English Intern
    Wissenschaftsmeile Röntgenring

    Klaus von Klitzing

    Biographie

    Klaus von Klitzing wurde am 28.6.1943 in Schroda, Posen geboren. Nach der Flucht aus Posen kam 1945 die Familie nach Niedersachsen. In Quakenbrück legte von Klitzing sein Abitur 1962 ab und begann dann Physik an der TU Braunschweig zu studieren. Hier schloss er sein Studium 1969 mit dem Diplom ab.

    Er wechselte dann nach Würzburg, wo er bei Professor Landwehr bis 1980 arbeitete. Hier promovierte er 1972 und habilitierte auch 1978.Von 1975 bis 1978 war er in Oxford und von 1979 bis 1980 am Hochfeld-Magnetlabor in Grenoble tätig. Hier machte er seine entscheidende Entdeckung für den Quanten-Hall-Effekt.1980 wurde von Klitzing an die TU München berufen, bis er 1985 an das Max-Planck-Institut für Festkörperforschung nach Stuttgart wechselte.Im gleichen Jahr erhielt er den Nobelpreis für Physik für den Quanten-Hall-Effekt und wurde zum Honorarprofessor der Universität Stuttgart ernannt.Klaus von Klitzing forscht bis heute in Stuttgart.

    Forschung/Nobelpreis

    „Es war in der Nacht vom 4. zum 5. Februar 1980 gegen 2 Uhr morgens am Hochfeldmagnetlabor in Grenoble, als plötzlich die Idee aufkam, dass man die experimentellen Ergebnisse auf eine neue Art und Weise interpretieren müsse...“ schrieb einst Klaus von Klitzing. Diese neue Art der Interpretation führte zur Entdeckung des „Quanten-Hall-Effekts“. Die dabei gewonnene Erkenntnis besteht darin, dass die Einheit des elektrischen Widerstands (Ohm) durch das Plancksche Wirkungsquantum h
    und die Ladung des Elekrons e genau bestimmt ist und damit eine universelle Naturkonstante ist. Mit dieser Von-Klitzing-Konstanten hat man eine weltweit einheitliche und hochpräzise Bezugsgröße zur Messung von Widerständen.

    Arbeiten und Leben in Würzburg

    Von Klitzing lebte in der Nikolaus-Fey-Straße 12 in Veitshöchheim bei Würzburg, wo ihm zu Ehren eine Gedenkplatte angebracht ist. In Würzburg besuchte er sehr gerne die Nachtmusiken des Mozartfestes und freut sich auch heute noch über einen guten Frankenwein.

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Röntgenring