akteure von den Ergebnissen profitieren. Die Durchführung von Transformationsexperimenten im WueLAB kann von allen Mitgliedern der Universität beantragt werden.

    Transformationsexperimente in der Praxis

    Informieren (Beispiele aus anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen)

    Beitragen (Aktuelle Transformationsexperimente an der JMU Würzburg)

    In Vorbereitung

    Veröffentlichungen 
    (Forschungsarbeiten mit Bezug zum WueLAB)

    In Vorbereitung