Eduard Buchner, Chemiker

Eduard Buchner
© Universität Würzburg

*20. Mai 1860 in München
†13. August 1917 in Focșani, Rumänien

Buchner erhielt 1907 den Nobelpreis in Chemie für seine Entdeckung der zellfreien Gärung. 1909 wurde er Mitglied der Leopoldina und 1911 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl des Chemischen Instituts der Universität Würzburg. Er wurde bei Ausbruch des 1. Weltkriegs als Major eingezogen, durfte jedoch im März 1916 auf Antrag der Universität wieder zurückkehren. Nach dem Kriegseintritt der USA meldete er sich im April 1917 erneut freiwillig und wurde schließlich bei Kampfhandlungen in Rumänien verwundet und erlag am 13. August seinen Verletzungen. Wie viele andere Naturwissenschaftler wohnte er im jeweiligen Institut.

Sein Wohnhaus ist am Röntgenring 11.

Letzte Änderung: 10.03.2017