piwik-script

English Intern
  • Nobelpreis Röntgen Ausschnitt
Universitäts-Archiv

Gelehrte des Monats: Klara Oppenheimer

* 06.11.1867 in Paris      † 17.05.1943 im KZ Theresienstadt

1886      Lehrerinnenausbildung am Aschaffenburger Lehrerseminar
1889      Lehrerexamen
1905      Abitur am Königlichen Realgymnasium in Würzburg
1906      Studium der Medizin in Würzburg
1910      Ärztliche Prüfung
1912      Promotion, Assistenzärztin in Würzburg, später Düsseldorf
1917      Rückkehr nach Würzburg als Ärztin an der Kinderklinik
1918      Eröffnung einer Praxis für Säuglings- und Kinderkrankheiten
1933      Schließung der Praxis aus gesundheitlichen Gründen
1942      Deportation

Anlässlich ihres 150. Geburtstages möchte das Universitätsarchiv der Julius-Maximilians-Universität Würzburg seine Reihe „Gelehrter des Monats“ im November 2017 nutzen, um die frühere Studentin Klara Oppenheimer zu ehren. Streng akademisch betrachtet, handelt es sich bei ihr nicht um eine „bedeutende Gelehrte“ – sie unterrichtete und forschte auch niemals an der Alma Julia. Stattdessen stellt sie eine in ihrem Sozialengagement und Durchsetzungsvermögen herausragende Persönlichkeit sowie eine frühe Triebkraft des Feminismus in Würzburg dar.

Hoch hinaus

Klara Oppenheimer war das Kind eines wohlhabenden, deutsch-jüdischen Ehepaares. Der Vater, reicher Investor, zog nach Würzburg und erwarb dort mehrere Immobilien, die er später seinen Töchtern vermachte. Klaras Lebensweg verlief zunächst nach Plan. Mit dem Lehrerexamen am Aschaffenburger Seminar erwarb sie den zu dieser Zeit für Frauen höchsten Berufsabschluss. Hier endete ihre akademische Reise aber nicht: Ab 1900 taucht sie als regelmäßige Gasthörerin in den Hörerinnenlisten der Julius-Maximilians-Universität auf. Nach dem Erwerb des Abiturs im Alter von 38 Jahren begann sie das kurz zuvor für Frauen möglich gewordene Studium der Medizin, das sie mit Promotion und Approbation abschloss.

Engagement für Frauenrechte

Die Ziele Oppenheimers beschränkten sich aber nicht auf ihr eigenes akademisches Vorankommen. Schon 1898 gründete sie mit Gleichgesinnten den Verein „Frauenheil“, dessen erklärtes Ziel „die Förderung höherer Bildung des weiblichen Geschlechts und der Erwerbsfähigkeit der auf eigenen Unterhalt angewiesenen Frauen durch Unterricht in Kochen, Handarbeiten und Bügeln“ war. Dass sich der Unterricht in Wahrheit nicht auf die letztgenannten Punkte beschränkte, zeigt die Anfrage des Medizinprofessors Lehmann, der bei der Universitätsleitung um Erlaubnis bat, für den Frauenheilverein einen Kurs durchführen zu können. Zudem richtete der Verein eine Rechtsberatungsstelle für Frauen ein, die einer akademischen Laufbahn nachgehen wollten. 1918 eröffnete Oppenheimer eine eigene Arztpraxis, was sie zur ersten niedergelassenen Ärztin in Würzburg machte.

Diskriminierung und Nationalsozialismus

Als jüdische Frau des frühen 20. Jahrhunderts, ihr Leben lang unverheiratet, die zudem ein Studium anstrebte, konnten Spannungen mit rückwärtsgewandten Kräften nicht ausbleiben. Bereits als Studentin versuchte Oppenheimer erfolglos ein Disziplinarverfahren gegen Studenten der Klinikervereinigung anzustrengen, die sich öffentlich über ihr Alter und ihre Abstammung lustig machten. Existenzieller wurde es noch in der Zeit des Nationalsozialismus: Hohe Summen ihres Vermögens wurden als „Sicherheit“ vom Staat verlangt, der Zugang zum übrigen Geld wurde ihr stark eingeschränkt, und das Haus, das sie von ihrem Vater geerbt hatte, wurde vom Staat ohne finanziellen Ausgleich zum „Judenhaus“ gemacht. Inzwischen hatte sie – illegal – ein Behandlungszimmer für jüdische Patienten, die inzwischen nicht mehr von arischen Ärzten behandelt wurden, eingerichtet, das sie 1940 auf Druck der Gestapo schließen musste. Am 23. September1942 – im Alter von 74 Jahren – wurde Klara Oppenheimer nach Theresienstadt deportiert und kam dort am 17. Mai 1943 ums Leben.

Literaturempfehlungen:

Dettelbacher, Werner: Dr. Klara Oppenheimer – die erste niedergelassene Kinderärztin Würzburg, in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen, Bd. 21 (2002), S. 43-48.
Hessenauer, Heike: Etappen des Frauenstudiums an der Universität Würzburg (1869-1939), Neustadt a. d. Aisch 1998.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Universitätsarchiv
Oswald-Külpe Weg 74
Campus Hubland Nord
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-86032
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Nord, Geb. 74
Hubland Nord, Geb. 74